Böen mit bis zu 90 km/h! So stürmisch-nass verabschiedet sich der April

Deutschland - Zuletzt hat der April seinem Namen nochmal alle Ehre gemacht: Während wir am Donnerstag noch bei fast 30 Grad geschwitzt haben, braucht man für die letzten Tage im Monat noch einmal einen dicke Jacke und einen Regenschirm - den wir mancherorts gut festhalten müssen!

Am Samstag warnen die Meteorologen vor allem im Südwesten vor schweren Sturmböen!
Am Samstag warnen die Meteorologen vor allem im Südwesten vor schweren Sturmböen!  © Wetteronline.de

Denn wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag warnt vor allem im Südwesten vor starken Sturmböen. Bis zum späten Abend besteht in ungeschützten Lagen die Gefahr von Böen mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 90 km/h.

Am Sonntag versteckt sich in Teilen Deutschlands die Sonne noch hinter dicken Wolken, vor allem im Südwesten regnet es.

Auch im äußersten Norden ist demnach mit Regen zu rechnen. In Richtung Nordosten dürften sich die Niederschläge abschwächen.

In weiten Teilen des Landes liegen die Höchsttemperaturen nur noch zwischen kühlen 10 und 16 Grad. "Dort, wo es länger regnet, wie beispielsweise am Alpenrand, wird es die Höchsttemperatur dagegen nicht einmal in den zweistelligen Bereich schaffen", hieß es vom DWD.

Wird in den nächsten Tagen definitiv gebraucht: Ein Regenschirm!
Wird in den nächsten Tagen definitiv gebraucht: Ein Regenschirm!  © 123RF

In der Nacht zum Montag wird es demnach vor allem am Alpenrand ziemlich nass. Oberhalb von etwa 1000 Metern fällt sogar noch einmal Schnee! Auch im Nordosten kommt es feucht von oben, ansonsten klart der Himmel teilweise auf - allerdings wird es eisig: Denn gebietsweise muss mit Bodenfrost gerechnet werden.

Und tagsüber gibt es in Teilen Deutschlands wieder ein gewohntes Bild: Regen, Regen und nochmal Regen! Trocken bleibt es nur vom Emsland bis in die Pfalz.

In der Nacht zum Dienstag ziehen die Regenwolken dann auch über die Mitte, den Süden und Südosten. Der Norden hat Glück, dort bleibt es trocken und die Sternen lassen sich am Nachthimmel blicken. Aber auch dort ist teilweise Bodenfrost möglich. Tagsüber regnet es im Süden zeitweise, ansonsten bleibt es zunehmend trocken.

Und die Meteorologen des DWD haben gute Nachrichten: Mit bis zu 18 Grad kommt dann langsam wieder Frühlings-Feeling wieder.

Müssen wir nass in den Mai tanzen?

Wer an den Alpen und im Nordosten wohnt - leider ja! Da kommt es in der Nacht zum Tag der Arbeit zu Schauern. Wenn Petrus schlechte Laune hat, kann sich der Regen dann auch noch auf die Osthälfte der Republik ausweiten.

Im Westen und Südwesten soll es aber tendenziell eher trocken bleiben, sagte ein DWD-Sprecher.

Mehr zum Thema Wetter:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0