Der Knaller! Ansgar Brinkmann zieht ins Dschungelcamp
Top
Salmonellen-Gefahr: Rossmann ruft weiße Schokolade zurück
Top
Vorbestrafter Priester soll 100 Mal sexuellen Missbrauch begangen haben
Neu
Flugzeugabsturz mit drei Toten: Schnee erschwert die Bergung
Neu
7.030

Die Akte Schulz: Das wird dem Kanzler-Kandidaten der SPD vorgeworfen

Seine Parteifreunde nehmen ihn in Schutz, seine Feinde sprechen von #Vetternwirtschaft. #Schulz
Schulz mit Sigmar Gabriel.
Schulz mit Sigmar Gabriel.

Brüssel - Wusste er, was er tat oder wusste er es nicht? Das ist die Frage, die sich mit Blick auf Vorwürfe gegen SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stellt.

Parteifreunde nehmen ihren Hoffnungsträger in Schutz - der politische Gegner spricht hingegen mit Blick auf die Personalpolitik des früheren EU-Parlamentspräsidenten von Vetternwirtschaft.

An diesem Mittwochabend entscheidet nun der Haushaltskontrollausschuss des Parlaments über eine mögliche Reaktion auf fragwürdige Entscheidungen von Schulz. Die Ausschussvorsitzende Inge Gräßle (CDU) kritisiert beispielsweise einen nicht den Regeln entsprechenden Beschluss aus dem Jahr 2015 und will diesen formal widerrufen lassen. Die einzelnen Themen im Überblick:

Der Fall Engels

2012 schickte Schulz seinen Vertrauten Markus Engels auf Dauerdienstreise nach Brüssel, obwohl dieser bereits zuvor in der deutschen Hauptstadt seinen Lebensmittelpunkt hatte. Für Engels bedeutete diese Vertragskonstruktion, dass er von einer 16-prozentigen Auslandzulage und von mehreren Hundert Tagegeldern profitieren konnte.

Was genau wird dem Kanzlerkandidaten der SPD eigentlich vorgeworfen?
Was genau wird dem Kanzlerkandidaten der SPD eigentlich vorgeworfen?

Die bisherigen Erklärungen

Nach Darstellung der Parlamentsverwaltung gibt es keinerlei Hinweise, dass Engels zu Unrecht Zahlungen und andere Leistungen erhielt. Auch beim Personalauswahlverfahren ging demnach alles mit rechten Dingen zu.

Die Kritik

Für das Parlament und damit für den Steuerzahler wäre es viel günstiger gewesen, Engels direkt in Berlin anzustellen. In diesem Fall hätte er weder Anspruch auf die Auslandszulage noch auf Tagegelder gehabt. Schulz sieht sich deswegen dem Vorwurf ausgesetzt, einen Mitarbeiter begünstigt zu haben. Seine Personalentscheidung könnte nun vom Haushaltskontrollausschuss kritisiert werden.

Hohe Sonderzulagen

Schulz ordnete als Parlamentspräsident an, Mitarbeitern Sonderzulagen in Höhe von 1300 bis 2200 Euro pro Monat zu zahlen.

Die bisherigen Erklärungen

Nach Darstellung der Parlamentsverwaltung sollte über die höheren Sonderzulagen eine Benachteiligung der betroffenen Mitarbeiter verhindert werden. Diese hätten nach dem Eintritt in das Kabinett von Schulz eigentlich sofort das Anrecht gehabt, eine Gehaltsstufe höher eingeordnet zu werden. Weil dies erst eineinhalb Jahre später möglich gewesen sei, habe Schulz die Zahlung der hohen Zulagen veranlasst, heißt es.

Die beiden werden am 24. September gegeneinander antreten: Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz.
Die beiden werden am 24. September gegeneinander antreten: Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz.

Die Kritik

Die Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses argumentiert, dass eine Statutsreform eigentlich eine automatische Höherstufung von bereits sehr gut entlohnten Mitarbeitern verhindern sollte. Mit Schulz' Entscheidungen sei diese ausgehebelt worden. Normalerweise bekommen Kabinettsmitglieder lediglich Zulagen zwischen 554 und 786 Euro.

Rechtswidrige Beförderungsbeschlüsse

Schulz ließ es zu, dass ein Mitarbeiter für sich und Kollegen Beförderungsbeschlüsse formulierte. Mit den laut Parlamentsverwaltung regelwidrigen Beschlüssen sollte festgelegt werden, dass die Mitarbeiter nach ihrem Ausscheiden aus dem Team von Schulz lukrative Dienstgrade behalten. Schulz hatte die als Präsidentenbeschluss verfassten Entscheidungen im Oktober 2015 unterschrieben. Sie waren erst von der Parlamentsverwaltung gestoppt worden.

