Räumdienst evakuiert halb Helgoland

Top

Weil Grünanlagen wichtiger sind: Stadt nimmt Obdachlosen alles weg

Top

Warum Du in Ostwestfalen statt Pudding auch an Eis denken solltest

14.599
Anzeige

Katja Krasavice: Blutiger Halloween-Sex auf dem Klo

Neu
932

Soziale Netzwerke immer stärker von Extremisten genutzt

Potsdam - Extremisten verlagern ihre Aktivitäten nach Beobachtung der Verfassungsschützer immer stärker in soziale Netzwerke. "Dadurch wird es zunehmend schwierig einen Überblick zu erhalten", sagte Brandenburgs Verfassungsschutz-Chef Carlo Weber.
Brandenburgs Verfassungsschutz-Chef Carlo Weber.
Brandenburgs Verfassungsschutz-Chef Carlo Weber.

Extremisten verlagern ihre Aktivitäten nach Beobachtung der Verfassungsschützer immer stärker in soziale Netzwerke. "Dadurch wird es zunehmend schwierig einen Überblick zu erhalten", sagte Brandenburgs Verfassungsschutz-Chef Carlo Weber.

"Insgesamt beobachten wir im Moment 120 rechtsextremistische Facebook-Profile, die einen Organisationsbezug haben."

Hinzu kämen unzählige Profile von Einzelpersonen. Die Internetseiten hätten sich dagegen von knapp 200 auf derzeit etwa 140 reduziert. Dies könne eine Momentaufnahme sein. "Wir gehen jedoch davon aus, dass eine Verlagerung in soziale Netzwerke wie Facebook erfolgt", sagte Weber.

Die Verfassungsschützer aller ostdeutschen Behörden sowie Berlins wollen an diesem Donnerstag (28. Mai) über die Entwicklungen im Netz diskutieren.

Unter dem Titel "Unsere Jugend im Visier von Extremisten" sollen die Gefahren dargestellt werden. Rund 220 Teilnehmer werden dazu in Potsdam erwartet. Zu den Referenten gehört der ägyptisch-deutsche Politologe Asiem El Difraoui, der sich intensiv mit der Dschihadisten-Szene in Frankreich beschäftigt und als Berater für die französische Regierung tätig ist

Frage: Herr Weber, welche Erkenntnisse hat ihre Behörde aus der Beobachtung von Internetaktivitäten?

Antwort: In Brandenburg steht der Rechtsextremismus im Fokus. Wir haben 1992/93 damit begonnen, Kommunikation sporadisch im Netz zu beobachten. 1995 wurden dann Homepages in Brandenburg untersucht. Gut ein Jahr später fielen dabei etwa 20 Seiten der NPD ins Auge. 1999/2000 wurden bereits rund 70 Auftritte als rechtsextremistisch eingestuft, 2010 waren es etwa 80 Internetadressen. Vier Jahre später dann schon knapp 200. Derzeit beobachten wir eine Abnahme auf etwa 140 Seiten. Das kann eine Momentaufnahme sein, weil Internetseiten nicht so gepflegt werden. Manche werden - je nach Kampagne - wiederbelebt. Wir gehen jedoch davon aus, dass eine Verlagerung in soziale Netzwerke wie Facebook erfolgt.

Frage: Warum?

Antwort: Unser Webmonitoring hat uns gezeigt, dass von den etwa 140 rechtsextremistischen Seiten ungefähr 30 auch auf Facebook vertreten sind. Insgesamt beobachten wir im Moment 120 rechtsextremistische Facebook-Profile, die einen Organisationsbezug haben. Dazu kommen unzählige Profile von Einzelpersonen. Letztere haben nochmals eine andere Dimension. Zudem sind Rechtsextremisten findig. Wird beispielsweise eine Facebook-Seite gelöscht, beobachten wir im Webmonitoring, wie die nächste unter anderem Namen erscheint.

Frage: Sie haben nun - im Zusammenschluss mit den anderen Verfassungsschutzbehörden in Ostdeutschland - zu einer Tagung eingeladen. Was erhoffen sie sich davon?

Antwort: Das Internet ist das wichtigste Propagandamittel von Extremisten. Über Online-Plattformen können sie in sekundenschnelle Jugendliche überall auf der Welt erreichen. Rechtsextremisten bedienen sich dabei gerne des Infotainments mit Spaßfaktor. Islamisten erzeugen mit emotionsgeladenen und blutrünstigen Videoclips Hass. Für die NPD und ihre Anti-Asyl-Kampagne ist Facebook DAS Mobilisierungsinstrument. All das birgt große Gefahren. Wir wollen mit Hilfe von Forschungsergebnissen herausfinden: Wie wirkt das auf Jugendliche? Ich bin wirklich gespannt, ob uns die Wissenschaft Sicherheit geben kann, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Frage: Wie ist es zu der Zusammenarbeit mit den Verfassungsschützern der anderen Ostländer gekommen?

