Sturmtief "Fabienne" wütet über Deutschland: Tote und Chaos bei Bahn- und Flugverkehr Top Update Keine Beförderung! Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium Top Wurde eine junge Frau mit Absicht überfahren? Top Chaos am Flughafen Frankfurt: Sturmtief sorgt für Flugausfälle Top Mit dieser Aktion bekommt Ihr garantiert neuen Schwung ins Bett 13.384 Anzeige
1.081

Madrid plant Zwangs-Maßnahmen gegen Katalonien

Was wird heute in Spanien passieren? Gehen die katalanischen Bestrebungen nach einem eigenen Staat weiter?
Am Donnerstag bis 10 Uhr soll Charles Puigdemont, Chef der katalanischen Regionalregierung, erklären, ob er Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht.
Am Donnerstag bis 10 Uhr soll Charles Puigdemont, Chef der katalanischen Regionalregierung, erklären, ob er Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht.

Madrid/Barcelona - Wenige Stunden vor Ablauf des Ultimatums im Konflikt um Katalonien sind Madrid und Barcelona im gespannten Warten auf den Ausgang des Kräftemessens vereint.

Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, sollte am Donnerstag bis 10 Uhr erklären, ob er die Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht und die verfassungsmäßige Ordnung mit Katalonien als festen Bestandteil von Spanien respektiert. Puigdemont hat dies bisher abgelehnt und stattdessen die Aufnahme von Gesprächen verlangt.

Wenn die katalanische Regierung dem Ultimatum nicht Folge leistet, will der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy vom Verfassungsartikel 155 Gebrauch machen: Dieser erlaubt es der Regierung, "die notwendigen Mittel zu ergreifen", um eine autonome Region zur Erfüllung ihrer rechtlichen Pflichten zu zwingen. Sie könnte Puigdemont absetzen, die katalanische Regierung auflösen oder eine Neuwahl des Regionalparlaments erzwingen. Seit Inkrafttreten der Verfassung von 1978 in Spanien kam der Artikel bisher noch nie zur Anwendung.

Am Dienstag protestierten in Barcelona Demonstranten gegen die Verhaftung katalanischer Aktivisten.
Am Dienstag protestierten in Barcelona Demonstranten gegen die Verhaftung katalanischer Aktivisten.

Ein Verzicht auf die Anwendung von Artikel 155 wäre nach Informationen aus Regierungskreisen möglich, wenn Puigdemont eine vorgezogene Neuwahl für das Regionalparlament in Barcelona ansetzen würde, wie die Zeitung "El Pais" berichtete.

Eine solche Entscheidung könnte demnach als eine Rückkehr zur Legalität betrachtet werden, womit Zwangsmaßnahmen nach Artikel 155 verzichtbar würden. Allerdings haben sich führende Vertreter der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung gegen vorgezogene Neuwahlen ausgesprochen.

Im Anschluss an eine Sitzung des Regionalkabinetts teilte der katalanische Regierungssprecher Jordi Turull am Mittwochabend mit, dass die Regierung in Barcelona an ihrem Angebot zum Dialog festhalte, aber nicht auf die Forderung nach einem Bekenntnis zum gemeinsamen Staat eingehen werde. Wenn die Zentralregierung den Verfassungsartikel 155 anwende, solle Puigdemont sofort die Unabhängigkeitserklärung der Region in Kraft setzen, forderte am Mittwochabend der Vorstand der katalanischen Regierungspartei PDeCAT (Partido Demócrata Europeo Catalán​​).

In Barcelona demonstrierten am Mittwochabend nach Angaben der Stadtpolizei etwa 2000 Menschen gegen eine Unabhängigkeit von Katalonien und für die Einheit des spanischen Staates. Einen Tag zuvor hatten rund 200 000 Demonstranten die Freilassung von zwei führenden Aktivisten der Unabhängigkeitsbewegung, Jordi Sànchez und Jordi Cuixart, gefordert. Diese waren wegen "aufrührerischen Verhaltens" verhaftet worden. Auch beim Champions-League-Spiel des FC Barcelona gegen Olympiakos Piräus forderten Zuschauer die Freilassung der Aktivisten.

Außenminister Alfonso Dastis verschob einen für Donnerstag geplanten Besuch in der Ukraine, um für den Fall einer kurzfristig einberufenen Kabinettssitzung in Madrid sein zu können. Rajoy will allerdings an dem um 15 Uhr beginnenden Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel teilnehmen.

Die Entwicklung in Katalonien nehme "einen für alle schädlichen Weg", der zwangsläufig schlimm enden müsse, warnte der spanische Schriftsteller Eduardo Mendoza nach einem Bericht der Tageszeitung 'El Diario'". Wie die Krise auch immer enden werde, werde es zu einem schmerzlichen Bruch kommen.

Update 10.44 Uhr: Die spanische Regierung will mit Zwangsmaßnahmen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens vorgehen. Ministerpräsident Mariano Rajoy zog damit in einer Erklärung am Donnerstag die Konsequenzen aus der Weigerung der Regionalregierung in Barcelona, auf sein Ultimatum einzugehen.

