Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Mitglieder der Soko "Peggy"

Bayreuth - Jetzt kommt es hart auf hart bei den Ermittlungen um den Mord an der kleinen Peggy (†9): Die Staatsanwaltschaft Würzburg ermittelt anscheinend gegen einzelne Mitglieder der Sonderkommission.

Peggy war 2001 verschwunden, ihre Leiche soll in der Poststraße an einer Bushaltestelle übergeben worden sein.
Peggy war 2001 verschwunden, ihre Leiche soll in der Poststraße an einer Bushaltestelle übergeben worden sein.  © DPA

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, wird gegen Mitglieder der Soko und einen Staatsanwalt aus Bayreuth wegen des Verdachts einer Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes ermittelt.

Auch eine mögliche Verletzung des Dienstgeheimnisses und der besonderen Geheimhaltungspflicht wird untersucht. Hintergrund ist, dass Ermittler mehreren Bewohnern von Lichtenberg einen anscheinend heimlich mitgeschnittenen Gesprächsauszug zwischen dem ehemaligen Hauptverdächtigen Ulvi K. und dessen Vater vorgespielt haben.

Der geistig beeinträchtigte K. war 2004 wegen Mordes verurteilt, zehn Jahre später aber freigesprochen worden. Im Dezember 2018 war dann ein neuer Hauptverdächtiger festgenommen worden, der zog seine Aussage aber teilweise zurück, kam wieder auf freien Fuß. Immer wieder war es in dem Fall zu Ermittlungspannen gekommen, durch Fehler führte die Spur zeitweise sogar zu den NSU-Terroristen.

Die Staatsanwaltschaft aus Bayreuth sieht in dem Vorgehen nichts verwerfliches, es haben einen richterliche Genehmigung für das Band gegeben. Ulvi K.'s Anwältin sieht das anders, ihr Mandat sei freigesprochen worden, ein Gespräch zwischen Vater und Sohn abzuhören verstoße zudem gegen das Grundgesetz - sie stellte Anzeige, die nun von der Staatsanwaltschaft in Würzburg bearbeitet wird.

Ob das Vorspielen des Bandes verboten ist, muss nun das Amtsgericht in Bayreuth zu entscheiden haben, die Kanzlei, die Ulvi K. vertritt will im Notfall auf bis zum Bundesverfassungsgericht ziehen.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0