Mixed Martial Arts: Junge Kämpferin stirbt an Hirnverletzung

Southampton (Großbritannien) - Sie erlitt während ihres Kampfes eine tödliche Hirnverletzung und starb später daran. Der plötzliche Tod einer jungen Mixed-Martial-Arts-Kämpferin hat die Anhänger der Sportart in Schockstarre versetzt.

Kampfsport war ihre Leidenschaft: Saeideh Aletaha starb mit nur 26 Jahren.
Kampfsport war ihre Leidenschaft: Saeideh Aletaha starb mit nur 26 Jahren.  © Montage: Facebook Screenshot Stonehenge CrossFit

Saeideh Aletaha war erst 26 Jahre alt und galt innerhalb der Szene als aufstrebendes vielversprechendes Talent.

Wie Metro berichtet, bestritt Sai - so der Kurzname der Kämpferin - am vergangenen Samstag jedoch ihren letzten Kampf.

Die iranische Produkt-Designerin wurde in einem kritischen Zustand ins Krankenhaus eingeliefert, wo sie am nächsten Tag verstarb.

Laut Angaben der Polizei von Hampshire dauern die Ermittlungen zu Sais Tod noch an. Offenbar erlitt sie bei dem Kampf, der Teil einer Show war, eine heftige Hirnverletzung in Folge eines zu starken Schlages ihrer Gegnerin.

Vereine und Fitnessstudios nahmen auf Facebook Anteilnahme und bekundeten ihre Trauer. Sie beschrieben die 26-jährige Kämpferin als fair, engagiert und zielstrebig.

Mixed Martial Arts ist eine Vollkontakt-Kampfsportart, die vor allem Anfang der 1990er-Jahre populär wurde.

Titelfoto: Montage: Facebook Screenshot Stonehenge CrossFit

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0