So gedenkt Chemnitz heute der Opfer der Bombardierung

Chemnitz - Der Chemnitzer Friedenstag ist mittlerweile Tradition und setzt auch am heutigen Dienstag wieder ein Zeichen für Demokratie, Toleranz, ein friedliches Miteinander und Weltoffenheit, gegen Hass und Neofaschismus.

Die Akteure des Chemnitzer Friedenstages (v.l.): Konrad Wecke (Solotrompeter), Barbara Ludwig, Raimund Kunze (Orchesterdirektor), Sabine Kühnrich, Pfarrer Stephan Brenner und Migrationsbeauftragte Etelka Kobuß.
Die Akteure des Chemnitzer Friedenstages (v.l.): Konrad Wecke (Solotrompeter), Barbara Ludwig, Raimund Kunze (Orchesterdirektor), Sabine Kühnrich, Pfarrer Stephan Brenner und Migrationsbeauftragte Etelka Kobuß.  © Uwe Meinhold

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig lädt um 10 Uhr zur traditionellen Gedenkveranstaltung auf den städtischen Friedhof ein. Am Mahnmal für die Opfer der Bombardierung (5. März 1945) der Stadt Chemnitz wird ein Kranz niedergelegt.

12 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr wird heute im Stadtverordneten-Saal im Rathaus der Film "Die letzten Zeugen" gezeigt, in dem Chemnitzer zu Wort kommen, die den 5. März 1945 als Kind erlebten.

Ab 17 Uhr sind alle Bewohner und Besucher der Stadt eingeladen, sich an einem der folgenden Ausgangspunkte einzufinden, um sich von dort aus gemeinsam auf den Weg zum Neumarkt zu machen: Stadlerplatz; röm.-kath. Propsteikirche St. Johannes Nepomuk, Hohe Str. 1; ev.-method. Friedenskirche, Kaßbergstr. 30; ev.-luth. St. Petrikirche, Theaterplatz; ev.-luth. St. Markuskirche, Körnerplatz.

Um 18 Uhr beginnt dann die Veranstaltung "Frieden im Dialog". Das Blechbläserensemble der Robert-Schumann-Philharmonie spielt von zwei Balkonen festliche Blasmusik, sodass ein Dialog zwischen den zwei Musikergruppen entsteht.

Zusätzlich besteht für die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, auf eine rund 2,5 mal 2,5 Meter große Friedenstaube Kerzen zu stellen und diese symbolisch zum Leuchten zu bringen. Weitere Informationen zum Chemnitzer Friedenstag unter: www.chemnitz.de/friedenstag oder www.chemnitzer-friedenstag.de

Auch in diesem Jahr wird wieder ein Friedenskreuz auf dem Neumarkt zu sehen sein.
Auch in diesem Jahr wird wieder ein Friedenskreuz auf dem Neumarkt zu sehen sein.  © Uwe Meinhold
Kerzen für den Frieden: Am Abend soll eine große Friedenstaube zum Leuchten gebracht werden.
Kerzen für den Frieden: Am Abend soll eine große Friedenstaube zum Leuchten gebracht werden.  © Uwe Meinhold

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: