Wie konnte das passieren? "Neger"-Skandal am Chemnitzer Klinikum!
Top
"Die geht mir aufn Sack!" Die Ersten sitzen schon im Dschungel fest
Neu
Diesen Freitag rund 67 Millionen Euro im EUROJACKPOT
Anzeige
iPhone-Siri blamiert diese Frau bis auf die Knochen, und das Netz flippt aus
Neu
1.073

Madrid plant Zwangs-Maßnahmen gegen Katalonien

Was wird heute in Spanien passieren? Gehen die katalanischen Bestrebungen nach einem eigenen Staat weiter?
Am Donnerstag bis 10 Uhr soll Charles Puigdemont, Chef der katalanischen Regionalregierung, erklären, ob er Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht.
Am Donnerstag bis 10 Uhr soll Charles Puigdemont, Chef der katalanischen Regionalregierung, erklären, ob er Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht.

Madrid/Barcelona - Wenige Stunden vor Ablauf des Ultimatums im Konflikt um Katalonien sind Madrid und Barcelona im gespannten Warten auf den Ausgang des Kräftemessens vereint.

Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, sollte am Donnerstag bis 10 Uhr erklären, ob er die Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht und die verfassungsmäßige Ordnung mit Katalonien als festen Bestandteil von Spanien respektiert. Puigdemont hat dies bisher abgelehnt und stattdessen die Aufnahme von Gesprächen verlangt.

Wenn die katalanische Regierung dem Ultimatum nicht Folge leistet, will der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy vom Verfassungsartikel 155 Gebrauch machen: Dieser erlaubt es der Regierung, "die notwendigen Mittel zu ergreifen", um eine autonome Region zur Erfüllung ihrer rechtlichen Pflichten zu zwingen. Sie könnte Puigdemont absetzen, die katalanische Regierung auflösen oder eine Neuwahl des Regionalparlaments erzwingen. Seit Inkrafttreten der Verfassung von 1978 in Spanien kam der Artikel bisher noch nie zur Anwendung.

Am Dienstag protestierten in Barcelona Demonstranten gegen die Verhaftung katalanischer Aktivisten.
Am Dienstag protestierten in Barcelona Demonstranten gegen die Verhaftung katalanischer Aktivisten.

Ein Verzicht auf die Anwendung von Artikel 155 wäre nach Informationen aus Regierungskreisen möglich, wenn Puigdemont eine vorgezogene Neuwahl für das Regionalparlament in Barcelona ansetzen würde, wie die Zeitung "El Pais" berichtete.

Eine solche Entscheidung könnte demnach als eine Rückkehr zur Legalität betrachtet werden, womit Zwangsmaßnahmen nach Artikel 155 verzichtbar würden. Allerdings haben sich führende Vertreter der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung gegen vorgezogene Neuwahlen ausgesprochen.

Im Anschluss an eine Sitzung des Regionalkabinetts teilte der katalanische Regierungssprecher Jordi Turull am Mittwochabend mit, dass die Regierung in Barcelona an ihrem Angebot zum Dialog festhalte, aber nicht auf die Forderung nach einem Bekenntnis zum gemeinsamen Staat eingehen werde. Wenn die Zentralregierung den Verfassungsartikel 155 anwende, solle Puigdemont sofort die Unabhängigkeitserklärung der Region in Kraft setzen, forderte am Mittwochabend der Vorstand der katalanischen Regierungspartei PDeCAT (Partido Demócrata Europeo Catalán​​).

In Barcelona demonstrierten am Mittwochabend nach Angaben der Stadtpolizei etwa 2000 Menschen gegen eine Unabhängigkeit von Katalonien und für die Einheit des spanischen Staates. Einen Tag zuvor hatten rund 200 000 Demonstranten die Freilassung von zwei führenden Aktivisten der Unabhängigkeitsbewegung, Jordi Sànchez und Jordi Cuixart, gefordert. Diese waren wegen "aufrührerischen Verhaltens" verhaftet worden. Auch beim Champions-League-Spiel des FC Barcelona gegen Olympiakos Piräus forderten Zuschauer die Freilassung der Aktivisten.

Außenminister Alfonso Dastis verschob einen für Donnerstag geplanten Besuch in der Ukraine, um für den Fall einer kurzfristig einberufenen Kabinettssitzung in Madrid sein zu können. Rajoy will allerdings an dem um 15 Uhr beginnenden Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel teilnehmen.

Die Entwicklung in Katalonien nehme "einen für alle schädlichen Weg", der zwangsläufig schlimm enden müsse, warnte der spanische Schriftsteller Eduardo Mendoza nach einem Bericht der Tageszeitung 'El Diario'". Wie die Krise auch immer enden werde, werde es zu einem schmerzlichen Bruch kommen.

Update 10.44 Uhr: Die spanische Regierung will mit Zwangsmaßnahmen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens vorgehen. Ministerpräsident Mariano Rajoy zog damit in einer Erklärung am Donnerstag die Konsequenzen aus der Weigerung der Regionalregierung in Barcelona, auf sein Ultimatum einzugehen.

