"Stockenblöd": Sophia Thomalla attackiert erneut Mesut Özil

Berlin - Diese Nachricht schlug am Sonntag ein wie eine Bombe. Mesut Özil (29) tritt aus der Nationalmannschaft aus. Wie der begabte Techniker seinen Rücktritt bekannt gab, ist einzigartig (TAG24 berichtete). Nachdem er wochenlang geschwiegen hat, holte der 29-Jährige mit seiner Trilogie in den sozialen Medien zum Rundumschlag gegen DFB, Medien und Sponsoren aus.

Mesut Özil muss sich von Sophia Thomalla einiges anhören.
Mesut Özil muss sich von Sophia Thomalla einiges anhören.  © DPA/Instagram Sophia Thomalla

Vor allem die Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Präsident Reinhard Grindel wiegen schwer (TAG24 berichtete).

Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Auch Sophia Thomalla hat eine klare Haltung und teilt erneut gegen den Fußballer aus. "Die Rassismus-Karte zu ziehen, wenn man Fotos mit einem Diktator macht, dessen Werte weder für die Deutschen noch für das Heimatland der Eltern stehen, der ist entweder am schlechtesten beraten oder einfach nur stockenblöde", schrieb die 28-Jährige auf Twitter.

Dass Sophia Thomalla kein Fan von Mesut Özil ist, ist bekannt. Schon nach dem Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft hat sie es in ihrer WM-Kritik vor allem auf den Spielmacher abgesehen (TAG24 berichtete). "Dass Du nicht redest, halte ich für falsch, aber Deine Sache."

Es habe ihm einfach an Willen gefehlt. "Alles kein Problem. Aber Fehlpass, Kopfschütteln und nach 15 Minuten schon gestresst aussehen, das geht einfach nicht." Auch dass der Arsenal-Star bei der Nationalhymne nicht mitsingt, geht ihr gehörig gegen den Strich.

Mit ihrem Özil-Tweet hat sie sich nun aber nicht nur Freunde gemacht. "Wer Menschen, die Rassismus erfahren, vorwirft, 'die Rassismus-Karte zu ziehen', ist entweder am schlechtesten beraten oder einfach nur stockblöde", antwortete ein User. Zudem fliegt dem Model nun ein Tweet aus ihrer Vergangenheit um die Ohren. Damals schrieb sie: "Kleine Titten sind wie Flüchtlinge: Sie sind nun mal da, aber eigentlich will man sie nicht."