Nach Verschwinden von Mutter und Tochter: Ehemann festgenommen Top
"Einfach mal die Fresse halten": Hat der Kölner Polizeipräsident einen Bürgermeister beleidigt? Top
Dirk Nowitzki verschießt Elfer und verliert Benefiz-Kick 128
Boxer nach Kampf in künstliches Koma versetzt 2.061
Alles muss raus! In diesem Markt gibt's Technik bis zu 66% günstiger! 3.017 Anzeige
68.321

Spanien: Bei Julens Rettung wächst die Wut der Familie

In Brunnenschacht gestürzter Junge noch immer nicht geborgen

Die Rettung des kleinen Julen dauert nun schon anderthalb Wochen. Der Junge bleibt im Brunnenschacht verschollen - und die Kritik wächst.

Totalan - Bis zuletzt wollen Hunderte Helfer in Spanien daran arbeiten, zu dem kleinen Julen vorzustoßen. Doch schon wieder verzögert sich die geplante Bergung des in einen Brunnenschacht gefallenen Jungen.

Rettungshelfer arbeiten seit Tagen unermüdlich am Brunnenschacht.
Rettungshelfer arbeiten seit Tagen unermüdlich am Brunnenschacht.

Bei der aufwendigen Bergung des vor eineinhalb Wochen in Spanien verschwundenen Jungen hat am Mittwoch die letzte Phase bevorgestanden - eigentlich (TAG24 berichtete). Eigens angeforderte Minenarbeiter warteten im andalusischen Totalán auf ihren Einsatz.

Sie sollten sich in 70 bis 80 Meter Tiefe in einem waagerechten Tunnel zu der Stelle vorzuarbeiten, an der der Zweijährige vermutet wurde. Doch der Käfig, in dem die Arbeiter in dem gebohrten Parallelschacht hinabgelassen werden sollten, entpuppte sich als zu breit.

Der Beginn der manuellen Grabung war eigentlich bereits am Dienstag geplant gewesen, jedoch waren die Helfer auf neue Probleme bei der Befestigung und Stabilisierung des 80 Meter tiefen Parallelschachts gestoßen.

Dieser musste in seinem unteren Teil zunächst breiter gebohrt werden, was bis Mittwochmorgen geschehen sei. Am Mittwochmittag waren die Helfer damit beschäftigt, das Rettungsloch mit Metallrohren zu sichern.

Mit diesem Korb soll der zweijährige Julen aus dem Schacht gerettet werden.
Mit diesem Korb soll der zweijährige Julen aus dem Schacht gerettet werden.

Anschließend sollten die Minenspezialisten ihre Arbeit aufnehmen können. Wann der Einsatz der Kumpel im Parallelschacht beginnen sollte, war in Folge der neu aufgetretenen Probleme noch unklar. Der Käfig müsse zunächst angepasst werden.

Geplant ist, die Minenarbeiter in dem an einem Kran befestigten Käfig in den gebohrten Parallelschacht herabzulassen. Von dessen Grund aus sollen sie mit Spitzhacken und Presslufthämmern einen vier Meter langen horizontalen Tunnel graben, um zu dem Kind vorzustoßen.

Die Männer müssten dabei unter Extrembedingungen arbeiten, da es in dieser Tiefe nicht nur an Platz, sondern auch an Licht und Sauerstoff mangele, schrieb die Zeitung "La Vanguardia". Je nach der Härte des Gesteins seien kleinere Sprengungen nötig, hieß es.

Der Junge war am 13. Januar bei einem Ausflug mit seinen Eltern in den 107 Meter tiefen, vermutlich illegal auf der Suche nach Wasser gegrabenen Schacht gefallen. Dieser hat einen Durchmesser von nur 25 bis 30 Zentimetern.

In dieses schmale, aber tiefe Erdloch ist Julen am 13. Januar gefallen.
In dieses schmale, aber tiefe Erdloch ist Julen am 13. Januar gefallen.

Das spanische Fernsehen berichtete, die örtlichen Justizbehörden in Málaga hätten Ermittlungen eingeleitet, um die Umstände des Unglücks genau zu klären. Indes regt sich immer mehr Kritik an den Rettungskräften und Behörden. Viele Experten glauben, dass die Planer mit der Rettungsaktion überfordert seien.

Insgesamt waren rund 300 Helfer Tag und Nacht im Einsatz, um zu Julen vorzudringen. Nach einer ersten Bilanz des Sprechers der Einsatzkräfte, Ángel García Vidal, wurden bei den Bohrungen 40.000 Tonnen Material abgetragen. "Unter normalen Umständen würde so eine Aktion Monate dauern", betonte er.

Dennoch ist die Stimmung vor Ort angespannt. Bei einem der täglichen Briefings soll Julens Vater die anwesenden Politiker und Beamte lautstark angebrüllt haben, wie der Nachrichtensender n-tv berichtet. Die lang beschworene Hoffnung scheint immer mehr in Verzweiflung und Wut umzuschlagen.

"Die ganze Situation ist sehr ungewiss. Es geht darum, die Emotionen auf angemessene Art zu kanalisieren. Wir versuchen, die Emotionen der Eltern herunterzuschrauben", sagt Francisca Ruíz, Psychologin vor Ort.

Fotos: Daniel Pérez/dpa

Wer kommt da so sexy aus dem Wasser gelaufen? 1.812
Druck auf Maddie McCanns Eltern: Warum lassen sie keine neuen Fotos berechnen? 13.967
MEDIMAX Halberstadt: Rabatte auf Waschmaschinen und gratis Lieferung nach Hause! 3.531 Anzeige
Frau will vor Scham im Boden versinken, als Mitarbeiter in ihrem Mietwagen das hier findet 6.981
Tragischer Tod auf Deichbrand-Festival: 26-Jährige stirbt 13.638
Nur für kurze Zeit: Genialer Smartphone-Deal bei MediaMarkt Leipzig! Anzeige
Spektakel in Magdeburg: Rot für Co-Trainer und Fejzic-Schock beim 2:4 3.954
Pferd droht in Sumpf-Tümpel zu ertrinken 4.973
Ex-VfB-Präsident hat gelogen! DFL dementiert Dietrich-Aussage 5.119
Bachelor-Babe Janine Christin guckt bei Aurelios Penis-Foto genauer hin 2.824
86-Jährige bekommt Angstzustände, nachdem sie beraubt wurde: Zwei Monate später stirbt sie 1.505
Raumanzug, Vaginalgesundheit, Geburtstags-Crash: ZDF-Fernsehgarten im Fremdschäm-Modus! 9.438
"Schande"! Bale-Berater geht auf Zidane los, kommt es jetzt zur Eskalation? 1.136
Tochter schneidet ihrer Mutter (†57) den Kopf ab und wirft ihn auf die Straße 25.479
Schülerin (14) wird von Lehrer gedemütigt, als sie ihre Periode bekommt 6.517
Segelflugzeuge stoßen zusammen, Trümmer verfehlen Haus nur knapp 3.632
Randale bei Gladbach-Testspiel: Prügelei mit 40 gegnerischen Fans 935
Frau vor Bahn geschubst und getötet: Erste Details machen sprachlos 14.896
Schwerer Unfall: Polizeiwagen crasht bei Verfolgungsjagd in anderes Auto 1.477
Kunstrasenverbot bedroht Existenz Tausender Amateur-Vereine im Fußball 2.853
Nach Liebes-Aus bei Jenny Frankhauser: Ging Hakan fremd? 5.567
Mercedes-Fahrer überschlägt sich, befreit sich aus dem Wagen und bricht dann zusammen 5.670
Feuerwehrauto gerät auf Autobahn ins Schlingern und durchbricht Betonplanke 5.047
Vom Unwetter überrascht: Hertha braucht halbe Nacht für Rückreise aus Bochum 713
Mit diesem kölschen Kracher rockt Jürgen Milski den Bierkönig 1.170
Verlassener Unfallwagen gibt Rätsel auf: Dann erscheinen drei völlig verdreckte Teenager 5.935
Schock an der Ostsee: Sturmwind lässt Kinder mit Luftmatratze aufs Meer treiben 6.346
Handgeschriebener Brief von Peter Maffay rührt Fans zu Tränen 20.736
Baby-Überraschung! Ex-Bachelorette Anna Hofbauer ist schwanger 1.713
Hunde im Sommer scheren oder nicht? Diese Züchterin warnt jetzt alle Besitzer 15.099
Darum beantwortet diese Linken-Politikerin alle Interviewfragen mit "42" 4.685
Liebes-Aus! Jenny Frankhauser ist wieder Single 4.442
Bert Wollersheim knutscht mit einem Mann: Was ist denn hier los?! 2.186
Tödliches Drama im Plattenbau: Mann sticht mit Messer auf Baby ein 27.871 Update
Blitz setzt Dachstuhl in Brand! 3.040
Tödliche Spritztour: Traktor fällt um und begräbt Frau unter sich 12.851
Ex-Köln 50667-Star Janine Pink tut es dauernd und überall 70.728
Auto geht nach Unfall in Flammen auf, Opfer verbrennt bis zur Unkenntlichkeit 1.029
Brummi-Fahrer wird von Polizei kontrolliert: Als er die Fahrer-Tür öffnet, ist er seinen Führerschein los 26.814
Tierschützer retten schwerkranke Hündin: Unglaublich, wie sie heute aussieht 44.041
Splitternackt! Jennifer Weist hat es wieder getan 6.249
Nach millionenschweren Juventus-Transfers: Khedira zurück in die Bundesliga? 3.167
Sicherheitsbedenken nach einem Tag passé? Lufthansa nimmt Flüge nach Kairo wieder auf 1.114
13 Jahre nach Mord: So hart wird der Prozess für Georgine Krügers Mutter 2.557
Dagobert Fuck, Dr. Fummel & mehr: Olivia Jones setzt auf Porno-Karaoke 584
Bayern feiern Prestigeerfolg im Testspiel gegen Real Madrid 1.418
Orkan mit 120 km/h raste übers Melt: Reaktion der Besucher überrascht! 11.291
Lehrer entlassen, weil er Schülern unangenehme Wahrheiten ins Gesicht knallt 19.147