Fler droht Shahak Shapira: "Werd' Dir so lange auf Dein Gesicht hauen, dass Du nie wieder reden kannst"

Berlin - Geht Fler damit endgültig zu weit? Comedian Shahak Shapira hat via Twitter eine Sprachnachricht des Rappers gepostet, in welcher dieser ihn aufs Übelste beleidigt und eindeutige Drohungen ausspricht.

Rapper Fler (37) sorgt in regelmäßigen Abständen für Negativ-Schlagzeilen.
Rapper Fler (37) sorgt in regelmäßigen Abständen für Negativ-Schlagzeilen.  © dpa/Britta Pedersen

"Eine junge Frau wird von @Fler auf Instagram mit privaten Nachrichten bedroht. Sie schickt mir Screenshots. Ich poste diese und bekomme dafür folgende Sprachnachricht von ihm. Enjoy!", schreibt der 31-Jährige in dem Tweet.

In dem angehangenen Video ist eindeutig die Stimme des 37-jährigen Rappers zu hören: "Komm, ich sag' Dir das noch mal. Du bist so ein kleiner gewiefter Bastard und so und ich weiß, Du legst es gerne darauf an und Du rennst dann zu den Bullen oder zur Bild-Zeitung oder zum Weihnachtsmann. Guck mal, ich schwöre Dir bei Gott - und wenn es mir richtig Probleme macht und wenn ich dafür in den Knast gehe - Du Hurensohn, ich werde Deine Mutter ficken!"

Im Anschluss nimmt Patrick Losensky, wie Fler mit bürgerlichem Namen heißt, erst richtig Fahrt auf: "Ich werde vor Dir stehen und ich werd' Dir Deine Nase brechen, Du Bastard. Ich werd' Dir so lange auf Dein Gesicht hauen, dass Du nie wieder reden kannst. Du wirst bleibende Schäden davontragen, Du Hurensohn! Ich schwöre es Dir bei Gott. Und wenn ich aus dem Knast rauskomme, dann werde ich Dich nochmal finden und dann werde ich Dich nochmal ficken, Du Nuttensohn. Denk' an meine Worte, Du Hurensohn!"

Fler gegen Shahak Shapira: Berliner Polizei schaltet sich ein

Comedian Shahak Shapira (31) hat eine Sprachnachricht des Rappers veröffentlicht.
Comedian Shahak Shapira (31) hat eine Sprachnachricht des Rappers veröffentlicht.  © dpa/Gregor Fischer

Es dauert nicht lang, da schaltet sich auch schon die Berliner Polizei ein. "Hmm... Haben nur wir ein Déjà Vu, oder wird da tatsächlich bald wieder ein Album gedroppt? Als 'Fanboys' müssen wir diese beleidigende aggro Ansage natürlich trotzdem zur strafrechtlichen Prüfung weiterleiten", kommentieren die Beamten den Tweet.

Zur Erinnerung: Fler hatte bereits im vergangenen September für Negativ-Schlagzeilen gesorgt, nachdem er sich bei einer Verkehrskontrolle - der Rapper war ohne gültigen Führerschein unterwegs und kassierte dafür eine Anzeige - mit einem Polizisten angelegt hatte. Im Laufe der Kontrolle beleidigte er den Beamten immer wieder und unterstellte ihm, ein "Fanboy" zu sein, der ihn absichtlich angehalten hatte.

Und auch, wenn sie via Tweet bereits Ermittlungen im aktuellen Fall ankündigten, in der Realität scheinen sich die Berliner Polizisten als weniger hilfsbereit erwiesen haben.

"War gerade bei euch in der Wache Eberswalderstrasse. Wurde vom Kollegen belächelt und weggeschickt, weil er der Meinung war, ich würde das ganze 'konstruieren'", ärgert sich Shapira unter dem Tweet. "Kennt man aber auch von weniger absurden Geschichten bei euch. Aber macht ihr mal eure witzigen Tweets weiter."

Ob Fler am Ende doch noch für seine Drohungen und Beleidigungen belangt wird, bleibt wohl abzuwarten.

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0