Trotz mieser Quote: Hayali will es weiter probieren Neu So reagiert Joachim Löw auf die Kritik von Philipp Lahm! Neu Mit 50 nochmal Mama! Ist Julia Roberts wirklich schwanger? Neu Mann (34) verletzt neun Menschen im Bus - das ist bisher bekannt Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 56.272 Anzeige
11.988

Eiskalt! So werden Flüchtlinge zur Ausreise gedrängt

Die Freie Wohlfahrtspflege in Hessen kritisierte am Montag die Rückkehrberatung für Flüchtlinge. Dort würden die Flüchtlinge förmlich zur Ausreise gedrängt.
Den Flüchtlingen werde die Rückkehrberatung als verpflichtende Maßnahme verkauft, so Lea Rosenberger von der Freien Wohlfahrtspflege (Symbolbild).
Den Flüchtlingen werde die Rückkehrberatung als verpflichtende Maßnahme verkauft, so Lea Rosenberger von der Freien Wohlfahrtspflege (Symbolbild).

Frankfurt/Wiesbaden - Wohlfahrtsverbände kritisieren die staatliche Rückkehrberatung für Flüchtlinge in Hessen.

Asylsuchenden würden mangelhafte oder falsche Auskünfte über eine freiwillige Rückkehr in ihre Herkunftsländer gegeben, sagt Lea Rosenberg von der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen und Referentin beim Paritätischen Wohlfahrtsverband:

"Die staatliche Rückkehrberatung ist nicht unabhängig, sondern interessengeleitet." Die Berater des Landes hätten offenbar den Auftrag, die Flüchtlinge zur Ausreise zu bewegen, unabhängig davon, wie sich ihre Bleiberechtsmöglichkeiten im Einzelfall konkret darstellten.

Dabei werde unzulässig Druck ausgeübt, indem beispielsweise eine Duldung oder Aufenthaltsgestattung erst bei einem Besuch des ursprünglich freiwilligen Angebots verlängert werde, sagt Rosenberg. Eigentlich soll die staatliche Rückkehrberatung Asylsuchenden die Vorteile einer Rückkehr aufzeigen. Dazu gehört, dass es im Gegensatz zur Abschiebung keine Sperre für eine erneute Einreise gibt.

In einem Beratungsgespräch wird mit den Flüchtlingen die Rückkehr organisiert

Trotz guter Asylchancen werden Flüchtlinge teilweise zur Ausreise gedrängt (Symbolbild).
Trotz guter Asylchancen werden Flüchtlinge teilweise zur Ausreise gedrängt (Symbolbild).

Die Beratung übernehmen Mitarbeiter der Ausländerbehörde des Landes und 100 pensionierte Landesbedienstete. Teilweise wendeten sich Asylsuchende selbst an die Berater, sagt Michael Schaich, Sprecher des Innenministeriums:

"Im Beratungsgespräch werden dann nur noch die Modalitäten der Rückkehr beziehungsweise die Beschaffung von Passersatzpapieren und die Buchung von Flügen besprochen und organisiert." Betroffene sähen Rückkehrberater "als enge Vertraute, die sie beraten und unterstützen".

Schon im Sommer kritisierten die Wohlfahrtsverbände das Angebot: Kommunen und Kreise hätten Aufforderungen verschickt, die den Eindruck erweckten, die Beratung sei verpflichtend und es drohten bei Fernbleiben Sanktionen.

"Das Ministerium hat darauf reagiert und einheitliche Vorlagen für die Schreiben entwickelt", sagt Rosenberg. Doch weil Kommunen die Beratungen in Eigenverantwortung organisierten, gebe es weiter Probleme.

"Die Wohlfahrtsverbände erreicht eine Vielzahl von Anfragen und fragwürdigen Praxisfällen", sagt Rosenberg. Flüchtlinge würden eingeladen, bevor sie überhaupt ihren Asylantrag stellen könnten. Wenn Betroffene gute Asylchancen hätten, werde das ignoriert. "Es werden Leute aus allen Ländern und in jedem Status des Asylverfahrens eingeladen", erklärt sie.

Besonders schlimm sei eine Abschiebung direkt nach einer Rückkehrberatung im Landkreis Marburg-Biedenkopf gewesen, zumal sich der Pakistani gerade in einer Ausbildung befunden habe. In zwei anderen Fällen seien jungen Afghanen die freiwillige Heimreise nach Afghanistan und die Rückkehr mit einem Arbeitsvisum als Alternative zur möglichen Abschiebung geraten worden.

Das sei angesichts der hohen Hürden für eine Arbeitsmarktmigration, aber vor allem in Anbetracht der zerstörten und daher nicht arbeitsfähigen Botschaft in Kabul faktisch unmöglich.

