Staatsanwalt jagt die Hetzerin von Heidenau

Heidenaus Bürgermeister Jürgen Opitz besuchte gemeinsam mit Angela Merkel (61, CDU) und Stanislaw Tillich (56, CDU) die Flüchtlingsunterkunft in Heidenau.
Heidenaus Bürgermeister Jürgen Opitz besuchte gemeinsam mit Angela Merkel (61, CDU) und Stanislaw Tillich (56, CDU) die Flüchtlingsunterkunft in Heidenau.

Bei der Dresdner Polizei sind mehrere Hinweise auf die mutmaßliche "Hetzerin", die Merkel aufs Übelste beschmipfte, eingegangen.

Als Merkel am 26. August aus Heidenau abfährt, entläd sich die Wut der Merkel- und Asylgegner auf offener Straße. Besonders heftig sind dabei die verbalen Entgleisungen einer noch unbekannten Frau. Sie schreit "Komm bloß her, zeig deine hässliche Fresse" oder bezeichnet die Bundeskanzlerin als "Fotze". Die Unbekannte ist auf einem bei Youtube geposteten Video, das sie vermutlich selbst gedreht hat, nur zu hören.

Jetzt schaltet sich die Polizei ein, hat Ermittlungen eingeleitet. "Die Hinweise beziehen sich alle auf dieselbe Person und werden derzeit überprüft", sagte eine Polizeisprecherin am Freitag.

Das Verfahren gegen Unbekannt läuft wegen Beleidigung und verfassungsfeindlicher Verunglimpfung von Verfassungsorganen.

Ist sie die "Hetzerin" von Heidenau? Dieses Video wurde vor wenigen Tagen bei Youtube gepostet.
Ist sie die "Hetzerin" von Heidenau? Dieses Video wurde vor wenigen Tagen bei Youtube gepostet.

Ein vor Tagen veröffentlichtes Video von "Extra 3" liefert neue Hinweise auf die mögliche "Hetzerin".

Darauf ist eine Frau in weiß-schwarz gepunktetem Oberteil zu erkennen, die an gleicher Position am Baumarkt steht und ebenfalls sehr aufgebracht ist (Im Video bei 1:14). Die Stimme klingt identisch. Handelt es sich hier um die selbe Frau?

Vieles spricht dafür. Ihre Ausdrücke sind die gleichen wie der Frau auf dem Video, gegen welche die Polizei nun ermittelt. "Ihr bringt nur Lügen, die hässliche Fotze müsst ihr fotografieren", schreit die junge Frau.

Nach MOPO24-Informationen handelt es sich bei der Frau in dem Video um Rebecca B. aus Dresden. Klarheit gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht, die Ermittlungen der Polizei dauern an, so eine Sprecherin. "Noch könne die Person nicht zweifelsfrei identifiziert werden."

Fotos: youtube, dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0