Bundesliga-Analyse: Mit dem BVB ist zu rechnen, FC Bayern muss sich steigern!

Dresden - Machtdemonstration des BVB! Am 1. Spieltag der 1. Bundesliga feierte Borussia Dortmund einen gänzlich ungefährdeten 5:1-Erfolg über den FC Augsburg. Der FC Bayern München kam hingegen über Hertha BSC nicht über ein 2:2-Remis hinaus.

Doppeltorschütze Paco Alcacer (M.) bereitete auch noch ein Tor vor und war Dortmunds Erfolgsgarant.
Doppeltorschütze Paco Alcacer (M.) bereitete auch noch ein Tor vor und war Dortmunds Erfolgsgarant.  © Guido Kirchner/dpa

Dortmund geriet dabei schon nach 30 Sekunden (!) in Rückstand, hatten anschließend aber überhaupt keine Probleme mehr mit dem FCA, der sich wegen der hohen individuellen Klasse der Schwarz-Gelben nur noch hinten reinstellte.

Im Stile einer Spitzenmannschaft wartete der BVB geduldig auf seine Chancen und schlug mehrfach zu, obwohl erneut einige hochkarätige Möglichkeiten nicht genutzt wurden.

Für den Liga-Auftakt lief es erstaunlich gut. Und dann konnte Trainer Lucien Favre noch Spieler wie Julian Brandt oder Mario Götze von der Bank bringen - wenn das kein Luxus ist...

Bei den Münchnern ist die Stimmungslage derweil eine ganz andere. Das Transfer-Hickhack im Sommer scheint seine Spuren hinterlassen zu haben. Aus den bisherigen drei Pflichtspielen der Saison holte Bayern ein Unentschieden, kassierte eine Niederlage und gewann nur im DFB-Pokal gegen den FC Energie Cottbus - für FCB-Verhältnisse ist das bereits ein Fehlstart.

Nun wartet kommende Woche ausgerechnet Dortmunds Erzrivale: Der FC Schalke 04!

1. FC Union Berlin geht gegen RB Leipzig unter und erweckt Mitleid

Nachdenklich: Trainer Urs Fischer und seiner Mannschaft wurden die Grenzen von RB Leipzig klar aufgezeigt.
Nachdenklich: Trainer Urs Fischer und seiner Mannschaft wurden die Grenzen von RB Leipzig klar aufgezeigt.  © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Ein ganz bitteres erstes Bundesliga-Spiel erlebte der 1. FC Union Berlin gegen RasenBallsport Leipzig.

Die "Eisernen" waren komplett chancenlos und lagen schon zur Halbzeit deutlich mit 0:3 hinten, weil RB die Fehler der Köpenicker gnadenlos bestrafte und ihnen gleich mal die Unterschiede zwischen 1.- und 2. Bundesliga aufzeigte.

Am Ende stand "nur" ein 0:4 zu Buche, weil RB die Konter fahrlässig ausspielte. Union war streckenweise beinahe mitleiderregend unterlegen.

Leipzig ließ das Team von Urs Fischer im zweiten Abschnitt immer wieder kommen und mitspielen, geriet aber niemals ernsthaft in Gefahr. Es war ein bedenklich stimmender Klassenunterschied erkennbar.

Erstklassig waren wirklich nur die Fans der "Eisernen", die ihre Mannschaft noch Minuten nach dem Schlusspfiff feierten - ganz, wie man es von ihnen kennt!

In einem deutlich engeren Spiel konnte Eintracht Frankfurt die TSG 1899 Hoffenheim mit 1:0 bezwingen und bleibt damit nach den Europa-League-Quali-Siegen und dem Weiterkommen im DFB-Pokal weiterhin in der Erfolgsspur.

Bayer 04 Leverkusen mit Problemen, Fortuna Düsseldorf überrascht Werder Bremen

Rouwen Hennings (r.) brachte Fortuna Düsseldorf beim SV Werder Bremen auf die Siegerstraße.
Rouwen Hennings (r.) brachte Fortuna Düsseldorf beim SV Werder Bremen auf die Siegerstraße.  © Carmen Jaspersen/dpa

Deutlich mehr Probleme als erwartet hatte Bayer 04 Leverkusen mit einem erfrischenden, frech aufspielenden SC Paderborn 07 und gewann nur mit 3:2.

