CDU will doppelte Staatsbürgerschaft abschaffen, aber Merkel ist dagegen

TOP

Airline, die von Leipzig nach New York fliegen soll, in Pakistan abgestürzt

TOP

Mann tritt Frau in Berliner U-Bahnhof brutal die Treppe hinunter

NEU

Benutzt Modeschöpfer Bogner Hundefelle?

NEU

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
3.042

Der nächste Spielplatz gammelt seinem Ende entgegen

Chemnitz - Die Stadt will offenbar den nächsten Spielplatz dichtmachen: Die Spielgeräte am Sportplatz in Euba gammeln munter vor sich hin. Etliche sind schon abgebaut. Auch das Spielplatz-Schild ist bereits verschwunden.
Nadine Hacker (31) zeigt am Spielplatz in Euba die rot markierten maroden Stellen.
Nadine Hacker (31) zeigt am Spielplatz in Euba die rot markierten maroden Stellen.

Von Doreen Grasselt

Chemnitz - Die Stadt will offenbar den nächsten Spielplatz dichtmachen: Die Spielgeräte am Sportplatz in Euba gammeln munter vor sich hin. Etliche sind schon abgebaut. Auch das Spielplatz-Schild ist bereits verschwunden.

„Wir vermuten, dass bald ein Bauzaun um den Spielplatz gestellt wird“, sagen Mathias Hofmann (49) und Nadine Hacker (31) von der Chemnitzer Kindervereinigung. „Die Schaukeln sind schon weg, das Holz der anderen Geräte morsch.“

Seit der Kinder- und Jugendtreff in Euba vor vier Jahren geschlossen werden musste, fährt zumindest noch das Spielmobil der Kindervereinigung jeden Donnerstag zum Spielplatz. Wenn der dichtmacht, fällt auch das noch weg. Die Stadt will zwar von einer Schließung nichts wissen.

Doch die Spielgeräte seien in einem schlechten Zustand, heißt es. Deshalb will das Grünflächenamt den Platz noch einmal prüfen lassen.

Ein Gestell ohne Schaukeln. Hier in Grüna kann Bela (8) höchstens noch Klimmzüge üben.
Ein Gestell ohne Schaukeln. Hier in Grüna kann Bela (8) höchstens noch Klimmzüge üben.

Neue Geräte sind in Euba offenbar nicht geplant. Zwar haben sich beim Bürgerhaushalt 2013 die Anwohner für den Erhalt des Platzes eingesetzt.

Jedoch habe sich laut Stadtverwaltung gezeigt, dass mit den vorhandenen Haushaltsmitteln nicht alle Spielplätze erhalten werden können. Deshalb will die Stadt laut neuer Spielplatzkonzeption in den nächsten Jahren einen privaten Betreiber für den Spielplatz suchen.

„Das ist unmöglich!“, schimpft Ortsvorsteher Thomas Groß (52). „Es gibt niemanden, der die finanziellen Mittel hat, den Platz zu betreiben. Es kann nicht sein, dass von heute auf morgen Spielgeräte abgebaut werden, ohne die Bürger zu informieren.“

Die wenigen letzten Spielgeräte seien schon rot markiert. „Die sind nur noch nicht abgesperrt, weil die Stadt nicht genug Zäune hat“, wettert Groß. Die Zäune stehen nämlich zum Beispiel auf den Spielplätzen am Küchwald, in Grüna, in Hilbersdorf, am Tierpark und am Hochfeld im Heckertgebiet.

Bei allem Ärger! Stadt macht viel für Kinder

So ein cooler Spielplatz! Am Johannisplatz sind die Spielgeräte gut in Schuss.
So ein cooler Spielplatz! Am Johannisplatz sind die Spielgeräte gut in Schuss.

Hier ein Bauzaun, dort fehlt eine Schaukel und da wiederum ist das Holz morsch. Gefühlt scheint in Chemnitz beinahe jeder Spielplatz kaputt oder geschlossen zu sein. Elternproteste gab es in den vergangenen Wochen reichlich. Aber ist Chemnitz wirklich kinderunfreundlich?

Ganz und gar nicht! Rund acht Millionen Euro gibt die Stadt jährlich für Förderprogramme, Jugendarbeit, Sozialarbeit und Jugendschutz aus. Dazu zählt etwa die Sportförderung im Stadtsportbund. Etwa 128 000 Euro fließen hier in Sport, Basteln und Spielen - ohne dass die Kinder Vereinsmitglieder sein müssen. Außerdem gibt es Zuschüsse für Ferienausflüge für bedürftige Familien. „Kinder und Jugendliche dürfen Museen und Bibliotheken kostenlos nutzen“, sagt Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (53, SPD). „Das ist keine Selbstverständlichkeit.“

Außerdem gibt’s jetzt wieder den kostenlosen Ferienkalender mit knapp 400 Veranstaltungen und 63 Gutscheinen. Übrigens ist neben all den gesperrten Spielgeräten der überwiegende Teil der Chemnitzer Spielplätze - wie der am Johannisplatz - gut in Schuss.

Von den 1230 Spielgeräten der 111 städtischen Spielplätze sind gerade einmal 42 gesperrt. Das sind 3,4 Prozent. Das ergab eine Anfrage der Linken-Fraktion.

