Trotz Nazi-Sympathien: "Junge Alternative" behält Status als AfD-Jugend-Organisation Top Liebe Nicht-Eltern: Einfach mal die Klappe halten! Top Chefin der Ausländerbehörde gesteinigt Top Kretschmer fordert "klare Handschrift" der CDU 1.253
1.939

Hurrikan "Irma" wütet weiter: Mindestens drei Tote

Mittlerweile ist Hurrikan Irma zum tropischen Tief herabgestuft, dennoch gab es in der Nacht wieder Tote.
Fußgänger in Charleston, South Carolina, erwischten die Wellen. Mittlerweile ist Irma vom Hurrikan zum tropischen Tief herabgestuft.
Fußgänger in Charleston, South Carolina, erwischten die Wellen. Mittlerweile ist Irma vom Hurrikan zum tropischen Tief herabgestuft.

Miami/Atlanta - Nach seinem zerstörerischen Zug durch Florida hat der Tropensturm "Irma" in weiteren US-Bundesstaaten gewütet. Der Sturm bewegte sich am Montag weiter Richtung Norden und brachte schwere Regenfälle und heftigen Wind nach Georgia und South Carolina. Mindestens drei Menschen starben.

In Florida wurde das Ausmaß der Schäden erst nach und nach sichtbar. Der Sturm riss in vielen Teilen Hausdächer herab und kappte Leitungen. Millionen Haushalte waren ohne Strom.

"Irma" war am vergangenen Mittwoch erstmals auf der kleinen Karibikinsel Barbuda an Land getroffen. Es ist einer der schwersten jemals in der Region registrierten Tropenstürme. Einige Gegenden in der Karibik wurden so schwer zerstört, dass sie als unbewohnbar gelten. Schätzungen zufolge kamen mindestens 43 Menschen ums Leben. In der Karibik gab es 34 Todesopfer, darunter 10 in Kuba. In den USA starben mindestens 8 Menschen.

Am Montag verlor der Sturm an Kraft, so dass ihn das Hurrikan-Zentrum auf ein tropisches Tief herunterstufte. Dennoch galt er weiter als sehr gefährlich, als er über Georgia zog.

Fußgänger in South Carolina werden von den Wassermassen überrascht.
Fußgänger in South Carolina werden von den Wassermassen überrascht.

Die Katastrophenschutzbehörde des Bundesstaates bestätigte zwei Tote. Wie der Sender WSB berichtete, starb ein 55-Jähriger in der Stadt Sandy Springs, nachdem ein Baum auf sein Haus gestürzt war. Ein weiterer Mann kam ums Leben, weil er von seinem Dach geweht wurde.

Am Flughafen von Atlanta mussten zahlreiche Flüge gestrichen werden. In der bei Touristen beliebten Küstenstadt Savannah drückte heftiger Wind Wasser aus dem Meer in den Fluss, es kam zu Überschwemmungen.

Auch Orte in South Carolina kämpften mit den Fluten. In der historischen Stadt Charleston standen ganze Straßenzüge unter Wasser. Im Hafen wurden Pegelstände von drei Metern gemessen, wie der Sender CNN berichtete. In Calhoun Falls wurde laut einem Bericht des Senders WRAl ein Mann von einem herunterstürzenden Ast getötet. In Florida hatte der Sturm nach Zählungen von US-Medien mindestens sechs Menschen das Leben gekostet.

Besonders angespannt war die Lage in dem südlichen Bundesstaat am Montag in Jacksonville und auf der Inselgruppe der Florida Keys. Der Heimatschutzberater des Weißen Hauses, Tom Bossert, erklärte, die Rettungsbehörden widmeten diesen beiden Gegenden einen "beträchtlichen Teil" ihrer Aufmerksamkeit.

In Jacksonville kam es zu Sturzfluten. In der Stadt im Nordosten, die mit ihren rund 880 000 Einwohnern die größte in Florida ist, mündet der St. Johns River ins Meer. Der Fluss fließt mitten durch den Ort, das macht Überschwemmungen so verheerend.

Die Pegelstände erreichten nach Angaben der Behörden Rekordhöhen. Die Bezirke am Wasser wurden evakuiert. Ein Park in der Stadt glich einem See, wie auf Aufnahmen zu sehen war.

Auf den Florida Keys hinterließ "Irma" eine gewaltige Verwüstung. Auf Bildern waren zerstörte Häuser zu sehen, sie hatten sich zum Teil von ihren Fundamenten gelöst. Boote wurden aufs Land gespült, Bäume waren eingeknickt. Um die Rettungsmaßnahmen zu unterstützen, schickte das Verteidigungsministerium einen Flugzeugträger zu den Inseln.

Die Inselgruppe war am Sonntagmorgen (Ortszeit) direkt vom Auge des Sturms getroffen worden. Sie liegt vor der Südspitze Floridas und hat rund 70.000 Einwohner. Die einzige Landverbindung zwischen den Inseln und dem Festland ist der Overseas Highway, der im weiteren Verlauf zum großen Teil aus Brücken besteht.

Das Weiße Haus rechnete damit, dass Bewohner möglicherweise über Wochen nicht auf die Inselgruppe zurückkehren können. Es werde dauern, bis sich die Gegend von dem Sturm erholt habe, sagte Heimatschutzberater Bossert. Man habe Grund zur Annahme, dass einige der Zugbrücken, die die Straßen zwischen den Inseln verbinden, verbogen seien.

Auch in anderen Orten in Florida war keine Entspannung in Sicht. In Daytona Beach retteten Sicherheitskräfte 25 Menschen vor dem Wasser, wie der Sender CNN berichtete. Auch aus der zentral gelegenen Großstadt Orlando berichteten lokale Medien und Augenzeugen auf Twitter von hüfthohem Wasser.