Die bisherigen Erklärungen

Die Parlamentsverwaltung hat mitgeteilt, dass Schulz nach eigenen Angaben überzeugt war, dass die Beschlüsse im Einklang mit geltenden Regeln stehen. Zudem vertritt auch sie die Auffassung, dass die Mitarbeiter damals Anspruch auf mehr Geld hatten. In der Parlamentsverwaltung wird gleichzeitig aber eingeräumt, dass der Versuch, sich eine dauerhafte Höherstufung auf der Karriereleiter zu sichern, nicht rechtmäßig gewesen sei. Deswegen bekamen die Mitarbeiter im Dezember 2015 schließlich nur eine deutlich unattraktivere Beförderung.

Schulz war von 2012 bis 2017 Präsident der EU-Volksvertreter.
Schulz war von 2012 bis 2017 Präsident der EU-Volksvertreter.

Die Kritik

Ist es normal, dass der Parlamentschef Mitarbeitern eigene Beförderungen schreiben lässt? Warum lässt er sie nicht zumindest von unabhängiger Seite prüfen? Vor allem wegen der rechtswidrigen Beförderungsbeschlüsse muss sich Schulz unangenehme Fragen gefallen lassen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ließ er nicht einmal disziplinarische Maßnahmen prüfen, als sich herausstellte, dass der Mitarbeiter sich und anderen auf Steuerzahlerkosten Vorteile sichern wollte, die ihnen nicht zustanden.

Nutzung von Mitarbeitern für den EU-Wahlkampf 2014

Vor drei Jahren wollte Martin Schulz als Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten bei der Europawahl EU-Kommissionschef werden. Im Wahlkampf handelte er sich den Vorwurf ein, nicht genau genug zwischen seinem Job als Parlamentspräsident und seinen persönlichen Ambitionen zu trennen. Im 2016 angenommenen Entlastungsbericht für die Parlamentsspitze heißt es deswegen: "Das EU-Parlament (...) bedauert, dass Bedienstete des Parlaments zumindest indirekt an der Vorbereitung der Kampagne beteiligt waren, und fordert, dass künftig hiervon Abstand genommen wird". Zudem bedauerte es, dass der Präsident das Twitter-Profil der Präsidentschaft zu seinem persönlichen Profil gemacht und im Wahlkampf genutzt hat.

Diskussion um die Altersversorgung von EU-Abgeordneten

Nicht Teil der aktuellen Diskussion, aber doch Teil der Brüsseler Zeit von Schulz ist zudem ein Streit aus dem Jahr 2004. Damals setzte sich Schulz unter anderem zusammen mit Klaus-Heiner Lehne von der CDU für ein neues Abgeordnetenstatut ein, das zu einer Verbesserung der Altersversorgung geführt hätte. Als unter anderem die "Bild"-Zeitung und der Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim die Pläne scharf kritisierten, warf Schulz ihnen eine beispiellose Hetzkampagne sowie bewusste Falschberichterstattung vor. Das Landgericht Hamburg kam jedoch zu einer etwas anderen Einschätzung. Es untersagte Schulz, die Vorwürfe weiter zu verbreiten. Schulz unterzeichnete eine Unterlassungserklärung und musste laut von Arnim Prozesskosten in Höhe von rund 16 400 Euro zahlen.

Sollte sich der Haushaltskontrollausschuss des Europaparlaments an diesem Mittwochabend mehrheitlich für eine Reaktion auf fragwürdige Entscheidungen von Schulz aussprechen, müsste sich im April auch das Plenum damit beschäftigen.

Der 61 Jahre alte Schulz war von 2012 bis Anfang 2017 Präsident der EU-Volksvertreter. Ende Januar wurde er zum SPD-Kanzlerkandidaten gekürt. Seit dem Wochenende ist er zudem Parteivorsitzender.

