Horror-Unfall! Zwei Tote und neun Schwerverletzte Neu Tödlicher Unfall wegen Reifenplatzer: Wohnmobil zerfetzt Neu Porsche sucht in Dresden nach neuen Mitarbeitern 46.959 Anzeige GNTM-Finale: Heidi Klum legte noch einen Höhepunkt obendrauf Neu
934

Soziale Netzwerke immer stärker von Extremisten genutzt

Potsdam - Extremisten verlagern ihre Aktivitäten nach Beobachtung der Verfassungsschützer immer stärker in soziale Netzwerke. "Dadurch wird es zunehmend schwierig einen Überblick zu erhalten", sagte Brandenburgs Verfassungsschutz-Chef Carlo Weber.
Brandenburgs Verfassungsschutz-Chef Carlo Weber.
Brandenburgs Verfassungsschutz-Chef Carlo Weber.

Extremisten verlagern ihre Aktivitäten nach Beobachtung der Verfassungsschützer immer stärker in soziale Netzwerke. "Dadurch wird es zunehmend schwierig einen Überblick zu erhalten", sagte Brandenburgs Verfassungsschutz-Chef Carlo Weber.

"Insgesamt beobachten wir im Moment 120 rechtsextremistische Facebook-Profile, die einen Organisationsbezug haben."

Hinzu kämen unzählige Profile von Einzelpersonen. Die Internetseiten hätten sich dagegen von knapp 200 auf derzeit etwa 140 reduziert. Dies könne eine Momentaufnahme sein. "Wir gehen jedoch davon aus, dass eine Verlagerung in soziale Netzwerke wie Facebook erfolgt", sagte Weber.

Die Verfassungsschützer aller ostdeutschen Behörden sowie Berlins wollen an diesem Donnerstag (28. Mai) über die Entwicklungen im Netz diskutieren.

Unter dem Titel "Unsere Jugend im Visier von Extremisten" sollen die Gefahren dargestellt werden. Rund 220 Teilnehmer werden dazu in Potsdam erwartet. Zu den Referenten gehört der ägyptisch-deutsche Politologe Asiem El Difraoui, der sich intensiv mit der Dschihadisten-Szene in Frankreich beschäftigt und als Berater für die französische Regierung tätig ist

Frage: Herr Weber, welche Erkenntnisse hat ihre Behörde aus der Beobachtung von Internetaktivitäten?

Antwort: In Brandenburg steht der Rechtsextremismus im Fokus. Wir haben 1992/93 damit begonnen, Kommunikation sporadisch im Netz zu beobachten. 1995 wurden dann Homepages in Brandenburg untersucht. Gut ein Jahr später fielen dabei etwa 20 Seiten der NPD ins Auge. 1999/2000 wurden bereits rund 70 Auftritte als rechtsextremistisch eingestuft, 2010 waren es etwa 80 Internetadressen. Vier Jahre später dann schon knapp 200. Derzeit beobachten wir eine Abnahme auf etwa 140 Seiten. Das kann eine Momentaufnahme sein, weil Internetseiten nicht so gepflegt werden. Manche werden - je nach Kampagne - wiederbelebt. Wir gehen jedoch davon aus, dass eine Verlagerung in soziale Netzwerke wie Facebook erfolgt.

Frage: Warum?

Antwort: Unser Webmonitoring hat uns gezeigt, dass von den etwa 140 rechtsextremistischen Seiten ungefähr 30 auch auf Facebook vertreten sind. Insgesamt beobachten wir im Moment 120 rechtsextremistische Facebook-Profile, die einen Organisationsbezug haben. Dazu kommen unzählige Profile von Einzelpersonen. Letztere haben nochmals eine andere Dimension. Zudem sind Rechtsextremisten findig. Wird beispielsweise eine Facebook-Seite gelöscht, beobachten wir im Webmonitoring, wie die nächste unter anderem Namen erscheint.

Frage: Sie haben nun - im Zusammenschluss mit den anderen Verfassungsschutzbehörden in Ostdeutschland - zu einer Tagung eingeladen. Was erhoffen sie sich davon?

Antwort: Das Internet ist das wichtigste Propagandamittel von Extremisten. Über Online-Plattformen können sie in sekundenschnelle Jugendliche überall auf der Welt erreichen. Rechtsextremisten bedienen sich dabei gerne des Infotainments mit Spaßfaktor. Islamisten erzeugen mit emotionsgeladenen und blutrünstigen Videoclips Hass. Für die NPD und ihre Anti-Asyl-Kampagne ist Facebook DAS Mobilisierungsinstrument. All das birgt große Gefahren. Wir wollen mit Hilfe von Forschungsergebnissen herausfinden: Wie wirkt das auf Jugendliche? Ich bin wirklich gespannt, ob uns die Wissenschaft Sicherheit geben kann, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Frage: Wie ist es zu der Zusammenarbeit mit den Verfassungsschützern der anderen Ostländer gekommen?