Letztlich setzte sich die Qualität der Werkself durch - doch Steffen Baumgarts Mannen bewiesen, dass sie mit ihrer offensiv ausgelegten Spielweise eine Bereicherung für die Bundesliga sein können - weiter so!

Überraschend gewann Fortuna Düsseldorf beim stark eingeschätzten SV Werder Bremen. F95-Keeper Zack Steffen hatte mit seinen großartigen Paraden entscheidenden Anteil am 3:1-Auswärtscoup.

Auch der SC Freiburg bewahrte in einer engen Partie die Nerven - und gewann am Ende sogar noch mit 3:0! Ein Dreifachschlag zwischen der 82. und 87. Minute ließ den 1. FSV Mainz 05 konsterniert zurück - denn drei Tore schlechter waren die Nullfünfer nicht!

Deutlich weniger Spektakel, sogar eine lahme Nullnummer gab es zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Schalke 04 zu sehen - ein typisches Auftaktmatch! Beide Teams hatten erkennbare Abstimmungsprobleme. Die Ideen ihrer neuen Trainer müssen erst noch in Fleisch und Blut übergehen.

Der VfL Wolfsburg gewann hingegen sein Auftaktspiel erwartungsgemäß mit 2:1 gegen den 1. FC Köln, der seinen Treffer erst in der Nachspielzeit schoss. Natürlich traf auch wieder Torjäger Wout Weghorst.

2. Bundesliga: HSV und VfB Stuttgart weiter ungeschlagen

Der Hamburger SV grüßt von der Tabellenspitze der 2. Bundesliga.
Der Hamburger SV grüßt von der Tabellenspitze der 2. Bundesliga.  © Daniel Bockwoldt/dpa

In der 2. Bundesliga gaben sich der Hamburger SV (1:0 gegen den VfL Bochum) und VfB Stuttgart (2:1 gegen den FC St. Pauli) keine Blöße und haben nun jeweils sieben Punkte aus drei Spielen gesammelt, sind damit voll im Soll.

Für den HSV traf ausgerechnet Neuzugang Lukas Hinterseer gegen den Verein, bei dem er die letzten zwei Jahre aktiv gewesen war.

Stuttgart erlöste sich in Person von Nicolas Gonzalez für eine drückend überlegen geführte zweite Hälfte gegen St. Pauli erst in letzter Minute und tat sich gegen die "Kiezkicker" schwerer als gedacht.

Um St. Pauli muss man sich Sorgen machen, wirkt der Kader doch in Abwehr, Mittelfeld und Angriff für Zweitliga-Verhältnisse dürftig besetzt.

Der 1. FC Nürnberg musste nach dem Auftaktsieg in Dresden (1:0) und dem Pokal-Erfolg beim FC Ingolstadt 04 (1:0) zum zweiten Mal Federn lassen. Nach der 0:4-Packung gegen den HSV setzte es gegen den SV Sandhausen trotz zwischenzeitlicher Aufholjagd eine 2:3-Niederlage. Langsam aber sicher steigt der Druck beim "Club".

Hannover 96 landete dagegen den ersehnten Befreiungsschlag und bezwang den SV Wehen Wiesbaden klar mit 3:0 - der erste Saisonsieg für die ambitionierten Niedersachsen! Kann sich das Team von Trainer Mirko Slomka nun in einen Lauf spielen?

Immer besser in Fahrt kommt auch Arminia Bielefeld. Der DSC stellt mit Fabian Klos und Andreas Voglsammer ein brandgefährliches, eingespieltes Sturmduo. Beide hatten entscheidenden Anteil am hochverdienten 3:1-Sieg über den FC Erzgebirge Aue, der eine verdiente erste Niederlage hinnehmen musste.

Betreten: Doppelpacker Robert Lewandowski (l.) und Thomas Müller waren nach dem 2:2 gegen Hertha BSC nicht zufrieden.
Betreten: Doppelpacker Robert Lewandowski (l.) und Thomas Müller waren nach dem 2:2 gegen Hertha BSC nicht zufrieden.  © Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0