Fotos: DPA

Dicker Umschlag: Unbekannter Wohltäter stiftet 50.000 Euro an Hospiz
Neu
Minderheitsregierung, GroKo, Neuwahlen? Das wünschen sich die Deutschen
Neu
100 Meter Bungee Jumping: Lass Dich fallen !
2.998
Anzeige
Zwei Tote und Verletzte bei Messerstechereien
Neu
Mädchen wird beim Selfie-schießen von Zug erfasst
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
98.154
Anzeige
Schreckliche Aufnahmen: Hier springen ahnungslose Hirsche in den Tod
Neu
Salma Hayek: "Harvey Weinstein drohte, mich zu töten"
Neu
Auch an ihrem Geburtstag: Familie sucht weiter verzweifelt nach beliebter Lehrerin
Neu
Sexueller Übergriff auf Elfjährige: 40 Hinweise nach TV-Ausstrahlung bei "Aktenzeichen XY ... ungelöst"!
Neu
Schwere Vorwürfe von Natascha Ochsenknecht: Hat Umut sie betrogen?
Neu
Anis Amri kam nur nach Deutschland, um Anschlag zu verüben
Neu
"Es war Liebe": Mutter hatte Sex mit dem Nachbarskind (13)
Neu
Flugzeug stürzt in Waldstück ab: Drei Menschen waren an Bord!
2.662
Update
Schulbus kracht mit Regionalzug zusammen: Vier Kinder sterben
4.516
Achtung: In dieser Stadt ist das Trinkwasser mit Coli-Bakterien verseucht!
4.650
"Ich habe mein Leben ruiniert": Schicksal von IS-Linda ungewisser denn je
15.362
Menderes wendet sich nach Not-Operation mit dieser Botschaft an die Fans
5.300
Grenzsicherung, Terrorabwehr: Jetzt wird die Bundespolizei aufgerüstet
2.913
Große Trauer! Hier beerdigt Stefanie Hertel ihre Mutter (†67)
34.620
Union-Boss Zingler erklärt, warum Jens Keller gefeuert wurde
6.055
Katzenberger in viel zu kleinem Bikini: Fans extrem erregt
14.977
Unfall-Drama! "Rote Rosen"-Star bei Fahrt zum Dreh aus Zug geschubst
13.780
Vater schüttelte Baby zu Tode: Jetzt muss er wieder in den Knast!
1.345
Frau wird brutal ausgeraubt, doch dann trifft sie ihren Peiniger im Bus wieder
4.730
Brief ans Christkind fliegt 400 Kilometer weit: Hier landete er
3.490
Asteroid ja oder nein? Forscher gehen von einem Raumschiff aus
9.420
"Beleidigung für wahre Vergewaltigungsopfer": Sophia Thomalla ätzt gegen #metoo
3.095
Mysterium gelöst? Mann behauptet, er hätte Bigfoots Leiche im Kühlschrank
4.650
Das würde passieren, wenn man den Weltmeeren den Stöpsel zieht
2.910
Herzzerreißender Grund: Autist (8) bittet Eltern, ihn zu vergessen und umzubringen
9.321
Auslieferstau bei der Post: Kunden sollen Pakete selbst abholen!
3.542
Ein ganzes Büro ist eingeschneit, und das aus gutem Grund!
1.238
Kuhglocken-Wahnsinn: Bescheuerter Bimmelprozess in Bayern
1.213
Schafft die Formel 1 die sexy "Grid Girls" ab?
1.378
Anklage gegen Rockerbande: So lang ist die Liste der Straftaten
1.168
Micaela Schäfer will bald Mama werden und verschleudert hier Geld
1.355
Laster schleudert von Autobahn und landet auf der Schnauze
2.003
Mutter kauft über 300 Geschenke für ihre Kinder
5.863
Vorsicht geht vor: Wie man sich im Internet schützt und sicher bezahlt
72
Todesangst auf Intensivstation! Robbie bricht sein Schweigen und schockt Fans
2.879
Abgeschobener Afghane wieder in Deutschland gelandet
3.718
Hier blockiert ein gigantisches Tier die Straße
5.963
Benzin in Kamin gekippt! Hat dieses Paar vier Kinder brutal ermordet?
2.594
Verwirrung in der AfD: Ein Parteitag, zwei Einladungen
747
Einbrecher legt Feuer zur Ablenkung, um in Ruhe die Wohnung auszuräumen
759
Betrunkener reisst Mann nach Weihnachtsfeier in den Tod
3.228
Politiker beziehen Stellung gegen Antisemitismus, Steinmeier verurteilt Flaggenverbrennung
658
Sexuell belästigt: Unbekannter kommt in S-Bahn vor junger Frau zum Höhepunkt
4.399
Optische Täuschung: Niemand kann erklären, was hier vor sich geht!
6.249
Aussagen von Beate Zschäpe "unglaubwürdig und widersprüchlich"
1.460
Radfahrer stirbt nach Laster-Unfall, LKW-Fahrer flüchtet
3.020
Ex-Politiker führte jahrelang sexuelle Beziehung mit 16-jährigem Neffen
3.635
Millionen veruntreut: Banker brauchte Geld für SM-Spielchen
675
Experten warnen: Weihnachtsbäume oft mit Pestiziden belastet
568