Trauer um "Schildkröte": Frank Jarnach ist tot

TOP

Darum solltet Ihr besser Sex am Morgen haben!

NEU

Vollzug! Padadopoulos verlässt RB in Richtung Norden

NEU

Wie flink ist die denn? Katze entzaubert Hütchenspieler

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE
1.474

Jetzt will Russland Wikipedia sperren

Moskau - Die russische Medienaufsicht drohte am Montag damit, die gesamte russischsprachige Wikipedia zu sperren. Grund: Einige Seiten beschreiben, wie man illegale Drogen herstellen kann.
Der Post von Unternehmerin Viola Klein zu ihrer Rückkehr aus Shanghai.
Der Post von Unternehmerin Viola Klein zu ihrer Rückkehr aus Shanghai.

Moskau - Viola Klein, Geschäftsführerin der Saxonia Systems Holding GmbH in Dresden, landete am Dienstagmorgen wieder in Deutschland - zurück aus der "Wahnsinnstadt" Shanghai postete sie: "Das Facebook wird tatsächlich in China abgeschaltet!!! Unglaublich. Tja, wenn man Freiheit gewohnt ist, kann man damit schwer umgehen..."

2009 führte die chinesische Regierung Einschränkungen beim Internetzugang ein und blockierte damit den Zugang zu beliebten sozialen Netzwerken, wie Facebook, Twitter und YouTube.

2013 wurden diese wieder etwas gelockert - allerdings nur für die Freihandelszone Pudong in Shanghai, wie zdnet.de berichtete.

Falls Du bei einem Besuch in China die entsprechenden Seiten dennoch aufrufen möchtest, erfährst Du hier, wie Du die Blockaden umgehen kannst.

Auf Nachfrage von MOPO24, erklärte Viola Klein, dass Facebook auch in Shanghai "so gut wie nie funktionierte". Google funktioniere nur selten, Whatsapp dagegen immer.

Am Montag forderte die russische Medienaufsicht "Roskomnadsor" alle heimischen Internetprovider auf, mehrere Wikipedia-Seiten zu sperren.
Am Montag forderte die russische Medienaufsicht "Roskomnadsor" alle heimischen Internetprovider auf, mehrere Wikipedia-Seiten zu sperren.

Fragt man das Netz diesbezüglich, stößt man derzeit auf ähnliche Meldungen, die jedoch Russland und das Internet betreffen:

So wies am Montag die russische Aufsichtsbehörde für Kommunikation, Informationstechnologie und Massenkommunikation "Roskomnadsor" alle Netzbetreiber an, bestimmte russische Wikipedia-Seiten zu sperren.

Der Grund: Auf den Seiten wird beschrieben, wie man Drogen selber herstellen kann. Die Verbreitung solcher Informationen ist in Russland verboten - das hat die russische Drogenaufsicht FSKN klargestellt.

Zuvor hatte sich die Leitung der freien Online-Enzyklopädie geweigert, die Artikel zu löschen.

Die russische Medienaufsicht "Roskomnadsor" warnte deshalb, dass die gesamte Wikipedia in Russland blockiert werden könnte, da es technisch nicht möglich ist, den Zugang zu einzelnen Artikeln zu verhindern.

Allerdings bleibt das Ausmaß der Sperrung weiter unklar. Hintergrund des Vorstoßes ist das Urteil eines Gerichts in der Stadt Astrachen aus der vergangenen Woche, das die Veröffentlichung eines Artikels über Haschisch verbot.

Fotos: imago stock[&]people, Wikipedia

Bei Lufthansa gibt's bald auch WLAN für kurze Strecken

NEU

Grünen-Chefin denkt trotz Hasswelle nicht an Rücktritt

NEU

TAG24 sucht neue Köpfe. Und zwar ganz fix!

ANZEIGE

Mehrere Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko

NEU

Erste Clubs führen Codewort gegen sexuelle Belästigung ein

1.906

Keine Perspektive: Zwei RB-Spieler vor dem Abflug

2.120

"Grüße von Onkel Adolf": Frau findet erschreckende Nachricht in Amazonpaket

5.071

Betrunkene Polizisten lösen Einsatz ihrer Kollegen aus

2.203

Am selben Tag! Mutter und Tochter gewinnen Kampf gegen den Krebs

1.170

Pietro will "Sex ohne Grund"! Und Sarah?

10.084

Müllmann auf Trittfläche zu Tode gequetscht

5.121

Opa schenkt seiner Enkelin Mariah Carey und Elton John zur Hochzeit

2.008

Brutaler Sex-Mord einer Studentin: Jetzt bricht Angeklagte ihr Schweigen

5.061

"Dir ist kalt? ..." Diese Hilfsaktion rührt eine ganze Stadt

2.578

Unternehmen verbietet Mitarbeitern WhatsApp-Nachrichten

3.144

Freundinnen fliegen über 7500 Kilometer nach Spanien, weil Zug zu teuer ist

3.965

Wollte ein Nutzer sein Handy wirklich so dämlich verkaufen?

3.948

Berlinerin Silvana ist scharf auf den Bachelor

212

Unglaublich: RB Leipzig schon beliebter als viele Traditionsvereine!

4.871

Schönheitskönigin von Ex-Freund mit Säure überkippt

5.400

So wünscht sich Cathy Lugner ihren neuen Traummann

4.467

Folgenschwerer Snack: Stewardess wird wegen Sandwich gefeuert

4.120

Wieder Ärger für Bayern-Star: Muss Xabi Alonso ins Gefängnis?

2.580

Stasi-belasteter Staatssekretär Holm in Berlin tritt zurück

133

Darum ist Olivia Jones jetzt ganze sechs Zentimeter kleiner

3.215

Deshalb hört Hansi Flick so überraschend beim DFB auf

5.057

Kurz nach Abflug: Flugzeug von heftigem Blitz getroffen

2.708

Das Gebot stand bei 45.000 Dollar: Achtjährige versteigert sich im Internet

3.771
Update

Peinlich! Reese Witherspoon mit 17-Jähriger Tochter verwechselt

3.276

Am Flughafen gefasst: Dresdnerin reiste mit eigenen Kindern zum IS

16.454

Jetzt kommt die Bibber-Kälte: Der Winter sitzt in Sachsen fest

14.191

Dieses Video beweist: Ganz kleine Kinder können über hohe Zäune klettern

1.878

Wunder von der Weißeritz: Hund stürzt 50 Meter ab und überlebt

5.036

Mann wütet mit Beil: Polizei schiesst mutmaßlichen Täter an

4.975

Erschreckende Studie: Acht Männer so reich, wie die halbe Welt!

3.885

Trump: Merkel hat katastrophalen Fehler gemacht

7.035

Lufthansa-Airbus landet mit defekter Cockpit-Scheibe in Moskau

3.315

Weihnachtsbaum geht in Flammen auf: 250.000 Euro Schaden!

3.279

Mutter lässt in Australien drei Kinder absichtlich ertrinken

3.698

Knackis kochen für Touris: Grünen-Politiker will Knast-Restaurant

783

Fracht-Flugzeug stürzt in Wohngebiet: Mindestens 32 Tote

7.017
Update

Teixeiras "Plan B": Krabbenfischer auf Neuseeland

3.449

Zärtliche Berührungen, vielsagende Blicke: Was läuft zwischen Honey und Gina-Lisa?

5.923