Unfassbar! Familie soll am Flughafen beweisen, dass ihr Sohn (10) behindert ist

Split (Kroatien) - Diese Geschichte macht einfach sprachlos: Als eine Familie aus ihrem Kroatien-Urlaub zurück nach England fliegen will, soll sie beweisen, dass ihr zehnjähriger Sohn unter einer Behinderung leidet.

Für den kleinen Jack war die Situation am Flughafen unerträglich.
Für den kleinen Jack war die Situation am Flughafen unerträglich.  © Screenshot Facebook/Joining Jack

Jack Johnson aus Wigan in der britischen Grafschaft Greater Manchester leidet an Muskeldystrophie des Typs Duchenne, einer muskulären Erbkrankheit. Der Zehnjährige ist auf einen speziellen Rollstuhl angewiesen.

Weil für den keine Anmeldung vorlag, stellten Mitarbeiter der Fluggesellschaft Jet2 im kroatischen Split die Behinderung des Jungen doch tatsächlich in Frage. "Haben Sie Beweise, dass Ihr Sohn behindert ist?", sei seine Mutter gefragt worden, wie "BBC News" berichtet.

Alex Johnson sagte, sie sei "entsetzt" über die "demütigende" Behandlung ihres Sohnes am Flughafen. Jack und der Rest der Familie hätten in Kroatien tolle Erinnerungen gesammelt, doch der Urlaub sei ruiniert gewesen, nachdem der Check-in beim Rückflug im Eklat endete.

War beim Hinflug noch alles ohne Probleme verlaufen, schien das Personal in Split keinerlei Aufzeichnungen über Jacks Behinderung zu haben. Daraufhin kam es zur besagten Situation. Erst mit zwei Stunden Verzögerung habe die Familie ihren Rückflug antreten können.

"Es war ihm so peinlich", beschreibt die Mutter den Vorfall aus Sicht ihres Sohnes. Am nächsten Tag habe er einen "kompletten Zusammenbruch" erlitten. Im Rahmen ihrer Hilfsorganisation "Joining Jack" macht sich Alex Johnson nun dafür stark, dass so etwas nicht wieder passiert.

"Ich möchte, dass Lektionen gelernt werden und alle Mitarbeiter geschult werden, um sicherzustellen, dass dies nie wieder einem anderen behinderten Menschen passiert", sagt sie. Die Flugllinie hat sich unterdessen entschuldigt.

Ein Sprecher versicherte: "Obwohl es sich um einen Einzelfall handelt, haben wir eine Reihe von Lehren gezogen und überprüfen dringend alle unsere Verfahren, um sicherzustellen, dass sich dies nicht wiederholt."

Titelfoto: Screenshot Facebook/Joining Jack


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0