Raststätte an der A4 wegen Sprengstoffverdacht evakuiert

Die gesprengten Überreste des verdächtigen, doch ungefährlichen Rucksacks.
Die gesprengten Überreste des verdächtigen, doch ungefährlichen Rucksacks.  © Autobahnpolizeiinspektion Thüringen

Waltershausen - Am frühen Morgen wurde eine Raststätte an der Autobahn 4 komplett geräumt. Auslöser dafür ist ein herrenloser Rucksack.

Wie die Autobahnpolizeiinspektion Thüringen am Dienstagmorgen mitteilte, habe eine Mitarbeiterin der Raststätte Hörselgau den verdächtigen Gegenstand gefunden. Der Rucksack stehe auf einer Bank im Gebäude.

Man schätze den Rucksack als ungefährlich ein, wolle aber kein Risiko eingehen. Die Raststätte in Richtung Frankfurt/Main wurde daraufhin komplett geräumt. Die Zufahrt ist gesperrt.

Erst am Montag kam es zu einem ähnlichen Einsatz am Erfurter Hauptbahnhof. Auch dieser musste wegen einem herrenlosen Gepäckstück geräumt werden (TAG24 berichtete).

Sprengstoffspezialisten des Thüringer Landeskriminalamtes seien auf dem Weg. TAG24 bleibt dran.

Update 9:40 Uhr: Der verdächtige Rucksack wurde kontrolliert gesprengt. Es konnte nichts verdächtiges festgestellt werden. Man werde den Einsatz jetzt Stück für Stück zurückfahren, teilte die Polizei mit.

Ein spezieller Sprengstoffroboter kam zum Einsatz.
Ein spezieller Sprengstoffroboter kam zum Einsatz.  © Autobahnpolizeiinspektion Thüringen

Titelfoto: Autobahnpolizeiinspektion Thüringen


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0