Wanderer entdecken tote Hündin, die in Kiste gesperrt wurde und darin verhungerte

Spokane Valley (USA) - In der US-Gemeinde Spokane Valley im Staat Washington machten Wanderer eine schreckliche Entdeckung. In einer Box fanden sie eine tote Hündin, wie die Tierschutzorganisation SCRAPS (Spokane County Regional Animal Protection Service) am Sonntag via Facebook mitteilte.

Von Weitem sahen Wanderer die Kiste.
Von Weitem sahen Wanderer die Kiste.  © Facebook/Screenshot/SCRAPS

Laut des Facebook-Postings der Tierretter, ergab eine Autopsie der Hündin, dass sie an Hunger und Dehydration verstarb.

Wie lange das Tier in der Box ohne Wasser und Futter ausharren musste, ist ebenso wenig bekannt, wie die Frage, wer dafür verantwortlich ist.

Laut "SUN" sagte die Tierschützerin Katie Mae Youngren über den Fall:

"Das Geringste, was sie hätten tun können, wäre es gewesen, sie freizulassen. Stattdessen sperrten sie sie in eine Kiste und ließen sie im Stich... Monster!"

Die Behörden suchen nun nach den Verantwortlichen, die dem weiblichen Vierbeiner dieses sinnlose Leid antaten.

Die Hündin war dehydriert und verhungert.
Die Hündin war dehydriert und verhungert.  © Facebook/Screenshot/SCRAPS

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0