Schulbus geht in Flammen auf: Fahrerin reagiert blitzschnell und wird zur Heldin

Darlington County - Als sie in dieser Woche ihren Schulbus bestiegen, ahnten 40 Kinder im US-Bundesstaat South Carolina nicht, dass es gleich um Leben und Tod gehen wurde. Doch sie hatten einen Schutzengel.

Der Schulbus brannte infolge des Unfalls vollständig aus.
Der Schulbus brannte infolge des Unfalls vollständig aus.  © Facebook/Palmetto Rural Fire Department and Medica

Und ausnahmsweise hat der auch einen Namen: Bernadine Reed. Sie saß am Steuer, als der Schulbus im Bezirk Darlington County an den Bahngleisen Halt machte und im hinteren Teil von einem Auto mit voller Wucht gerammt wurde.

Wie "The State" berichtet, habe der Wagen sofort Feuer gefangen. Die Flammen griffen in Windeseile auf den Bus über und breiteten sich aus. Busfahrerin Reed handelte geistesgegenwärtig und evakuierte den Bus, bevor den Kindern etwas passierte.

Alle konnten in Sicherheit gebracht werden und kamen bis auf einen Schreck ohne Verletzungen davon. Der Fahrer des Unfallwagens hatte nicht so viel Glück, er kam verletzt in ein Krankenhaus. Details über seinen Zustand sind nicht bekannt. Umso mehr Aufmerksamkeit wird jetzt Reed zuteil, die man als Heldin feiert.

Sie erinnert sich noch genau an den Unfall. "Ein kleines Mädchen von der Rückbank des Busses sagte: 'Es raucht!'", erzählt sie. Daraufhin habe Reed die Bustür geöffnet und alle 40 Kinder auf ein Feld geführt.

Busfahrerin Bernadine Reed erhielt für ihre Heldentat viel Zuspruch.
Busfahrerin Bernadine Reed erhielt für ihre Heldentat viel Zuspruch.  © YouTube/Darlington County School District Communic

Dort hätten die Grundschüler im Kreis gestanden und zugesehen, wie ihr Schulbus in Flammen aufgeht, so Reed weiter. "Es war überhaupt nicht schwer, weil sie zuhörten und alles taten, was ich ihnen sagte." Sie habe nur ihren Job gemacht, den sie liebe, gibt sich die Busfahrerin bescheiden.

"Ich bin nur eine Mutter, die 40 Kinder in Sicherheit gebracht hat. ... Ich bin an diesem Nachmittag zu meiner nächsten Fahrt gegangen", erklärt die Amerikanerin. "Das ist es, was ich tue. Das ist es, was ich liebe." Für ihren heldenhaften Einsatz wird sie dennoch gefeiert.

So schrieben die örtlichen Rettungskräfte auf Facebook: "Ein besonderer Dank gilt dem Busfahrer, der alle Kinder aus dem Bus geholt hat! Bei diesem Vorfall wurde niemand schwer verletzt." Bei den Bildern von Unglücksort, die beide Fahrzeuge völlig ausgebrannt zeigen, ist das ein Wunder.

Eine Untersuchung des Unfalls hat unterdessen ergeben, dass der Fahrer des Autos für die Bedingungen zu schnell unterwegs war und deshalb in den Bus prallte. Er muss mindestens mit einer Geldstrafe rechnen.

Titelfoto: Facebook/Palmetto Rural Fire Department and Medica

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0