Hund tötete zwei Menschen: Böhmermann sagt #DankeChico Top Kein Scherz! Dunja Hayali moderiert jetzt das ZDF-Sportstudio Top Unschuldiger Fußball-Fan bei Liverpool gegen Rom fast zu Tode geprügelt Top Mann greift Joggerin an und vergewaltigt sie Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 152.563 Anzeige
1.081

Madrid plant Zwangs-Maßnahmen gegen Katalonien

Was wird heute in Spanien passieren? Gehen die katalanischen Bestrebungen nach einem eigenen Staat weiter?
Am Donnerstag bis 10 Uhr soll Charles Puigdemont, Chef der katalanischen Regionalregierung, erklären, ob er Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht.
Am Donnerstag bis 10 Uhr soll Charles Puigdemont, Chef der katalanischen Regionalregierung, erklären, ob er Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht.

Madrid/Barcelona - Wenige Stunden vor Ablauf des Ultimatums im Konflikt um Katalonien sind Madrid und Barcelona im gespannten Warten auf den Ausgang des Kräftemessens vereint.

Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, sollte am Donnerstag bis 10 Uhr erklären, ob er die Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht und die verfassungsmäßige Ordnung mit Katalonien als festen Bestandteil von Spanien respektiert. Puigdemont hat dies bisher abgelehnt und stattdessen die Aufnahme von Gesprächen verlangt.

Wenn die katalanische Regierung dem Ultimatum nicht Folge leistet, will der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy vom Verfassungsartikel 155 Gebrauch machen: Dieser erlaubt es der Regierung, "die notwendigen Mittel zu ergreifen", um eine autonome Region zur Erfüllung ihrer rechtlichen Pflichten zu zwingen. Sie könnte Puigdemont absetzen, die katalanische Regierung auflösen oder eine Neuwahl des Regionalparlaments erzwingen. Seit Inkrafttreten der Verfassung von 1978 in Spanien kam der Artikel bisher noch nie zur Anwendung.

Am Dienstag protestierten in Barcelona Demonstranten gegen die Verhaftung katalanischer Aktivisten.
Am Dienstag protestierten in Barcelona Demonstranten gegen die Verhaftung katalanischer Aktivisten.

Ein Verzicht auf die Anwendung von Artikel 155 wäre nach Informationen aus Regierungskreisen möglich, wenn Puigdemont eine vorgezogene Neuwahl für das Regionalparlament in Barcelona ansetzen würde, wie die Zeitung "El Pais" berichtete.

Eine solche Entscheidung könnte demnach als eine Rückkehr zur Legalität betrachtet werden, womit Zwangsmaßnahmen nach Artikel 155 verzichtbar würden. Allerdings haben sich führende Vertreter der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung gegen vorgezogene Neuwahlen ausgesprochen.

Im Anschluss an eine Sitzung des Regionalkabinetts teilte der katalanische Regierungssprecher Jordi Turull am Mittwochabend mit, dass die Regierung in Barcelona an ihrem Angebot zum Dialog festhalte, aber nicht auf die Forderung nach einem Bekenntnis zum gemeinsamen Staat eingehen werde. Wenn die Zentralregierung den Verfassungsartikel 155 anwende, solle Puigdemont sofort die Unabhängigkeitserklärung der Region in Kraft setzen, forderte am Mittwochabend der Vorstand der katalanischen Regierungspartei PDeCAT (Partido Demócrata Europeo Catalán​​).

In Barcelona demonstrierten am Mittwochabend nach Angaben der Stadtpolizei etwa 2000 Menschen gegen eine Unabhängigkeit von Katalonien und für die Einheit des spanischen Staates. Einen Tag zuvor hatten rund 200 000 Demonstranten die Freilassung von zwei führenden Aktivisten der Unabhängigkeitsbewegung, Jordi Sànchez und Jordi Cuixart, gefordert. Diese waren wegen "aufrührerischen Verhaltens" verhaftet worden. Auch beim Champions-League-Spiel des FC Barcelona gegen Olympiakos Piräus forderten Zuschauer die Freilassung der Aktivisten.

Außenminister Alfonso Dastis verschob einen für Donnerstag geplanten Besuch in der Ukraine, um für den Fall einer kurzfristig einberufenen Kabinettssitzung in Madrid sein zu können. Rajoy will allerdings an dem um 15 Uhr beginnenden Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel teilnehmen.

Die Entwicklung in Katalonien nehme "einen für alle schädlichen Weg", der zwangsläufig schlimm enden müsse, warnte der spanische Schriftsteller Eduardo Mendoza nach einem Bericht der Tageszeitung 'El Diario'". Wie die Krise auch immer enden werde, werde es zu einem schmerzlichen Bruch kommen.