Antwort: Nach den folgenschweren Ermittlungsfehlern in der Mordserie des rechtsextremistischen Terror-Trios Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) war die Zusammenarbeit unserer Behörden das Thema. Es ging darum, Kräfte zu bündeln. In der Diskussion wurde auch deutlich, dass unsere Themen in Ostdeutschland etwas anders gelagert sind als die in anderen Regionen. Dadurch hat sich der Ost-Verbund ergeben. Im vergangenen Jahr gab es dann eine, aus meiner Sicht, sehr gelungene Auftaktveranstaltung in Berlin zum Thema Hass im politischen Extremismus. Daran wollen wir anknüpfen.

Foto: dpa

Hier sollen Obdachlose im Winter untergebracht werden

Neu

Schock! Fünf tote Pferde auf Koppel entdeckt

Neu

Er soll zwei junge Männer vergewaltigt haben! Wer kennt diesen Mann?

Neu

Streit zwischen Pärchen eskaliert in Schlägerei! Kripo ermittelt

Neu

Aua! Wenn das Liebesspiel in einer Katastrophe endet

10.707
Anzeige

Zwei Jugendliche entdecken toten Onkel: Nun wurde sein Auto gefunden

Neu

Wirbel um diesen Bescheid: Kriegen Asylbewerber mehr Stütze als deutsche Arbeitslose?

Neu

Du willst Freikarten für den Heide Park? Hier ist Deine Chance!

2.215
Anzeige

Ausgeschillert! Wollersheim-Finale vor Gericht

Neu

Ex-Botschafter entschuldigt sich bei Chebli für seine "unpassende Ansprache"

Neu

Diese Poller-Posse nervt die Menschen in Sondershausen

Neu

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

13.192
Anzeige

Sie stiegen zu ihr ins Taxi: "Ich wurde von drei Männern vergewaltigt"

Neu

Tragödie im Flüchtlingsheim: Mann sticht auf seine 21-jährige Ehefrau ein!

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

71.926
Anzeige

Auslöschung Israels angedroht

Neu

Mädchen ertrank in Pool, die Polizei schweigt

Neu

Gangster wird nach 30 Jahren wieder frei gelassen

695

Bahnreisen: So sieht die Zukunft in Baden-Württemberg aus

74

Stein löst sich aus Decke! Mann vor Dutzenden Touristen in Kirche erschlagen

1.600

Zellentür aufgesägt, Wärter niedergeschlagen: Sie wollten aus Knast ausbrechen

1.667

VfB-Coach Wolf bedauert Werners Weggang

126

Hat er den Brand gelegt? Polizei sucht 46-jährigen Gewalttätigen

1.042

Peinlich? Das soll der Grund sein, warum Männer es lieber ohne Kondom machen

4.437

Thüringer Polizei hatte "null Ahnung"

924

Beziehungstat? Drei Tote in Tiefgarage entdeckt

2.024

Darum hat Udo Lindenberg keine Kinder

2.580

Jérôme Boateng setzt auf diesen Ernährungs-Trend

1.038

Hartnäckiger Verfolger in Neidenstein

156

Dicker Exhibitionist schockiert drei Frauen

146

IS-Anhängerin will zurück nach Deutschland!

2.083

Operation, Zusammenbruch, Krankenhaus! Weiter große Sorge um Naddel

2.405

Sie halfen Flüchtlingen und erleben jetzt ihr blaues Wunder

4.232

Fußwaschungen, Salafisten und Burkas - dieser deutschen Uni reicht's

4.257

Plante der Anhänger Amris einen Anschlag? Drei Jahre Haft gefordert

346

Horrorcrash! Frau stirbt bei heftigem Unfall in Thüringen

7.567
Update

Ausgevögelt! Woran liegt das rasante Vogelsterben in Deutschland?

626

Sie wurde offenbar ermordet: Tote aus dem Neckar identifiziert

3.759
Update

Bodo Ramelow kennt die Gründe für Sachsens Versagen

2.069

Älteste Schildkröte der Welt als schwul geoutet

762

Sie gab ihrer Mitbewohnerin Klo-Wasser zu trinken

1.718

Bombendrohung eines Mädchens könnte teuer werden

797

74-Jährige will Autofahrerin helfen und stirbt

1.859

Spaziergängerin dachte, das wäre eine Hauskatze...

4.547

Bye Bye goldener Herbst! Kälte, Regen und Gewitter stehen vor der Tür

16.395

Während Abgeordnete über Extremismus streiten, malt dieses Mädchen Einhörner

1.391

Achtung! In dieser Pizza könnten Glas-Splitter sein

707

Nach tragischen Verlusten: Fiona Erdmann beschäftigt sich mit Leben nach dem Tod

824

Karriere in der Verwaltung: Air-Berlin-Mitarbeiter könnten Löcher stopfen

635

Bestialische Vergewaltigung: Täter muss für 11,5 Jahre in den Knast!

6.424

Er hatte drei Identitäten: Polizei schnappt dreisten Seriendieb

2.461

25.000 Geräte! Alle DM-Verkäufer bekommen ein Smartphone

4.820

Hier verirrt sich ein riesiger 15-Meter-Wal ins Hafenbecken

1.978

Facebook down! Massive Störungen in ganz Europa

3.560

Todesangst auf Flug nach Leipzig: Für Passagiere fehlten die Atemmasken

7.026