Seltene Spielzeug-Schätze in der Johannstadt: Paradies für alle Eisenbahn-Fans!

Dresden - Es ist ein Kleinod für Eisenbahnfans, Bastelfreunde und Technikbegeisterte: Im Berufsschulzentrum (BSZ) in der Johannstadt rattern bis Mitte Februar seltene historische Spielzeug-Eisenbahnen! Für die Ausstellung auf Schienen übergab ein Dresdner (98!) jetzt sogar seltene Lokomotiven seiner Kindheit.

Die Ausstellung auf Schienen im Klassenzimmer: Rund ein Dutzend Spielzeug-Loks aus den 20er Jahren können hier im Kreis rattern.
Die Ausstellung auf Schienen im Klassenzimmer: Rund ein Dutzend Spielzeug-Loks aus den 20er Jahren können hier im Kreis rattern.  © Eric Münch

Hölzerne Passagier-Figuren stehen auf Bahnsteigen, strombetriebene Loks aus den 20er-Jahren surren durch die Bahnhöfe, über Brücken, passieren Bäume entlang der Rund-Strecke.

Eine ganze Miniatur-Spielzeugwelt aus vergangenen Zeiten gibt es im umgestalteten Klassenzimmer auf über 20 Quadratmeter zu entdecken.

Das Besondere: Die alten Loks (Marke "Märklin") rattern auf den breiten Gleisen der Spurweiten "0" und "1" (45 mm), die es heute so meist nur noch in Museen gibt.

Für Wolfgang Grimm (98) aus Dresden ist das wie eine Zeitreise zurück in seine Kinderstube. Seine Augen funkeln, wenn er sich an Weihnachten 1924 erinnert!

"Da bekam ich eine Eisenbahn mit drei Personenwagen in Blech geschenkt. Die drehten dann bei uns ihre Runden", erinnert sich der hochbetagte Senior.

Der Dresdner Senior Wolfgang Grimm (98) brachte Spielzeug-Eisenbahnen seiner Kindheit mit, darunter einen Schienenzeppelin.
Der Dresdner Senior Wolfgang Grimm (98) brachte Spielzeug-Eisenbahnen seiner Kindheit mit, darunter einen Schienenzeppelin.  © Erik Münch

Ein paar Jahre später kaufte ihm der Vater einen "Schienenzeppelin" dazu - einen Nachbau des legendären Eisenbahntriebwagens von 1929 mit Propeller-Antrieb (siehe Kasten).

Grimm überließ seine seltenen Spielzeug-Schätze der Ausstellung. "Darüber freuen wir uns sehr. Gerne können Besucher Bahnen mitbringen und sie auf unseren Gleisen fahren lassen", sagt Berufsschullehrer und Ausstellungsleiter Ronald Birndt (68). "Auch defekte Fahrzeuge schauen wir uns an, versuchen zu helfen." Mit zehn Gleichgesinnten hat der Spielzeug-Eisenbahner die Ausstellung im BSZ für Technik "Gustav Anton Zeuner" eingerichtet.

Geöffnet bis 15. Februar im BSZ (Gerokstraße, Raum 25) immer Mo., Di., Fr. von 14 bis 17 Uhr, Do. 14 bis 17 Uhr sowie am Tag der offenen Tür am Sonnabend, 9. Februar, 10 bis 14 Uhr. Eintritt frei.

"Weißer Blitz" auf Schienen

Der Schienenzeppelin im Juni 1931 am Spandauer Hauptbahnhof (heute Berlin-Stresow).
Der Schienenzeppelin im Juni 1931 am Spandauer Hauptbahnhof (heute Berlin-Stresow).  © wikipedia

Der Schienenzeppelin wurde 1929 von Franz Kruckenberg (1882-1965) konstruiert. Der deutsche Ingenieur hatte zuvor an Luftschiffen gearbeitet, durch den Vertrag von Versailles war das jedoch nur eingeschränkt möglich.

So entwickelte er letztlich einen Propellerwagen auf Schienen, der von einer Luftschraube angetrieben wurde. Die Schraube selbst wurde zunächst von einem Verbrennungsmotor (550 PS) angetrieben. 1931 raste der stromlinienförmige "weiße Blitz" mit über 230 Stundenkilometern Spitze in nur 98 Minuten von Hamburg nach Berlin zum Geschwindigkeits-Rekord!

Aber "durchsetzen" konnte sich der Schienenzeppelin (25 Meter lang, 20 Tonnen, maximal 40 Fahrgäste) nicht: Waggons konnten keine angehängt werden, Rückwärtsfahrten waren nicht möglich, zudem gab es Sicherheitsbedenken. 1939 wurde der Schienenzeppelin verschrottet - in der Johannstadt fährt er noch immer ...

Seltenes Stück: Diesen historischen Gefangenen-Zug mit mehreren verriegelbaren Zellen fertigte ein Bastler selbst an.
Seltenes Stück: Diesen historischen Gefangenen-Zug mit mehreren verriegelbaren Zellen fertigte ein Bastler selbst an.  © Hermann Tydecks
Die Ausstellung finden Sie im BSZ für Technik "Gustav Anton Zeuner" an der Gerokstraße in der Johannstadt.
Die Ausstellung finden Sie im BSZ für Technik "Gustav Anton Zeuner" an der Gerokstraße in der Johannstadt.  © Erik Münch

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0