So viel muss sie für das Zerstören des Elberadwegs zahlen

So sah der zerstörte Radweg aus.
So sah der zerstörte Radweg aus.

Dresden - Regine Töberich bleibt vor einer Strafe für das Wegbaggern des Elberadwegs verschont. Allerdings wird die Reparatur des Radweges richtig teuer, wie dnn-online berichtet.

Demnach verzichtet die Stadt darauf, ein Zwangsgeld von 5000 Euro gegen Regine Töberich (50) zu verhängen. Da sich der Unterlassungsbescheid auf den Abschnitt des Radweges bezog, der auf Töberichs Grundstück liegt. Sie wollte mit der Aktion gegen den Baustopp für Marina Garden protestieren.

Weggebaggert wurde allerdings irrtümlicher Weise der öffentliche Teil.

Teuer wird es für die Besitzerin dennoch. Denn sie muss die Reparatur des Radwegs zahlen. Die Verwaltung werde die Kosten für die Wiederherstellung und die Baustellensicherung in Rechnung stellen.

Diese belaufen sich mindestens auf 12.000 Euro, erklärte Baubürgermeister Jörn Marx (CDU) gegenüber DNN.

Die Reparatur des zerstörten Radweges wird teuer für Regine Töberich (50).
Die Reparatur des zerstörten Radweges wird teuer für Regine Töberich (50).

Fotos: Thomas Türpe, Steffen Füssel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0