Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Straßburg: Mutmaßlicher Attentäter noch immer auf der Flucht! Top Darf Flixbus Gebühren für Paypal-Zahlungen erheben? Top Heute wird der MediaMarkt Trier gestürmt! Das ist der Grund 6.815 Anzeige Unglück in der Türkei! Schnellzug entgleist und rast in Überführung Top Update Ihr seid Gamer? Dann kommt Ihr an diesem Angebot bei MediaMarkt nicht vorbei Anzeige
1.081

Madrid plant Zwangs-Maßnahmen gegen Katalonien

Was wird heute in Spanien passieren? Gehen die katalanischen Bestrebungen nach einem eigenen Staat weiter?
Am Donnerstag bis 10 Uhr soll Charles Puigdemont, Chef der katalanischen Regionalregierung, erklären, ob er Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht.
Am Donnerstag bis 10 Uhr soll Charles Puigdemont, Chef der katalanischen Regionalregierung, erklären, ob er Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht.

Madrid/Barcelona - Wenige Stunden vor Ablauf des Ultimatums im Konflikt um Katalonien sind Madrid und Barcelona im gespannten Warten auf den Ausgang des Kräftemessens vereint.

Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, sollte am Donnerstag bis 10 Uhr erklären, ob er die Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht und die verfassungsmäßige Ordnung mit Katalonien als festen Bestandteil von Spanien respektiert. Puigdemont hat dies bisher abgelehnt und stattdessen die Aufnahme von Gesprächen verlangt.

Wenn die katalanische Regierung dem Ultimatum nicht Folge leistet, will der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy vom Verfassungsartikel 155 Gebrauch machen: Dieser erlaubt es der Regierung, "die notwendigen Mittel zu ergreifen", um eine autonome Region zur Erfüllung ihrer rechtlichen Pflichten zu zwingen. Sie könnte Puigdemont absetzen, die katalanische Regierung auflösen oder eine Neuwahl des Regionalparlaments erzwingen. Seit Inkrafttreten der Verfassung von 1978 in Spanien kam der Artikel bisher noch nie zur Anwendung.

Am Dienstag protestierten in Barcelona Demonstranten gegen die Verhaftung katalanischer Aktivisten.
Am Dienstag protestierten in Barcelona Demonstranten gegen die Verhaftung katalanischer Aktivisten.

Ein Verzicht auf die Anwendung von Artikel 155 wäre nach Informationen aus Regierungskreisen möglich, wenn Puigdemont eine vorgezogene Neuwahl für das Regionalparlament in Barcelona ansetzen würde, wie die Zeitung "El Pais" berichtete.

Eine solche Entscheidung könnte demnach als eine Rückkehr zur Legalität betrachtet werden, womit Zwangsmaßnahmen nach Artikel 155 verzichtbar würden. Allerdings haben sich führende Vertreter der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung gegen vorgezogene Neuwahlen ausgesprochen.

Im Anschluss an eine Sitzung des Regionalkabinetts teilte der katalanische Regierungssprecher Jordi Turull am Mittwochabend mit, dass die Regierung in Barcelona an ihrem Angebot zum Dialog festhalte, aber nicht auf die Forderung nach einem Bekenntnis zum gemeinsamen Staat eingehen werde. Wenn die Zentralregierung den Verfassungsartikel 155 anwende, solle Puigdemont sofort die Unabhängigkeitserklärung der Region in Kraft setzen, forderte am Mittwochabend der Vorstand der katalanischen Regierungspartei PDeCAT (Partido Demócrata Europeo Catalán​​).

In Barcelona demonstrierten am Mittwochabend nach Angaben der Stadtpolizei etwa 2000 Menschen gegen eine Unabhängigkeit von Katalonien und für die Einheit des spanischen Staates. Einen Tag zuvor hatten rund 200 000 Demonstranten die Freilassung von zwei führenden Aktivisten der Unabhängigkeitsbewegung, Jordi Sànchez und Jordi Cuixart, gefordert. Diese waren wegen "aufrührerischen Verhaltens" verhaftet worden. Auch beim Champions-League-Spiel des FC Barcelona gegen Olympiakos Piräus forderten Zuschauer die Freilassung der Aktivisten.

Außenminister Alfonso Dastis verschob einen für Donnerstag geplanten Besuch in der Ukraine, um für den Fall einer kurzfristig einberufenen Kabinettssitzung in Madrid sein zu können. Rajoy will allerdings an dem um 15 Uhr beginnenden Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel teilnehmen.

Die Entwicklung in Katalonien nehme "einen für alle schädlichen Weg", der zwangsläufig schlimm enden müsse, warnte der spanische Schriftsteller Eduardo Mendoza nach einem Bericht der Tageszeitung 'El Diario'". Wie die Krise auch immer enden werde, werde es zu einem schmerzlichen Bruch kommen.