Antwort: Nach den folgenschweren Ermittlungsfehlern in der Mordserie des rechtsextremistischen Terror-Trios Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) war die Zusammenarbeit unserer Behörden das Thema. Es ging darum, Kräfte zu bündeln. In der Diskussion wurde auch deutlich, dass unsere Themen in Ostdeutschland etwas anders gelagert sind als die in anderen Regionen. Dadurch hat sich der Ost-Verbund ergeben. Im vergangenen Jahr gab es dann eine, aus meiner Sicht, sehr gelungene Auftaktveranstaltung in Berlin zum Thema Hass im politischen Extremismus. Daran wollen wir anknüpfen.

Foto: dpa

"Konnichi wa": Ganz Düsseldorf feiert Japan-Tag Neu Schneckentempo: Sylt-Züge müssen wegen kaputter Schienen schleichen Neu Update
56-Jähriger tot aus Kanal geborgen! Neu Opel-Konflikt steht kurz vor der Eskalation Neu Er wiegt fast eine Tonne! Hai-Alarm im Mittelmeer Neu Mann bestellt acht Kilo Bomben am Telefon: Was steckt dahinter? Neu 39-Jähriger soll mehrfach Killer für Mord an Ehefrau angeheuert haben Neu Diebstahl-Versuch endet in Gerangel und mit Macheten-Stich Neu Schmierfett-Fund an Ostseeküste: Polizei ermittelt, Gefahr für Umwelt noch unklar 1.307 Das ist der offizielle Song zur Fußball-WM 2018 in Russland 1.818 Grausamer Fund: Fahrer entdeckt Leiche in seinem Bus 7.326 Genitalherpes: Jeder Dritte in Deutschland ist infiziert! 1.673 Anzeige Iris Mareike Steen und Christian Polanc im "Let's Dance"-Halbfinale? Eine Frau könnte alles verändern 1.758 Mutig: Kleiner Junge (7) verhindert Vergewaltigung seiner Mama 6.126 Ob beruflich oder privat: So beeinflussen Zähne Dein Leben 7.179 Anzeige Fast alle Pakete verschwunden? Fünf Männer rauben DHL-Fahrzeug aus 666 Das passiert wirklich beim großen GZSZ-Special! 9.578 Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 1.882 Anzeige Mitten auf dem Schulhof! Feuerwehr fängt komisches Krokodil 3.071 Verkeimtes Schulessen? 90 Kinder an Salmonellen erkrankt 1.517 Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 18.114 Anzeige Vor AfD-Demo: Hier trainieren Linksaktivisten die perfekte Blockade! 1.761 Uran in Waffen: Sind Nato-Bomben schuld an Krebs-Erkrankungen? 1.777 So macht sich Dänemarks Nationaltrainer über Frankreich lustig! 611 Mann spuckt Bahnmitarbeiter Blut ins Gesicht 203 Mann soll Frauen nach Tinder-Dates vergewaltigt haben 211 Polizei veröffentlicht schockierendes Video von Tunnel-Unfall! 4.413 Wutrausch! Mann bewirft Polizisten mit Fernseher 119 Warum steht hier ein Boot im Kornfeld? 1.411 Über 40 Schafe tot: Nun gibt es ein offizielles Wolfsgebiet 1.992 Für 48 Mio. Euro! Das wird aus dem einzigen früheren DDR-Freizeitpark 4.257 Notlandung am Flughafen: Unglücks-Pilot ist bekannter Multimillionär 2.723 Einjähriger stürzt aus Küchenfenster: Lebensgefahr! 1.528 Eingeschleust! Mann meldet Flüchtlinge in einem Waldstück 2.669 Diesel-Skandal: Werden Hunderttausende Daimler zurückgerufen? 596 Jüdische Bürger haben Angst um ihre Sicherheit 758 Tumulte bei Abschiebeversuch aus Schule: Entscheidung weiter offen 1.562 Verheiratete Spielerfrau will unbedingt mit David Beckham vögeln 5.189 Wie grausam! Kalb werden auf Weide Fell und Organe heraussgeschnitten 1.851 Profis klauen fünf Luxus-Autos aus Oldtimer-Handel 1.194 Bamf-Skandal: Auch Außenstelle in Schleswig-Holstein auffällig 103 Pottwal am Ostseestrand: Diese Kunstaktion ging mächtig nach hinten los 3.402 Asyl-Skandal beim Bamf: 200 weitere Verdachtsfälle 532 Drei verpasste Anrufe von Jogi, dann stand Petersen plötzlich im WM-Kader 696 Ente gut, alles gut! Polizei löst hollywoodreifen Fall an Teich 611 Beisetzung von Herzog Friedrich: Auch das belgische Königspaar trauert 1.039 Mann vergewaltigt 22-Jährige brutal und sticht mit Schraubenzieher auf sie ein 3.871 Viel Geld für teure Mittel? Einfach Pfeffer oder Salz in die Maschine! 2.052 Nach heftigen Sex-Vorwürfen: Weinstein stellt sich der Polizei 816 Update Toni ist das neue Topmodel: So reagieren ihre Fans auf den GNTM-Sieg! 7.956 Mitten in Deutschland? Sklavenhandel am Kölner Hauptbahnhof 2.294
Bevor es gleich losgeht:

Wähle Deinen TAG24-Kanal

 

Datenschutzinformation

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Du ihnen bereitgestellt hast oder die sie im Rahmen Deiner Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details hierzu findest Du in unserer
Datenschutzerklärung.
Mit der Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich mit diesen Bedingungen einverstanden.