Fotos: DPA

Mann stellt Koffer in ICE und rennt weg, Bundespolizei räumt Zug!
Neu
Update
Horror! Sechsjährige schläft ein und stirbt fast
Neu
Warum ziehen dieses Jahr so viele alte Menschen in den Dschungel?
25.751
Anzeige
Brrrrr! Dieser Burger ist die Zukunft, doch die Hauptzutat schmeckt nicht jedem
Neu
Identifiziert! Selfie-Einbrecher erkannt, doch die Polizei kann ihn nicht finden
Neu
1,7 Meter! Sushi-Liebhaber scheidet nach Mahlzeit Bandwurm aus
Neu
440 Liter Blut... Es wird dramatisch bei IAF
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
119.224
Anzeige
Freiburger Missbrauchsskandal: Polizei ermittelte schon 2016!
Neu
31-jähriger überfährt unbeschrankten Bahnübergang und kollidiert mit Zug
Neu
Hacker erpressen Sparkassen-Tochter mit geheimen Daten
Neu
"Kaum vorstellbar": Das Babyglück hat für Bonnie Strange sehr übel begonnen
Neu
Gaffer behindert Rettungskräfte, um zu filmen, wie ein Motorrad-Fahrer stirbt
Neu
Fahndung! Mann soll eine Seniorin mit dem Gesicht über Boden geschliffen haben
Neu
War Zwischenfall bei Abschiebung keine Geiselnahme?
Neu
Aus Habgier: Psycho-Mörderin erschlägt Zauberer
Neu
Update
"Besser wir als irgendein Verrückter": Horror-Eltern vergewaltigen Tochter (12)!
3.651
14-jährige aus Niedersachsen ersticht eigene Mutter (✝39) im Schlaf
4.528
"Kann zu Fuß geliefert werden": Foodora soll Angestellte in den Orkan geschickt haben
1.848
Update
Nach Reihe brutaler Angriffe: Diese Stadt wird keine Flüchtlinge mehr aufnehmen
3.011
Beim Zigarette anzünden! Frau fackelt sich die Haare ab
106
Dieser "Bad-Boy" ist für Hertha-Stürmer Selke Vorbild im Kampf gegen Rassismus
48
Evakuierung: Täter droht mit Sprengung von Supermarkt
1.857
Tödliche Hundeattacke: Grundstück war für Haltung nicht geeignet
1.463
165 Millionen Jahre alter Krokodilschädel gefunden
1.147
Ermittler wissen jetzt, warum Porno-Star sterben musste
5.418
Er verkaufte dem Amokläufer von München die Waffe: Sieben Jahre Haft!
794
Update
Verfolgungsjagd! Zeugen vereiteln Sprengung von Bankfiliale
297
Nach Mega-Orkan! Immer noch tausende Ostdeutsche ohne Strom
5.368
Brutaler Amoklauf: Junge geht mit Axt und Molotow-Cocktail auf Mitschüler los!
5.752
Tatort S-Bahn! Schon wieder zwei Frauen sexuell belästigt
828
Schluss mit Königsblau! Leon Goretzka verlässt Schalke und wechselt zu Bayern
902
Winter-Horrorcrash! Sieben Kinder bei Unfall verletzt
3.384
Mann sitzt auf Klo und fackelt fast seine Bude ab
1.230
Hygiene-Skandal in Uniklinik! Ex-Geschäftsführer angeklagt
1.976
Lebensgefahr! Abbiegender Lkw überrollt Radfahrerin und schleift sie mit
3.424
Giftgas-Anschlag auf U-Bahn! Todesurteil für Sektenführer
2.374
Lieber Glückszahlen als Polit-Talk: Lottofee feiert Jubiläum
54
Vorsicht! Brennen diese Lichter am Taxi, ruft sofort die Polizei!
30.033
Eintracht Frankfurt: Wird der "Haller-Knaller" Tor des Jahres?
132
Gefährlicher Wahnsinn! Dieser neue Internet-Trend kann Leben kosten
7.017
Airbnb für Autos? US-Unternehmen nimmt deutsche Autobranche ins Visier
897
Für 300 Mio. Euro! So soll Tropical Islands nach dem Umbau aussehen
6.634
Umfrage-Schock! SPD stürzt auf Rekordtief ab
2.751
Melanie Müller zeigt ihr entstelltes Gesicht
7.080
Dreiste Schmugglerinnen: Das hier war nur in ein paar Koffern versteckt
170
Während Sturmeinsatz! Gaffer greift Polizist an
14.198
Als seine Schwester dieses Foto sieht, muss sie sofort handeln
5.436
Grausamer Mord? Mann (54) auf Campingplatz tot aufgefunden
4.484
Dieses Land will Armee in Kampf gegen Verbrecher-Banden schicken
2.215
Fahrer wird in Tunnel aus Auto geschleudert und stirbt
2.021
Nach Angriff auf Zug: Razzia bei mehreren Ultras!
2.564
"Friederike" kostet zwei Männern aus Sachsen-Anhalt das Leben
2.232
Wegen "Friederike": In diesem Gasthof sitzen noch immer 17 Menschen fest
7.808