Update 10.44 Uhr: Die spanische Regierung will mit Zwangsmaßnahmen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens vorgehen. Ministerpräsident Mariano Rajoy zog damit in einer Erklärung am Donnerstag die Konsequenzen aus der Weigerung der Regionalregierung in Barcelona, auf sein Ultimatum einzugehen.

Fotos: DPA

Mord an Peggy (†9): Festgenommener nimmt Teilgeständnis zurück Neu Verkohlte Leiche auf Kompost: Zündete Mann seine Ex im Streit um den gemeinsamen Sohn an? Neu Adventsaktion bei REWE: Hier kannst Du jeden Tag Gutscheine gewinnen! 6.140 Anzeige Zwei Mädchen (8,9) in Schwimmbad mehrfach missbraucht Neu Brandanschlag auf türkische Moschee in Ulm: Sechs Männer vor Gericht Neu Bachelor 2019: Cecilia will einen Mann, der sie zur Ruhe bringen kann Neu Gibt's sonntags bald keine frischen Brötchen mehr? Neu MediaMarkt Bochum verkauft diesen 65-Zoll-TV zum Spitzenpreis! 1.789 Anzeige Wird ein "Hells Angels"-Rockerclub endgültig verboten? Neu Sex bei Köln 50667: Chico "treibt" es als Stripper zu weit! Neu AfD macht sich bei Bürgerschaftssitzung in Hamburg zum Gespött Neu Orgasmen über W-LAN! Das Toy für Fernbeziehungen! 2.933 Anzeige Frauen-Morde in Hamburg verharmlost? Angehörige gedenken Juliet H. (†42) Neu Schrecklich! Kälte fordert schon jetzt Todesopfer in Hamburg Neu
Hat diese Kandidatin jetzt schon keine Chance beim Bachelor? Neu Skandal! Eishockeyspieler schlägt Schiri mitten ins Gesicht Neu Hexenarzt (76) wollte Frauen durch Vergewaltigung von Depressionen heilen Neu Offizier wird zum Held, als er eine Mutter und ihr krankes Baby aus Schneesturm rettet Neu Seltenes Sex-Video: Nashorn-Bulle gibt alles! Neu Nach bewegendem TAG24-Aufruf: Alle wollen der kleinen Elena helfen Neu
Mutige TSG Hoffenheim verliert gegen Sané 29 Zwei Rote, zwei Elfer: Bayern kämpft sich gegen Ajax zum Gruppensieg 1.782 84-Jährige starb nach brutalem Raubüberfall: Zwei Täter gefasst! 400 Holt RB Leipzigs Ex-Coach Hasenhüttl zwei Bundesliga-Stars zu sich? 1.688 Gefährliche Seuche! Riesiges Sperrgebiet eingerichtet 11.606 Zehn Männer vergewaltigen monatelang Kinder: Festnahme in Deutschland 13.199 Maite Kelly verrät, wer für sie eine "heiße Bitch" ist! 3.190 Terror in Straßburg: Polizei fahndet nach diesem Mann 4.714 Besoffener randaliert am Flughafen Frankfurt und beißt Polizisten 950 Spekulationen nach Blitzhochzeit: Ist Novalanalove etwa schon schwanger? 1.489 Leck und Defekt: Gleich zwei Pannen im Atomkraftwerk Brokdorf 1.084 Mutter und Oma mit Messer erstochen: 17-Jähriger vor dem Haftrichter 1.006 Einbrecher will geklaute Beute verkaufen und erlebt böse Überraschung 2.117 Mit Auto absichtlich in Bordell gerast: Acht Jahre Haft für Wut-Fahrt 685 Im Fall des getöteten Jägers: 42-Jähriger festgenommen 1.659 Schockierende WhatsApp-Nachricht: Schule zeigt Schüler an 2.934 Vita Cola erteilt der AfD eine Abfuhr! Tweet von Höcke geht nach hinten los 2.645 AfD will Räpple nach Polizeieinsatz im Landtag aus der Partei schmeissen 1.256 Familien von Flüchtlingen dürfen kommen: Deutschland stellt Visa aus 6.804 Hinter dieser kleinen Marke steckte eine rührende Aktion! 959 Extrem brutale Attacke: Messer mit voller Wucht in den Rachen gestoßen 3.786 Mia Julia nackt: Ex-Pornostar lässt für Konzert die Hüllen fallen 4.055 Darum sollte man sich mit Pietro Lombardis Papa lieber nicht anlegen! 2.895 Jetzt ist es offiziell: "Blümchen" kommt zurück! 1.655 Ehrliche Finderin rettet Familienvater Weihnachten 11.083 Polizei nimmt 43-Jährigen fest: Waffen im Darknet bestellt und Sprengstoff angeboten 131 Häusliche Gewalt: Dunja Hayali im Frauenhaus 1.832 So verrückt hat deutsches Topmodel erfahren, das sie Mutter wird 2.657 Berlins Innensenator nach Anschlag: "Es gibt keinen hundertprozentigen Schutz!" 330