Wenn's mal wieder heiß wird: So bleibt Ihr trotzdem ganz cool

© 123RF

Dresden - Endlich ist der Sommer da! In Sachsen herrscht Urlaubsstimmung. Damit Ihr die heißen Tage fit und gesund genießen könnt, haben wir für Euch Tipps gesammelt rund um Ernährung, Körper und Schlaf.

In dieser Folge dreht sich alles um darum, wie Ihr bei Hitze einen kühlen Kopf bewahrt. Vertraut auf alte Hausmittelchen. Macht Eure Wohnung zu einer kleinen Kühlbox! Und kopiert ruhig einmal die Abkühl-Tricks der Nachbarn!

Mit unseren coolen Tipps könnt Ihr euch förmlich von Kopf bis Fuß erfrischen - mit speziellen Shampoo-Zusätzen bis hin zu gekühlten Einlegesohlen.

Hitze-Alarm! Die Quecksilbersäule kletterte diese Woche auf sommerliche Höchstwerte. Doch wie bleibt man bei der Hitze cool?

Viele schwören auf bewährte Hausmittel. Einlege-Sohlen, in den Kühlschrank gelegt, kühlen in den Schuhen die Füße ab. Andere trinken literweise Salbeitee, weil er die Schweißproduktion reguliert und starkes Schwitzen verhindert.

© 123RF

Viele tragen ihre Kleidung aus Leinen oder Baumwolle auf, weil sie selbst das laueste Lüftchen durchlassen. Wer sich nicht im Freibad abkühlen kann, spendiert wenigstens Händen oder Füßen ein Mini-Bad.

Beim Autofahren besteht sogar eine Abkühl-Pflicht! Andernfalls nehmen Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und Sehschärfe ab und damit das Unfallrisiko zu.

Wie man der Hitze die kalte Schulter zeigt, kann man sich am besten bei unseren Nachbarn abgucken: Die Südländer verschlafen einfach die heißesten Stunden des Tages. Damit sie nicht in der prallen Mittagszeit arbeiten müssen, halten sie Siesta.

In Wüstenregionen reflektieren lange, weiße Gewänder Sonne und Wärme. Der gute alte Ventilator ist übrigens kein Hitze-Killer: Er vertreibt bloß die warme Lufthülle um uns herum. Vor allem Allergiker leiden unter Staub und Pollen, den Ventilatoren eben auch mit durch die Wohnung wirbeln.

Yoga-Fans schwören bei Hitze auf eine einfache Übung: Zunge leicht aus dem Mund strecken, durch den offenen Mund ein- und durch die Nase ausatmen. Dabei kühlt die Zunge ab, was als erfrischend empfunden wird.

Hier noch fünf weitere Tipps für Zuhause, im Büro und Auto.

Tipp1 Abkühlung zu Hause

Euch ist heiß? Dann greift zur Wärmflasche! Natürlich füllt Ihr kaltes Wasser ein. Um den Abkühlungseffekt zu erhöhen, könnt Ihr die Wärmflasche noch ins Eisfach legen.

Auch selbstgemachte „Erfrischungssprays“ aus kaltem, grünem Tee wirken hitzelindernd: den abgekühlten Tee in eine Pflanzen-Sprühflasche abfüllen, bei Bedarf ins Gesicht sprühen.

Baumwoll-Unterwäsche im Sommer im Schrank lassen. Sie erzeugt ein unangenehm feuchtes Gefühl auf der Hut, weil Baumwolle den Schweiß speichert. Zieht im Sommer zudem Satin-Bettwäsche auf - Kühleffekt.

Tipp 2 Richtig lüften

Ob zu Hause oder im Büro: Die Fenster möglichst zeitig am Tag aufreißen und durchlüften, wenn die Luft noch kühl ist. Steigt die Sonne, muss die Wärme förmlich ausgesperrt werden - also Fenster zu!

Zusätzlich sollten Gardinen, Vorhänge und Jalousien zugezogen werden. Metall-Rollos sind dabei die beste Wahl, weil sie die Sonnenstrahlen reflektieren.

Nachts hängen manche ein Bettlaken vors geöffnete Schlafzimmerfenster - kühlt die einströmende Luft angenehm ab.

© 123RF

Tipp 3 Heiß auf Arbeit?

Benutzt einen Fächer oder Handventilator (mit Batterie oder am USB-Anschluss des Computers betreiben).

Stellt eine Schüssel mit kühlem Wasser unter den Schreibtisch und Eure Füße hinein. Noch einfacher: Pulsbäder unter fließend kaltem Wasser oder Eiswürfel an Schläfe und Armbeuge reiben.

Auch wenn Euer Arbeitgeber die Stirn runzelt: Legt die Beine hoch, denn Sommertemperaturen lösen bei vielen Venenprobleme aus.

Wenn Ihr draußen arbeiten müsst: Lasst lieber ein leichtes T-Shirt an. Sonst droht Überhitzung und ein Sonnenbrand. Setzt zudem eine möglichst helle Kopfbedeckung auf! Die schützt nicht nur vor Sonnenbrand, sondern auch vor Überhitzung und Sonnenstich.

© 123RF

Tipp 4 So bleibt das Auto kühl

Habt Ihr schon mal auf das Innenthermometer im Auto geschaut, wenn es in der prallen Sonne geparkt war? 60 Grad sind keine Seltenheit. Dann vor Abfahrt alle Luken auf.

Klimaanlage nach Fahrtbeginn auf „Umluft“ stellen, dann kühlt der Fahrgastraum besonders schnell runter.

Der ADAC rät bei Fahrten im Hochsommer: Auf Kurzstrecken lieber bei geöffnetem Fenster den Wind um die Nase wehen lassen. Bei langen Touren Klimaanlage nicht zu kalt einstellen, sonst drohen Erkältungsgefahr und Kreislaufprobleme. Richtwert: 6 Grad kühler als draußen. Sonnenschutz an den Scheiben anbringen.

Die beste Reisezeit ist in den kühleren frühen Morgen- oder Abendstunden. Und weil‘s viele immer noch falsch machen: Kinder oder Tiere nie im Auto allein lassen!

Tipp 5 Körperpflege

Ätherische Öle wirken wie ein Kühl-Booster: Sie verdunsten schnell auf der Haut und hinterlassen ein Frischegefühl. Reibt Handgelenke, Schläfen und Kniekehlen mit Menthol ein. Wiederholt die Prozedur aller paar Stunden.

Gegen übermäßiges Schwitzen hilft Bockshornklee-Samen aus der Apotheke. Er beruhigt die Schweißdrüsen: Lasst euch ein Bad mit lauwarmem Wasser mit 12 Esslöffeln der Essenz ein.

Gebt ein paar Tropfen Teebaumöl ins Shampoo. Das entfaltet den ganzen Tag lang eine abkühlende Wirkung.

Sich mit einer kalten Dusche zu erfrischen, ist bei Hitze übrigens keine gute Idee: Weil sich die Poren dabei zusammenziehen, schwitzt danach noch mehr als zuvor. Besser: wechselwarme Duschen.

© 123RF

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0