Vor allem Kaufland betroffen: Metallteile in Kuchen entdeckt!
Neu
Historisches Gebäude aus dem 14. Jahrhundert in Flammen: War es Brandstiftung?
Neu
Polizei sucht mit Hochdruck nach mutmaßlichem Sex-Täter
Neu
Update
Nächstes Ziel CDU! AfD sieht sich mit Rechtskurs auf gutem Weg
Neu
1.938

Hurrikan "Irma" wütet weiter: Mindestens drei Tote

Mittlerweile ist Hurrikan Irma zum tropischen Tief herabgestuft, dennoch gab es in der Nacht wieder Tote.
Fußgänger in Charleston, South Carolina, erwischten die Wellen. Mittlerweile ist Irma vom Hurrikan zum tropischen Tief herabgestuft.
Fußgänger in Charleston, South Carolina, erwischten die Wellen. Mittlerweile ist Irma vom Hurrikan zum tropischen Tief herabgestuft.

Miami/Atlanta - Nach seinem zerstörerischen Zug durch Florida hat der Tropensturm "Irma" in weiteren US-Bundesstaaten gewütet. Der Sturm bewegte sich am Montag weiter Richtung Norden und brachte schwere Regenfälle und heftigen Wind nach Georgia und South Carolina. Mindestens drei Menschen starben.

In Florida wurde das Ausmaß der Schäden erst nach und nach sichtbar. Der Sturm riss in vielen Teilen Hausdächer herab und kappte Leitungen. Millionen Haushalte waren ohne Strom.

"Irma" war am vergangenen Mittwoch erstmals auf der kleinen Karibikinsel Barbuda an Land getroffen. Es ist einer der schwersten jemals in der Region registrierten Tropenstürme. Einige Gegenden in der Karibik wurden so schwer zerstört, dass sie als unbewohnbar gelten. Schätzungen zufolge kamen mindestens 43 Menschen ums Leben. In der Karibik gab es 34 Todesopfer, darunter 10 in Kuba. In den USA starben mindestens 8 Menschen.

Am Montag verlor der Sturm an Kraft, so dass ihn das Hurrikan-Zentrum auf ein tropisches Tief herunterstufte. Dennoch galt er weiter als sehr gefährlich, als er über Georgia zog.

Fußgänger in South Carolina werden von den Wassermassen überrascht.
Fußgänger in South Carolina werden von den Wassermassen überrascht.

Die Katastrophenschutzbehörde des Bundesstaates bestätigte zwei Tote. Wie der Sender WSB berichtete, starb ein 55-Jähriger in der Stadt Sandy Springs, nachdem ein Baum auf sein Haus gestürzt war. Ein weiterer Mann kam ums Leben, weil er von seinem Dach geweht wurde.

Am Flughafen von Atlanta mussten zahlreiche Flüge gestrichen werden. In der bei Touristen beliebten Küstenstadt Savannah drückte heftiger Wind Wasser aus dem Meer in den Fluss, es kam zu Überschwemmungen.

Auch Orte in South Carolina kämpften mit den Fluten. In der historischen Stadt Charleston standen ganze Straßenzüge unter Wasser. Im Hafen wurden Pegelstände von drei Metern gemessen, wie der Sender CNN berichtete. In Calhoun Falls wurde laut einem Bericht des Senders WRAl ein Mann von einem herunterstürzenden Ast getötet. In Florida hatte der Sturm nach Zählungen von US-Medien mindestens sechs Menschen das Leben gekostet.

Besonders angespannt war die Lage in dem südlichen Bundesstaat am Montag in Jacksonville und auf der Inselgruppe der Florida Keys. Der Heimatschutzberater des Weißen Hauses, Tom Bossert, erklärte, die Rettungsbehörden widmeten diesen beiden Gegenden einen "beträchtlichen Teil" ihrer Aufmerksamkeit.

In Jacksonville kam es zu Sturzfluten. In der Stadt im Nordosten, die mit ihren rund 880 000 Einwohnern die größte in Florida ist, mündet der St. Johns River ins Meer. Der Fluss fließt mitten durch den Ort, das macht Überschwemmungen so verheerend.

Die Pegelstände erreichten nach Angaben der Behörden Rekordhöhen. Die Bezirke am Wasser wurden evakuiert. Ein Park in der Stadt glich einem See, wie auf Aufnahmen zu sehen war.

Auf den Florida Keys hinterließ "Irma" eine gewaltige Verwüstung. Auf Bildern waren zerstörte Häuser zu sehen, sie hatten sich zum Teil von ihren Fundamenten gelöst. Boote wurden aufs Land gespült, Bäume waren eingeknickt. Um die Rettungsmaßnahmen zu unterstützen, schickte das Verteidigungsministerium einen Flugzeugträger zu den Inseln.

Die Inselgruppe war am Sonntagmorgen (Ortszeit) direkt vom Auge des Sturms getroffen worden. Sie liegt vor der Südspitze Floridas und hat rund 70.000 Einwohner. Die einzige Landverbindung zwischen den Inseln und dem Festland ist der Overseas Highway, der im weiteren Verlauf zum großen Teil aus Brücken besteht.

Das Weiße Haus rechnete damit, dass Bewohner möglicherweise über Wochen nicht auf die Inselgruppe zurückkehren können. Es werde dauern, bis sich die Gegend von dem Sturm erholt habe, sagte Heimatschutzberater Bossert. Man habe Grund zur Annahme, dass einige der Zugbrücken, die die Straßen zwischen den Inseln verbinden, verbogen seien.