Das Innenministerium weist Vorwürfe zurück: "Im Rahmen der staatlichen Rückkehrberatung wird von den Rückkehrberatern kein Druck auf die zu beratenden Personen ausgeübt", sagt Ministeriumssprecher Schaich. Der Fokus bei der Rückkehrberatung liege stets auf der Betonung der Freiwilligkeit.

Fotos: dpa/Hendrik Schmidt, dpa/Wolfram Kastl

Anhänger löst sich von Traktor und rauscht auf Opel zu: Fahrerin schwerst verletzt Neu Ärger mit der Polizei: Rapper Kontra K auf Straße zu Boden gerungen Neu
Merkel verabschiedet sich in den Urlaub und teilt gegen Trump aus Neu Mann bei Schießerei am Kölner Friesenplatz schwer verletzt Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 3.097 Anzeige Dr. Müller-Wohlfahrt hört als DFB-Arzt auf Neu Feuer in Asylunterkunft: 19-Jähriger gesteht Tat! Neu Lokführer auf Hohenzollernbrücke überfallen: Polizei sucht diesen Mann Neu Deadpool-Star Josh Brolin pinkelt sich selbst an: Doch es wird noch viel peinlicher 1.466 Seniorin liegt einen Tag lang tot im Pool, doch Ehemann vermisst sie nicht 2.627
Kleinbus kracht in geparkten Lastwagen: Mindestens zwölf Tote! 2.561 Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück 1.355 61-jähriger Mann aus Köln seit über zwei Wochen vermisst 140 Zug fährt in Oberleitung: 200 Menschen evakuiert 255 Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 11.524 Anzeige 18-Jährige sexuell belästigt: Wochen später begegnet sie ihrem Peiniger wieder 3.311 Mann entdeckt in der Lausitz menschliches Skelett auf Hochsitz 5.631 Ihm reicht's! Til Schweiger macht Schluss - diesmal für immer 8.496 Update Er will in Mainz bleiben: Vermisster Leipziger in Rheinland-Pfalz aufgetaucht 2.800 Einfach liegen gelassen! Tödlich verletzter Mann wird auf Straße gefunden 199 Ralf Moellers Credo: Einfach und naiv muss es sein! 352 Eine Granate: Metallzylinder mit Spitze hält Polizei in Atem 1.381 Erster Todestag von Chester Bennington: So emotional erinnert Linkin Park an ihn 1.057 30 Millionen dank Cristiano Ronaldo: Juve verkauft alle Dauerkarten! 873 Vermisst! Wo ist der 25-jährige Manuel B.? 257 22-Jähriger rast in Pannenfahrzeug: Jugendliche schwer verletzt 128 Atomwaffentaugliches Uran in Forschungsreaktor München II 652 Mit Medikamenten vollgestopft: 690.000 Lachse von Zuchtfarm entwischt 1.648 Rummenigge: DFB ist nur noch "durchsetzt von Amateuren" 942 Wechselt Neymar zu Real Madrid? Jetzt herrscht Klarheit! 1.949 Rotzfrech: Bachelorette-Boy Chris hält sein bestes Stück in die Kamera 1.936 Grausam! Chihuahua-Hündin an Autobahn ausgesetzt! 2.188 Toter 16-Jähriger aus Main: 5000 Euro Belohnung ausgesetzt 2.921 Mann randaliert in Flugzeug und zwingt Maschine zur Landung 1.457 Großeinsatz: Mann sticht im Bus um sich und verletzt neun Menschen 2.887 Update Sanitäter wollen Baby retten: plötzlich schlägt ein Mann zu 2.258 Uns reicht es! 48.000 Katholiken steigen aus 182 Widerlich! Mann fotografiert ahnungsloser Frau in S-Bahn unter Rock 1.425 39-Jährige grausam misshandelt: War es Gemeinschafts-Mord? 2.192 Kita-Mitarbeiter berührt Kinder unsittlich: Polizei ermittelt 1.570 Mann sendet wütende Antwort an unbekannte Nummer: Großer Fehler! 4.556 Teenie-Schwarzfahrer (16) rastet aus und schleift Kontrolleurin über Bahnsteig 570 Mann begrapscht Kellnerin: Ihre Reaktion ist der Video-Hit im Netz 8.249 Skandal um Krebsmedikamente erreicht Berlin: "Wir wissen noch nicht, wie viele betroffen sind" 181 Rassistische Fan-Proteste gegen Vertrag für dunkelhäutigen Spieler 3.110 Grab auf Spielplatz vorbereitet! Wollten drei Jugendliche einen Mann erschießen? 2.363 Vater soll Tochter (7) aus Eifersucht zu Tode gewürgt haben 1.724 Diese Funktion schränkt WhatsApp jetzt drastisch ein 2.733 Weltkriegsgranate explodiert in Transporter von Kampfmittelräumdienst! 4.538 Sachsen gelingt gewaltiger Schlag gegen Cyberkriminelle 1.600