Achtjähriger stürzt mit dem Fahrrad, kurz danach stirbt er durch fleischfressende Bakterien

Liam Flanagan hatte eigentlich noch sein ganzes Leben vor sich. Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit ihm.
Liam Flanagan hatte eigentlich noch sein ganzes Leben vor sich. Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit ihm.  © Screenshot Gofundme

Spring Creek/USA - Der achtjährige Liam Flanagan hatte noch sein ganzes Leben vor sich. Wie jedes andere Kind in seinem Alter ging er raus, spielte und fuhr liebend gern mit seinem Fahrrad.

Und wie bei vielen anderen Kindern kann es dadurch auch einmal zu einem Unfall kommen, der einem letztendlich beibringt, dass man etwas vorsichtiger machen sollte. Doch Liam hat leider keine Möglichkeit mehr, in Zukunft vorsichtiger zu sein. Seine Geschichte endete tragisch.

Wie "Dailymail" berichtet, begann das Drama am 13. Januar. Liam war mit seinem Bike unterwegs und fuhr mit hoher Geschwindigkeit einen Hügel hinunter. Dort stürzte er, der Lenker seines Fahrrads bohrte sich in sein Bein.

Seine Eltern Sara und Stiefvater Scott reagierten blitzschnell, fuhren mit dem Achtjährigen sofort in die Notaufnahme. Dort wurde die Wunde von Ärzten sofort mit sieben Stichen genäht.

Alles sah scheinbar gut aus, die erleichterten Eltern durften mit Liam wieder nach Hause fahren. Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit dem Jungen.

Liam musste sehr oft operiert werden. Doch die Ärzte konnten sein Leben nicht retten.
Liam musste sehr oft operiert werden. Doch die Ärzte konnten sein Leben nicht retten.  © Screenshot Gofundme

Innerhalb weniger Tage verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Kindes drastisch. Besonders in der Leistengegend klagte der Schüler über Schmerzen.

Stiefvater Scott bekam beim Blick auf die zugenähte Wunde fast einen Schock: Die Verletzung hatte sich lila verfärbt, die Haut sah sehr ungesund, fast verfault aus.

Zurück in der Klinik machten die Ärzte eine schockierende Diagnose: In Liams Wunde waren fleischfressende Bakterien eingedrungen! Er musste sofort notoperiert werden, wurde mit dem Helikopter danach in ein anderes Krankenhaus verlegt, wo er besser versorgt werden konnte.

Um die Infektion zu stoppen, mussten dem Achtjährigen Haut und Gliedmaßen entfernt werden. "Sie haben ihn quasi Stück für Stück auseinandergeschnitten. Fast seine ganze rechte Seite war weg. Sie haben geschnitten und gehofft, geschnitten und gehofft“, so Mutter Sara in einem Interview.

Doch der Erfolg blieb aus. Als Liam acht Tage nach seinem Sturz in eine andere Spezialklinik verlegt werden sollte, starb er noch in der Nacht davor. Der Kampf war verloren.

Inzwischen wurde eine Spendenaktion auf "GoFundMe" ins Leben gerufen, die die Familie in dieser schweren Zeit unterstützen soll, auch um die immens hohen Kosten für die Operationen zu stemmen. Die Eltern von Liam wollen aber vor allem eines damit erreichen: Andere Menschen vor der Krankheit warnen: „Wir wollen nicht, dass andere Eltern dasselbe wie wir durchmachen müssen!"


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0