Sogar im Kino läuft der Super Bowl: Jetzt ist auch Dresden im Football-Fieber!

Dresden - Es ist DAS Sport-Event des Jahres - 800 Millionen verfolgen den Kampf um die Super-Bowl-Trophäe weltweit im TV. Auch hier findet der US-Sport immer mehr Anhänger - Dresden im Football-Fieber!

Im letzten Super Bowl unterlagen die New England Patriots den Philadelphia Eagles. Das Team aus dem US-Bundesstaat Massachusetts will mit Superstar Rob Gronkowski (29, l.) die sechste Meisterschaft in der Vereinsgeschichte holen.
Im letzten Super Bowl unterlagen die New England Patriots den Philadelphia Eagles. Das Team aus dem US-Bundesstaat Massachusetts will mit Superstar Rob Gronkowski (29, l.) die sechste Meisterschaft in der Vereinsgeschichte holen.  © Imago

Biologie-Student David Jähnichen (32) glotzt inzwischen jeden Sonntag NFL. Den Super Bowl schaut er mit mehr als 400 Begeisterten auf einer großen Kinoleinwand im UCI Elbepark. "Das Spiel läuft in unserem Premium-Saal", sagt Kino-Chef Ralf Steinig (50).

"In Dresden gibt's immer mehr Football-Fans, nicht zuletzt wegen der Monarchs." Die Spieler des hiesigen Bundesliga-Teams stehen im Kino zum Fachsimpeln bereit. Noch kann man Tickets (10 Euro) ergattern.

Auch im Penck-Hotel dreht sich alles ums braune Leder-Ei. Verkaufsleiter Ronald Schuster (40) ist seit den Neunzigern Football-Fan. Er hatte die Idee, die Hotelbar in der Nacht auf Montag in eine Sportsbar zu verwandeln.

Statt der regulären Speisen gibt's typisch amerikanische Küche: "Burger, Chicken Wings und Ami-Bier." Er drückt den Los Angeles Rams die Daumen: "Die Patriots haben so oft gewonnen, ich bin für die Newcomer aus Kalifornien."

Melanie Korbus (26) sieht das anders. "Das wird eine eindeutige Nummer", sagt die Architektur-Studentin siegessicher. Sie ist Fan der New England Patriots, die schon fünf Mal den Super Bowl gewannen. Sie guckt das Endspiel mit Freunden im Studentenclub Bärenzwinger (Brühlscher Garten 1). Eine große Leinwand und mehrere Flatscreens stehen bereit.

Ronald Schuster (40), Verkaufsleiter im Penck Hotel, freut sich auf Football gucken "im kleinen Kreis". Auch wenn sein Lieblings-Team, die Houston Texans, den Einzug ins Finale verpassten.
Ronald Schuster (40), Verkaufsleiter im Penck Hotel, freut sich auf Football gucken "im kleinen Kreis". Auch wenn sein Lieblings-Team, die Houston Texans, den Einzug ins Finale verpassten.  © Eric Münch

"Super Bowl hat bei uns Tradition", sagt Club-Chef Sven Willer (42).

"Viele unserer Mitarbeiter sind Football-Fans, vor fünf Jahren haben sie das Event ins Leben gerufen."

Je nach Spielverlauf kann das Mega-Event bis 6 Uhr in der Früh gehen. Patriots-Fan Melanie (jobbt im Einzelhandel) hat sich wohlweislich am Montag frei genommen.

Wo Football ist, dürfen Cheerleader nicht fehlen: Steffi Meuche (30) von den "Lunatics" mag den Sport, "weil er taktisch anspruchsvoll und abwechslungsreich ist."

Auch sie drückt den Patriots die Daumen und freut sich, dass erstmals männliche Cheerleader beim Super Bowl zu sehen sein werden.

Das ist der Super Bowl

Der Super Bowl zählt zu den größten Sportereignissen der Welt. Im vergangenen Jahr schauten allein in den USA über 100 Millionen Zuschauer das Finale der amerikanischen Football-Liga NFL (National Football League). Am Sonntag treffen die New England Patriots auf die Los Angeles Rams.

Der 53. Super Bowl findet in diesem Jahr im überdachten "Mercedes-Benz-Stadium" in Atlanta im Bundesstaat Georgia statt. Los geht's 0.30 Uhr deutscher Zeit.

Für viele Zuschauer fast noch interessanter als das Spiel: die Halbzeit-Show. Diesmal werden die Pop-Band "Maroon 5" und die Rapper Travis Scott (26) und Big Boi (43) auftreten.

Absolut siegessicher: Die gebürtige Berlinerin Melanie Korbus (26) glaubt fest an einen Triumph "ihrer" Patriots.
Absolut siegessicher: Die gebürtige Berlinerin Melanie Korbus (26) glaubt fest an einen Triumph "ihrer" Patriots.  © Eric Münch
Ralf Steinig (50), Chef vom UCI Elbepark, veranstaltet die wohl größte Football-Sause der Stadt. Über 400 Besucher werden erwartet.
Ralf Steinig (50), Chef vom UCI Elbepark, veranstaltet die wohl größte Football-Sause der Stadt. Über 400 Besucher werden erwartet.  © Thomas Türpe
Die "Lunatics" Cheerleader Liska Fritzsch (22, l.), Matthias Nössler (22) und Steffi Meuche (30) treten nicht nur bei Sportveranstaltungen auf, sondern nehmen auch an Meisterschaften teil.
Die "Lunatics" Cheerleader Liska Fritzsch (22, l.), Matthias Nössler (22) und Steffi Meuche (30) treten nicht nur bei Sportveranstaltungen auf, sondern nehmen auch an Meisterschaften teil.  © Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0