Bürgermeister Tschentscher will SPD-Genossen vor Bezirkswahlen Mut machen

Hamburg - Bezahlbarer Wohnraum, kostenlose Kitaplätze und eine moderne Verkehrspolitik: Mit einer engagierten Rede hat Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) seine Partei auf die Bezirkswahlen 2019 eingestimmt.

Peter Tschentscher stimmte die SPD auf den Bezirkswahlkampf ein.
Peter Tschentscher stimmte die SPD auf den Bezirkswahlkampf ein.  © dpa/Markus Scholz

"Wir können wachsen, ohne dass Hamburg seinen Charakter verliert", sagte Tschentscher am Samstag auf einem außerordentlichen Parteitag im Bürgerhaus Wilhelmsburg.

Die Wahl der Bezirksversammlungen findet am 26. Mai 2019 mit der Wahl zum Europäischen Parlament statt. Sie gilt als Stimmungstest für die SPD Hamburg nach dem Bürgermeisterwechsel.

Bei ihrer Begrüßung ging die SPD-Landesvorsitzende Melanie Leonhard auch auf das schlechte Wahlergebnis ihrer Partei in Bayern ein: "Das war ein sehr schwieriger Sonntag für uns alle", sagte Leonhard.

Bürgermeister Peter Tschentscher betonte die Erfolge seiner Partei in den vergangenen Jahren. "Als ich Finanzminister wurde, hatten wir eine Milliarde Euro Schulden pro Jahr. Letztes Jahr hatten wir einen Überschuss von einer Milliarde Euro", sagte Tschentscher. "Das ist gutes Regieren in einer Zahl."

Wichtigstes Thema in den kommenden Jahren sei der Wohnungsbau. In den vergangenen Jahren seien in Hamburg über 80.000 Baugenehmigungen erteilt worden. Dadurch sei der Mietenanstieg in Hamburg weitaus geringer als in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt oder München.

Liege die durchschnittliche Miete in Hamburg bei 8,50 Euro pro Quadratmeter, seien es in München mehr als 11 Euro. "Wir sind in der Wohnungspolitik für ganz Deutschland ein Vorbild", sagte Tschentscher.

Auch beim Schulbau und bei den gebührenfreien Kitaplätzen liege Hamburg ganz weit vorn. "Jetzt wollen wir auch die Qualität und den Betreuungsschlüssel verbessern", sagte der Bürgermeister. Mit 400 neuen Mitarbeitern bei der Stadtreinigung und 500 zusätzlichen Polizisten könne die SPD auch für Sauberkeit und Ordnung sorgen.

In der Wirtschaft sehe es ebenfalls gut aus: "Die Elbvertiefung kommt, wir werden den Hafen modernisieren und schaffen viele neue Arbeitsplätze, auch zum Mindestlohn von 12 Euro", betonte Tschentscher.

Das Wachstum in der Stadt werde auch in Zukunft positiv gestaltet, "mit einer modernen Großstadtpolitik für ganz Hamburg."

Titelfoto: dpa/Markus Scholz

Mehr zum Thema SPD:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0