Nach Angaben der Behörden waren am Montag mehr als 7,2 Millionen Haushalte und Geschäfte in Florida von der Stromversorgung abgeschnitten - mehr als die Hälfte aller Haushalte in dem Bundesstaat. Die Katastrophenschutzbehörde Fema rechnete damit, dass einige Gegenden noch über Wochen keinen Strom haben könnten.

Floridas Gouverneur Rick Scott sagte: "Wir wollen allen helfen, so schnell wie möglich wieder zum normalen Leben zurückzukehren." Das werde gleichwohl einige Zeit dauern, seien die Schäden mancherorts doch sehr groß. Für die größte Gefahr in dieser Woche halte er das Hochwasser an den Küsten einerseits und die Überflutungen durch stark angeschwollene Flüsse andererseits.

Fotos: DPA

Polizei mit Großaufgebot bei Clan-Hochzeit in Mülheim! 3.485 Widerlich! Dieses abartige Plakat hielten Schalke-Ultras im Derby hoch 5.248 REWE-Adventskalender: Mit etwas Glück täglich Coupons abstauben 3.798 Anzeige 96-Sportchef Heldt tobt über Elfmeter: "Scheiß" und "Wahnsinn"! 537 Auf den Spuren von Beckenbauer: Zwei Deutsche gewinnen US-Fußball-Meisterschaft! 655 Chefarzt-Behandlung im Krankenhaus? So einfach kannst Du sie haben! 8.992 Anzeige Mehrere Tote! Lastwagen verliert Bremsen und rast in Stau 6.443 Nach Thermomix-Erfolg: Teekocher für 600 Euro macht Vorwerk Probleme 9.110 Egal, worauf Du stehst, so hast Du mehr Spaß im Schlafzimmer 1.882 Anzeige Fan (†37) bricht bei Hertha-Spiel zusammen: Jetzt ist er tot! 5.135 Saukomisch! Das haben Gollum und Theresa May gemeinsam! 509 Migration und Sicherheit? AKK-Aussage lässt Herrmann jubeln 3.965
Bei dem sind doch die Schrauben locker! Fahrer von Schrott-LKW bekommt mächtig Probleme 3.413 Warnstreiks bei der Deutschen Bahn: So hart trifft es uns Hessen 130 So rächt sich Meghans Vater an der armen Herzogin! 2.219 Betrunkener bedroht Bahn-Mitarbeiter mit dem Tod 277 DFB-Neuanfang: Diese Bayern-Stars müssen zittern, nur einer gesetzt 1.079 Gewalt bei Protesten in Frankreich eskaliert, doch Macron schweigt 1.639
Schlag den Star: Sarah Lombardi zieht Fazit nach Niederlage gegen Eko Fresh 1.616 Noch vor der Show: Sophia Thomalla lästert hart über Naddel! 10.152 "Hochzeit auf den ersten Blick": Droht diesem Paar die nächste Blitz-Scheidung? 26.311 Mann fährt nackt und onanierend über Autobahn 7.532 Friedensnobel-Preisträger: Engagement gegen sexuelle Gewalt als Waffe 280 Betonmast auf Gleis gelegt! Zug rast in Hindernis 5.870 Weihnachtsmarkt vom Sturm verwüstet! 38.770 Missbrauch von Fußballerinnen! Afghanische Funktionäre entlassen 1.796 Ihre Erbkrankheit macht den liebenden Eltern schwer zu schaffen: Alles Gute, kleine Greta! 5.562 Bundesweiter Warnstreik bei der Bahn geplant! NRW besonders betroffen 739 72 Stunden von acht Männern vergewaltigt: Model will, dass es alle erfahren 35.646 Gefahrgutaustritt an Bahnhof? 100 Feuerwehrmänner rücken an 206 Nach Lilly Beckers TV-Beichte bei Jauch: Das sagt Boris zum Rosenkrieg 4.824 Das würde Mario Basler als erstes tun, wenn er Politiker wäre 3.087 Kahn als FC Bayern-Vorstand? Salihamidzic will selber ran! 509 So stöckelte Sylvie Meis durch die schwerste Zeit ihres Lebens 1.164 Kein Scherz! Hier gibt's jetzt einen Bratwurst-Smoothie 545 15-Jähriger bei lebendigem Leib in Ofen zu Tode gebacken 23.739 Glücklicher Single oder fehlt Jenny Frankhauser der Partner? 1.209 Halbfinale bei "The Voice of Germany": Können diese Kandidaten die Quote retten? 2.537 BMW-Cabrio kracht gegen Baum und Laterne 359 Streit zwischen Ehepaar bei Autobahnfahrt: Was dann folgt, ist unglaublich! 2.919 So stehen die Chancen in Hamburg auf eine weiße Weihnacht 337 Nackt-Protest bei Victoria's Secret: Frauen strippen gegen 90-60-90-Regel 8.084 Ausweis bitte! Schweiger erlebt am Flughafen ungewöhnliche Kontrolle 3.820 Traktor kracht in Straßenbahn: 42-Jähriger sofort tot 346 Orkan über Bayern: Stürme richten Schaden an und bringen Schnee 6.149 Hamburger Pendler werden auf harte Probe gestellt 168 So wütete der Sturm über dem Erzgebirge 10.365 Wayne interessiert's: Was Ihr schon immer über die Carpendales wissen wolltet 1.389 Vermisste Backpackerin (22) ist tot: Hat ihr Tinder-Date sie ermordet? 18.738 Sitzbank gegen Auto geschleudert: Polizei-Einsatz rund um AfD-Demo 4.652