Fotos: DPA

Läufer (30) bricht bei Marathon zusammen und stirbt! Top Anne will nicht? Deshalb geht sie nicht auf Sendung Top Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 2.819 Anzeige Starkregen und umgestürzte Bäume: "Fabienne" fegt über den Südwesten! 567 Sensations-Sieg von Kölner Hengst Khan bei 155.000-Euro-Rennen 295 Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter 1.247 Anzeige Mann (45) stürzt aus Fenster und attackiert Arzt! 3.027 Stürmisch: "Fabienne" legt Bahn-Verkehr in Hessen lahm 397 So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 4.501 Anzeige Chethrin Schulze und Daniel Völz gemeinsam auf Oktoberfest gesichtet 2.365 Entscheidung in Sicht: Wird Maaßen doch nicht befördert? 1.210 Update Bluttat in der Innenstadt: Syrer geht mit Messer auf Passant los 34.746
Mädchen (15) wegen Mord an ihrer Mutter (†44) und Schwester (†19) verhaftet 7.359 Grausamer Verdacht: Tötete Mann seine Mutter mit Fön in der Badewanne? 1.240
Mit einem Geheimnis macht Pietro Lombardi seinen Fans Mut 1.441 Ducato liegt in Straßengraben: Doch warum fehlt vom Fahrer jede Spur? 3.295 Frau entdeckt Schlange im Hinterhof, doch das ist nicht der größte Schock 5.226 Schreckliche Bilder: Tierquäler schneidet Welpe das rechte Ohr ab 2.042 Damit jeder Bescheid weiß: Jens Büchner lässt sich Ego-Tattoo stechen 2.439 Nach Pocahontas: Neuer Song und Album-Termin von AnnenMayKantereit 1.776 Versuchte Tötung auf St. Pauli: Tatverdächtiger festgenommen! 2.274 0:5! HSV rotiert sich gegen Regensburg ins Desaster 216 Nach Oktoberfest-Besuch: Betrunkener stürzt vor Zug auf Bahngleise 1.576 Wegen ihrer Hautfarbe? Mann würgt junge Frauen 2.983 Nach Eklat der BVB-Fans: TSG spricht von Mordaufruf gegen Hopp! 1.300 Mann (48) stirbt nach Wohnhausbrand in Weinheim 690 Ärzte schicken Mutter mit kranker Tochter (5) nach Hause: Kurz darauf stirbt die Kleine 7.699 Nun doch! Denisé Kappès zeigt Gesicht von Freund Tim 1.124 Erwarten "Schwiegertochter gesucht"-Ingo und seine Annika Nachwuchs? 5.621 Trennungsschock bei Robbie Williams: Sie brannte mit seinem Kumpel durch! 10.610 Bundesweite Fahndung! Wer hat diese Frau mit ihren Babys gesehen? 3.072 Drama bei Wiesn-Besuch: Frau trennt sich Finger ab 6.079 Trotz Sturmtiefs: Deshalb gab es beim Reeperbahn-Festival neuen Besucherrekord! 68 Burka-Verbot! Hier wollen die Bürger, dass die Verschleierung verhindert wird 5.934 Großkreutz unter Tränen: "Wollte mit Fußball nichts zu tun haben!" 1.497 Kaltes Wetter, aber Cathy Lugner macht uns heiße Gedanken! 2.624 FDP-Vize Kubicki hat genug von Maaßen-Debatte und SPD: "Es wird Zeit, die Wähler zu befragen" 1.478 Verkauft dieser Souvenir-Shop am Ballermann wirklich Hitler-T-Shirts? 3.820 Krass! Polizei stoppt illegales Autorennen von London nach Frankfurt 2.444 Hambacher Forst: Einige Tausend protestieren gegen Abholzung 1.004 Mädchen steigt aus Bus und wird von 79-Jährigem auf widerliche Weise angefasst 764 Bei diesem Hollywood-Star gerät Til Schweiger ins Schwärmen 1.042 Wie verrückt ist das denn? Darum baden Forscher Kraken in Ecstasy! 1.485 Sorge um Karl Lagerfeld: Mit diesem Auftritt schockt der Designer die Fans 5.858 Riesenzoff auf Schalke: Di Santo laut Tedesco "Respektlos!" 1.591 Schlag ins Gesicht, Biss ins Bein: 28-Jähriger verletzt mehrere Polizisten! 3.244 Nach Show-Desastern: Letzte Sendung für Kiwi auf dem Lerchenberg! 15.411 "Es ist sehr schwer gerade": Lilly Becker redet sich Frust von der Seele 2.291 "Verrückte Uvula": Stefanie Giesinger überrascht mit ungewöhnlichem Detail im Mund 1.750 Ernte auf ein Drittel geschrumpft: Jetzt werden Zwiebeln richtig teuer 1.774