Update 10.44 Uhr: Die spanische Regierung will mit Zwangsmaßnahmen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens vorgehen. Ministerpräsident Mariano Rajoy zog damit in einer Erklärung am Donnerstag die Konsequenzen aus der Weigerung der Regionalregierung in Barcelona, auf sein Ultimatum einzugehen.

Fotos: DPA

Wie romantisch! Festbesucherin verliebt sich in Polizisten, nun helfen seine Kollegen Neu Erwischt! "Polizeiruf"-Star verrät Jugendsünde Neu
Ladys aufgepasst: Darauf müsstet Ihr verzichten, um 55 Orgasmen pro Woche zu bekommen! Neu Diese Stars könnt Ihr bald bei "Holiday on Ice" sehen Neu Deckt dieser Hinweis die Identität eines unbekannten Toten auf? Neu Unerwartet! So reagiert Grünen-Chef auf Rap-Musik Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 14.571 Anzeige Nach Schüssen auf Rocker-Boss: Täter bekannt und auf der Flucht Neu Abrechnungs-Betrug in Klinikum: Bundesweite Razzia! Neu Obdachloser grausam gesteinigt: Täter immer noch auf freiem Fuß! Neu
Der kommende Gegner macht Mut! Packt der HSV die Rettung? Neu Justizministerin Barley: "Angriff auf jüdisches Leben ist Angriff auf uns alle" Neu Schwesta Ewa ist clean und hat einen Ratschlag für die Nutten Neu Verteidiger weisen Vorwürfe gegen Zschäpe scharf zurück Neu Mann bringt seine Frau um und ruft dann die Polizei Neu Nach Avicii-Tod warnt DJane: "Es gibt andere, um die wir uns große Sorgen machen müssen!" Neu Alleinerziehende Mutter rastet aus und schreibt giftigen Brief an Ex-Mann Neu So echt sah die Anti-Terror-Übung am Bahnhof aus Neu Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 31.179 Anzeige Dringend auf Medikamente angewiesen! Wo ist Wilhelm (57)? Neu Er hat Millionen Anhänger! Beliebter Guru vergewaltigt 16-Jährige Neu Wenger-Nachfolge bei Arsenal: Ist RB Leipzigs Rangnick der Richtige? Neu Diese deutsche Food-Kette wächst gigantisch Neu Arbeitskollege niedergestochen! Mann wegen versuchten Totschlags in Haft Neu Nach Baby-Glück: Zerstört Motsi Mabuse nun ihre Ehe? Neu 5000 Euro Belohnung: Wer hat diesen Mann gesehen? 1.890 Nach Diesel-Razzia: Dürfen Ermittler die Porsche-Unterlagen nicht sichten? 481 NRW-Regierung: Türkischer Außenminister spricht auf Wunsch der Opfer 359 Auch die NASA ist ratlos: Was sind das für mysteriöse Gebilde in der Arktis? 1.737 Von wegen Aus für den Diesel: Bosch macht ihn sogar sauberer! 2.240 Update Wegen Volksverhetzung: Hamburger zeigt Skandal-Rapper und BMG-Boss an 1.141 Umgekippter 40-Tonner sorgt für Mega-Stau auf A7 217 Update Mutter sperrt Kinder in brennendes Auto: "Wir werden Jesus sehen" 1.820 Umstrittener Abschiebe-Flug in Afghanistan gelandet 1.116 Melanie Müller über Ex-Bachelor: "Hätte er mich genommen, müsste er nicht parshippen!" 1.402 Er starb bei E-Bike-Unfall: Doch wer ist der Tote? 1.648 Rocker-Schießerei in Köln: Boss lässt Lamborghini stehen, Razzia bei Hells Angels 3.844 Feuer in Gefängniszelle! Hat ein Knacki seine eigene Matratze angezündet? 563 Terrorverdacht: Mesale Tolu hofft, bald nach Deutschland zurückzukehren 757 "Ich höre Stimmen!" So erklärt der Asylbewerber seine Randale-Tour durch die Kirchen 2.638 Dreifache Mutter zieht sich im Internet aus und Millionen schauen zu 7.161 Wie bei "Star Wars": Hier weist der Roboter den Weg! 204 Ermordetes Baby über Zaun geworfen: Wann finden die Ermittler die Mutter? 1.206 Finger weg! Darum sind Rasenroboter eine große Gefahr für Kinder 1.471 Horror-Crash: Wohnwagen-Gespann zermalmt, Fahrer kommt ums Leben 3.930 Aus meinem Aldi-Ei ist ein Küken geschlüpft! 6.723 Ex-Rocker-Mitglieder sollen Schutzgelder erpresst haben 1.489 Absturz mit Leichtflugzeug: Pilot stirbt 1.199 Update Zwei Männer attackieren sich mit Messern: Plötzlich ist einer verschwunden 1.109 Schlimmer Frontalcrash! Fünf junge Menschen krachen mit Skoda gegen Betonpfeiler 5.366