Bleibt auf dem Teppich

Kommentar von Falk Ester

Der Blick auf einige gesperrte Chemnitzer Spielplätze verzerrt das Gesamtbild.

Es ist unstrittig - bei den Spielplätzen muss etwas passieren. Jetzt wackelt der in Euba, obwohl sich die Chemnitzer für seinen Erhalt eingesetzt haben. Geld ist genügend da, woran hängt es also? Sicher auch am Mangel an Rathaus-Mitarbeitern, die sich um Pflege, Ausschreibungen und Reparaturen kümmern. Dies wiederum ist gleichfalls eine Frage des Geldes und damit eine des politischen Willens des Stadtrates. Alles lösbare Probleme.

Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass die überwiegende Anzahl der Spielplätze in Schuss ist. Chemnitz steckt zudem Millionen in seinen Nachwuchs. In Förderungen aller Art. Das sind Tatsachen, die Demonstranten gegen eine vermeintlich kinderunfreundliche Stadtpolitik sicherlich nicht kannten. Und manche kannten sie, ignorierten sie aber, weil Populismus was Schönes ist in pegida-durchdrungener Zeit.

Acht Millionen fließen jährlich in Jugendarbeit. Von 1230 Spielgeräten sind gerade 42 gesperrt - 3,4 Prozent! Noch Fragen?

Fotos: Sven Gleisberg

Alles aus! Til Schweiger hat sich mal wieder getrennt

NEU

Frau aus Achterbahn geschmissen, weil ihre Brüste zu groß sind

NEU

Wegen falschem Alarm! Schwanen-Paar umsonst getötet

NEU

Verkehrsbetriebe verbieten geköpfte Krokos an Bussen

NEU

Wird ihr das Lachen vergehen? Holocaust-Leugnerin wieder vor Gericht!

NEU

Gina-Lisa Lohfink: Schämt ihr Freund sich für sie?

NEU

Zu dick? Hier steckt ein Eichhörnchen im Gullydeckel fest

NEU

Was hat sich Cristiano Ronaldo nur bei dieser Werbung gedacht?

NEU

Niemand schaut so viele Virtual-Reality-Pornos wie die Sachsen

3.539

Cruz Beckham will der neue Justin Bieber werden

274

Das passiert mit deinem Körper, wenn du keinen Sex mehr hast

8.267

So heftig knallt es zwischen Fußball-Fans von Kiew und Besiktas

3.000

Diese Frau hat offiziell den schönsten Po Brasiliens

2.334

Frau von Mann auf Gehweg vorm Krankenhaus angezündet

11.417

Arbeiter von Presse eines Müllfahrzeugs getötet

5.391

Schock in Florida! Deutsches Model badet unbemerkt mit Hai

3.080

Bei KFC gibt es jetzt die Kerze mit Chickenduft

571

Neuer Megatrend: Frauen lassen sich Botox in die Füße spritzen

1.235

Ohne Begleitperson: 17-Jähriger rast gegen Baum und stirbt

6.870

Sie wog nur noch 30 Kilo! So ungewöhnlich besiegte Sophie die Magersucht

2.495

Kurz nach Scheidung von Cathy: Richard Lugner hat 'ne Neue

6.801

Angeklagt! Mutmaßlicher Mörder von Julia R. muss vor Gericht

531

Ex fuhr aus Rache beide Kinder tot! So tapfer kämpft sich die Mutter durchs Leben

9.990

Was eine Frau über ihren Mitbewohner herausfand, ist einfach widerlich

16.194

Vural Öger: "Höhle der Löwen"-Star meldet Privatinsolvenz an 

4.247

Jetzt startet auch Soundcloud Abo-Dienst in Deutschland 

625

Trump entlässt Mitarbeiter wegen Verbreitung von irren Clinton-Gerüchten 

2.210

Zschäpe will Fragen zum Fall Peggy beantworten 

4.037

Fünf Fehler, die Heizen richtig teuer machen

8.932

Das steckt hinter Lewandowskis "Lutschfinger-Torjubel"

1.608

Eisscheibe fällt von Brummi und durchbricht Auto-Frontscheibe

6.068

Mindestens 90 Tote bei Erdbeben in Indonesien 

508

Tennisprofi Djokovic und Trainer Becker trennen sich

1.876

Vier Premieren in einer Nacht! Olaf Schubert im Liebesrausch

2.926

Von Leipzig direkt nach New York!

4.288

Liebe nach Vertrag! Deshalb machte Ennesto wirklich Schluss

8.087

Fliegerbombe in Nordhausen endlich entschärft

678

Ein Glück! Joko und Klaas verlassen Show doch nicht

4.001

Ralf Rangnick gesteht ein: RB-Elfmeter war eine Schwalbe 

1.753

Jahrbuch-Fakten aus NRW: Alkoholismus, Hochzeiten, Krebs... 

292

Frau hält 48 Katzen in 28-Quadratmeter-Wohnung

5.042

Emotionales TV-Geständnis: lady Gaga ist krank

10.905

Unfassbar! Frau verpasst ihrem Hund Zungenpiercing

2.080