Mann ruft mehr als 200 Mal den Polizeinotruf in zwei Monaten: Das ist der kuriose Grund

St. Augustine - 911 ist in den Vereinigten Staaten die Nummer des Polizeinotrufs. Normalerweise muss es ganz schnell gehen, wenn ein Anrufer diese Telefonnummer wählt. Dieser Fall aus dem US-Bundesstaat Florida ist etwas anders.

Michael Reston (38) wurde wegen unzähliger Telefonanrufe verhaftet.
Michael Reston (38) wurde wegen unzähliger Telefonanrufe verhaftet.  © St. Johns County Sheriff’s Office

In der Stadt St. Augustine nahm ein Polizeibeamter am 30. Januar gegen 1 Uhr morgens einen Anruf von 911 entgegen. Polizisten eilten zum Tatort, fanden dort einen im Auto sitzenden 38-jährigen Mann vor.

Michael Reston erklärte den Cops in aller Seelenruhe, dass bei ihm kein Notfall vorläge.

Wie abc7 schreibt, suchte der US-Amerikaner einfach nur jemanden zum Reden, fühlte sich womöglich sehr einsam.

Er erklärte der Polizei gründlich, dass sein Telefon keine Minuten mehr hatte und dass er genau wisse, dass er mit seinen Anrufen gegen das Gesetz verstoßen würde.

Das war aber noch nicht alles. Im Laufe des Gesprächs stellte sich heraus, dass Reston innerhalb der letzten zwei Monate mehr als 200 Mal die Notrufnummer 911 gewählt hatte.

Die Beamten ließen sich trotz aller plausiblen Erklärungen nicht erweichen, verhafteten den Mann, der sich nun wegen des Missbrauchs der 911-Telefonnummer verantworten muss.

Der Polizeinotruf 110 - das deutsche Pendant zur 911 in den Vereinigten Staaten.
Der Polizeinotruf 110 - das deutsche Pendant zur 911 in den Vereinigten Staaten.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0