Auch in anderen Orten in Florida war keine Entspannung in Sicht. In Daytona Beach retteten Sicherheitskräfte 25 Menschen vor dem Wasser, wie der Sender CNN berichtete. Auch aus der zentral gelegenen Großstadt Orlando berichteten lokale Medien und Augenzeugen auf Twitter von hüfthohem Wasser.

Nach Angaben der Behörden waren am Montag mehr als 7,2 Millionen Haushalte und Geschäfte in Florida von der Stromversorgung abgeschnitten - mehr als die Hälfte aller Haushalte in dem Bundesstaat. Die Katastrophenschutzbehörde Fema rechnete damit, dass einige Gegenden noch über Wochen keinen Strom haben könnten.

Floridas Gouverneur Rick Scott sagte: "Wir wollen allen helfen, so schnell wie möglich wieder zum normalen Leben zurückzukehren." Das werde gleichwohl einige Zeit dauern, seien die Schäden mancherorts doch sehr groß. Für die größte Gefahr in dieser Woche halte er das Hochwasser an den Küsten einerseits und die Überflutungen durch stark angeschwollene Flüsse andererseits.

Fotos: DPA

Tierversuche: Haben drei Männer Affen unnötig leiden lassen?
Neu
Cathy Lugner hüllenlos: So lief das Date mit ihrem Nackt-Schnuckel
Neu
Millionär kauft sich für über eine halbe Million Euro 13 Kinder
Neu
Mädchen (7) im Schwimmbad sexuell belästigt: 51-Jähriger wieder frei
Neu
Verletzter Camping-Vergewaltiger soll Hauttransplantation bekommen!
Neu
Ist sie schwanger? 14-jährige Cäciele mit Betreuer durchgebrannt
Neu
Käferkacke sorgt für Verzögerungen bei Stuttgart 21: Bahn will Anzeige erstatten
Neu
So verrückt tanzt GZSZ-Star Eric Stehfest durch die S-Bahn
Neu
Geld statt Liebe? Das verdienen die Mädels beim Bachelor
Neu
Gegen Pickel: Diese sieben Mittel helfen wirklich
1.150
Fremdgeh-Skandal bei GZSZ: Maren und Leon landen im Bett!
2.927
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
134.079
Anzeige
Immer wieder gefährliche Keime! Klinik muss Patienten isolieren
1.382
Tödlicher Arbeitsunfall: Mann wird unter Eisenstangen begraben
2.291
GroKo oder No-GroKo? SPD-Mitglieder haben jetzt die Wahl
391
Kritik an Stolpersteinen: Auschwitz Komitee empört über AfD-Politiker
1.024
"GEZ"-Einnahmen bringen Millionen-Überschuss, aber der Beitrag bleibt
1.036
Schlimmes Geständnis: Carmen Geiss fast gestorben!
2.106
Einmal umgeknickt und aus der Traum!
6.384
Anzeige
Unglaublich! Autofahrer stürzt von 30-Meter-Klippe und überlebt
799
Fluglehrer rettet seinen Schüler im freien Fall, dann passiert etwas Schreckliches
3.082
Ermittler durchsuchten illegal Geschäfts- und Wohnobjekte
1.610
"Sexunfall": Darum geht Til Schweiger auf Krücken
2.916
Sanitäter wollen am Straßenrand helfen, doch BMW rast in Krankenwagen
2.181
Während Chaos-Spiel in Frankfurt! Fan stirbt auf der Tribüne!
6.556
Mit 51 Flüchtlingen im Lastwagen unterwegs: Schleuser vor Gericht
617
Muss Linda W. ihre ganze Strafe im Irak absitzen?
7.533
Schüler findet sensationellen Schatz im Garten
3.825
16-Jährige ersticht Stiefvater und verletzt Mutter schwer
2.183
Du oder Sie? Diese Form der Anrede bevorzugen Führungskräfte
686
Wofür braucht Anna-Maria diese dreistöckige Torte?
545
So protestieren die Fans der Eintracht gegen Montagsspiele
6.732
Dach steht in Flammen: Großbrand in Wohnhaus
425
Update
Nach Gewaltserie in Cottbus: Bundespräsident soll helfen
2.625
Rücksichtslos! Frau lässt Labrador fast im Auto erfrieren
2.676
Nach Spuckattacke und Körperverletzung: So will Melody Haase ihr Image aufpolieren
1.484
Metall im Kuchen! Stabinger ruft Backwaren zurück
388
Luc Ackermann holt als erster deutscher FMX-Sportler den Weltmeister-Titel
650
Volker Bouffier fordert mehr Schutz für Gesetzeshüter
124
Nach Aufruf auf Jodel: Tarik (10) soll neue Basketball-Schuhe bekommen
236
Eklig! Sara Kulka schwimmt auf Riesenhaufen Sch**ße
3.292
Europaweite Fahndung nach vermisster 14-Jähriger
5.361
So krass wurde Biggest-Loser-Kandidat Benny gedisst
253
62-Jährige tot in Essener Wohnung aufgefunden: Mordkommission ermittelt
236
Jugendliche sexuell missbraucht und dabei gefilmt: Polizei nimmt Verdächtige fest
4.900
Eltern sollen Vergewaltigungen ihrer kleinen Tochter (9) arrangiert haben
4.145
Disney-Skandal! Läuft hier Sex-Lied "Doggy" in einer Kinderserie?
2.781
Syrer will hier mit vier Ehefrauen leben. Zwei hat er schon
33.481
Grausam! Diebe schänden mehrmals Friedhof
319
Er rief "Ich töte dich": Mann landet im Knast
215