Notarztwagen für Säuglinge geht mitten auf Autobahn in Flammen auf Top Offene Sprechstunden für Patienten: Wer Spahn hilft, bekommt mehr Geld Top Pannen-Karius abgesägt? Klopp holt teuersten Keeper der Welt! Top Ausländerin fotografiert Himmel und wird Opfer von Facebook-Hetzern Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 55.972 Anzeige
1.081

Madrid plant Zwangs-Maßnahmen gegen Katalonien

Was wird heute in Spanien passieren? Gehen die katalanischen Bestrebungen nach einem eigenen Staat weiter?
Am Donnerstag bis 10 Uhr soll Charles Puigdemont, Chef der katalanischen Regionalregierung, erklären, ob er Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht.
Am Donnerstag bis 10 Uhr soll Charles Puigdemont, Chef der katalanischen Regionalregierung, erklären, ob er Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht.

Madrid/Barcelona - Wenige Stunden vor Ablauf des Ultimatums im Konflikt um Katalonien sind Madrid und Barcelona im gespannten Warten auf den Ausgang des Kräftemessens vereint.

Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, sollte am Donnerstag bis 10 Uhr erklären, ob er die Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht und die verfassungsmäßige Ordnung mit Katalonien als festen Bestandteil von Spanien respektiert. Puigdemont hat dies bisher abgelehnt und stattdessen die Aufnahme von Gesprächen verlangt.

Wenn die katalanische Regierung dem Ultimatum nicht Folge leistet, will der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy vom Verfassungsartikel 155 Gebrauch machen: Dieser erlaubt es der Regierung, "die notwendigen Mittel zu ergreifen", um eine autonome Region zur Erfüllung ihrer rechtlichen Pflichten zu zwingen. Sie könnte Puigdemont absetzen, die katalanische Regierung auflösen oder eine Neuwahl des Regionalparlaments erzwingen. Seit Inkrafttreten der Verfassung von 1978 in Spanien kam der Artikel bisher noch nie zur Anwendung.

Am Dienstag protestierten in Barcelona Demonstranten gegen die Verhaftung katalanischer Aktivisten.
Am Dienstag protestierten in Barcelona Demonstranten gegen die Verhaftung katalanischer Aktivisten.

Ein Verzicht auf die Anwendung von Artikel 155 wäre nach Informationen aus Regierungskreisen möglich, wenn Puigdemont eine vorgezogene Neuwahl für das Regionalparlament in Barcelona ansetzen würde, wie die Zeitung "El Pais" berichtete.

Eine solche Entscheidung könnte demnach als eine Rückkehr zur Legalität betrachtet werden, womit Zwangsmaßnahmen nach Artikel 155 verzichtbar würden. Allerdings haben sich führende Vertreter der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung gegen vorgezogene Neuwahlen ausgesprochen.

Im Anschluss an eine Sitzung des Regionalkabinetts teilte der katalanische Regierungssprecher Jordi Turull am Mittwochabend mit, dass die Regierung in Barcelona an ihrem Angebot zum Dialog festhalte, aber nicht auf die Forderung nach einem Bekenntnis zum gemeinsamen Staat eingehen werde. Wenn die Zentralregierung den Verfassungsartikel 155 anwende, solle Puigdemont sofort die Unabhängigkeitserklärung der Region in Kraft setzen, forderte am Mittwochabend der Vorstand der katalanischen Regierungspartei PDeCAT (Partido Demócrata Europeo Catalán​​).

In Barcelona demonstrierten am Mittwochabend nach Angaben der Stadtpolizei etwa 2000 Menschen gegen eine Unabhängigkeit von Katalonien und für die Einheit des spanischen Staates. Einen Tag zuvor hatten rund 200 000 Demonstranten die Freilassung von zwei führenden Aktivisten der Unabhängigkeitsbewegung, Jordi Sànchez und Jordi Cuixart, gefordert. Diese waren wegen "aufrührerischen Verhaltens" verhaftet worden. Auch beim Champions-League-Spiel des FC Barcelona gegen Olympiakos Piräus forderten Zuschauer die Freilassung der Aktivisten.

Außenminister Alfonso Dastis verschob einen für Donnerstag geplanten Besuch in der Ukraine, um für den Fall einer kurzfristig einberufenen Kabinettssitzung in Madrid sein zu können. Rajoy will allerdings an dem um 15 Uhr beginnenden Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel teilnehmen.

Die Entwicklung in Katalonien nehme "einen für alle schädlichen Weg", der zwangsläufig schlimm enden müsse, warnte der spanische Schriftsteller Eduardo Mendoza nach einem Bericht der Tageszeitung 'El Diario'". Wie die Krise auch immer enden werde, werde es zu einem schmerzlichen Bruch kommen.

Update 10.44 Uhr: Die spanische Regierung will mit Zwangsmaßnahmen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens vorgehen. Ministerpräsident Mariano Rajoy zog damit in einer Erklärung am Donnerstag die Konsequenzen aus der Weigerung der Regionalregierung in Barcelona, auf sein Ultimatum einzugehen.

Fotos: DPA

Lächelnder Gigant der Lüfte: XL-Airbus im Anflug! Top Rückruf! Dieses Eis kann für Allergiker gefährlich werden Top
Mann begrapscht Kellnerin: Ihre Reaktion ist der Video-Hit im Netz Neu Oma und Enkel totgefahren: Darum erfahren wir nichts zur Blutprobe des Verdächtigen Neu
"Rechtswirksam": Hinterbliebene von Terroropfern bekommen ab sofort mehr Geld Neu Unbekannter übernimmt Rechnung und hinterlässt rührende Nachricht Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 11.226 Anzeige Fans unter Schock: "Mr. Bean" Rowan Atkinson wird für tot erklärt Neu So spektakulär protestiert Greenpeace für saubere Luft Neu Mordversuch mit Blutverdünner: Frau muss lange hinter Gitter Neu Doch kein Doppelmord? Neue Hinweise nach Leichenfund Neu Marteria, Simple Minds: 250.000 zum "Fest" erwartet Neu Kind treibt aufs Meer: Eltern stehen hilflos am Strand und müssen zusehen Neu Drama am Ostseestrand: Schweinswal stirbt nach mehrstündiger Rettungsaktion Neu Unfassbar: Mutter mit Kleinkind sexuell belästigt und geschlagen Neu 40 Männer vergewaltigen junge Frau (22) über vier Tage in Hotelanlage Neu Kleiner Luca schreibt Brief an Opa im Himmel und bekommt eine Antwort Neu Kehrtwende: Fiete Arp verlängert Vertrag beim HSV! Neu Update Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 2.813 Anzeige Drama im Zoo: Löwe liegt plötzlich tot im Gehege Neu Update Liegt in diesem Kriegsschiff ein Milliarden-Schatz verborgen? Neu Münchner Hure packt aus: "Einmal die Woche kommt ein Vorstandsvorsitzender" Neu Krasse Aktion: Die Feuerwehr muss jetzt Bäume gießen! Neu Deshalb radeln Mediziner 900 Kilometer vom Gardasee nach Leipzig Neu Jäger will Hornissen vertreiben und bezahlt das mit dem Leben Neu Flugzeug prallt gegen Felswand: Pilot hat keine Überlebenschance Neu Sohn sah alles! Bergsteigerin stürzt hunderte Meter in den Tod Neu Kind ertrinkt in Bad: Hubschrauber verunglückt beim Ladeanflug Neu Anwältin (67) im Büro kaltblütig erschossen: Rentner vor Gericht Neu Jude (17) attackiert: Mädchen wurde Zeugin und bestätigt Aussagen 159 Kirchenaustritte: Deutsche verlieren ihren Glauben an Gott 283 Zoff bei Weltbild: Wird der Betriebsrat gemobbt? 278 Ermittler tappen nach Boxer-Mord im Dunkeln 1.124 Schockierendes Video: Passagier filmt, wie sein Flugzeug abstürzt 3.018 Flüchtlingspolitik: Geht CSU die Menschlichkeit verloren? 437 Korruption: Bilfinger will Millionen von Ex-Managern 293 "Auf Kosten des Steuerzahlers": Zoff um 300.000 Reklamebriefe der CSU 558 Frisch gewählt: Er ist Deutschlands erster Nachtbürgermeister! 956 Randalierer stirbt in Handschellen: Staatsanwaltschaft prüft Vorwürfe gegen Polizei 1.001 50-Jähriger stirbt nach Schlägerei in Disko 1.905 Politikerin schlägt Alarm: Jeder sechste zu arm für Urlaub 791 Richtig erkannt! Frauke Ludowig reinigt Elbstrand 463 Kuriose Prozess-Wende: Will Opfer die mutmaßliche Täterin schützen? 1.343 Horror-Crash: 18-Jähriger rast mit Motorrad frontal in Polo 207 Trauer um Bruno: Einer der ältesten Orang-Utans eingeschläfert 1.583 Elf Menschen ertrinken bei Untergang von Amphibien-Fahrzeug 1.895 Stau auf Autobahn: Sattelzug kracht auf Laster und kippt um 3.158 Dolmetscherin erhebt schwere Vorwürfe gegen Flüchtlingsamt 281 Gefährlicher Patient weiter flüchtig: Polizei weiß nicht, wo sie suchen soll 2.426 Urlauber unter Schock: Drei-Meter-Krokodil im Meer gesichtet 3.673