Staatsschutz ermittelt: Randalierer rufen Nazi-Parolen!

Wegen fremdenfeindlicher Parolen fielen mehrere Männer und Frauen in Oerlinghausen auf. (Symbolbild)
Wegen fremdenfeindlicher Parolen fielen mehrere Männer und Frauen in Oerlinghausen auf. (Symbolbild)

Bielefeld - Anfang Dezember meldeten mehrere Zeugen der Polizei Lippe eine Personengruppe am Stukenbrocker Weg in Oerlinghausen.

Die größere Gruppe von jungen Männern und Frauen war gegen 23.50 Uhr am 9. Dezember durch fremdenfeindliche Parolen aufgefallen. Mehrere Personen beobachteten sie von einer Gaststätte aus.

Beim Eintreffen der Streifenwagen der Polizei Lippe hatten sich einige Randalierer bereits entfernt. Einen Teil der Gruppe konnten die Beamten trotzdem in der Gaststätte finden.

Dort stellten die Polizisten eine Tasche mit Bengalos und Feuerwerkskörpern, die auch Fußballfans gerne benutzen, sicher. Nach der Überprüfung der Personalien ließen sie die Verdächtigen laufen.

Anschließend übernahm der Staatsschutz Bielefeld die Ermittlungen. Bisher fanden die Beamten heraus, dass mehrere Beteiligte zur Ultrasszene von Arminia Bielefeld gehören.

Damit sind die Ermittlungen allerdings nicht abgeschlossen. Der Staatsschutz ermittelt weiter gegen die Gruppe wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Mehrere Randalieren gehören der Ultrasszene von Arminia Bielefeld an.
Mehrere Randalieren gehören der Ultrasszene von Arminia Bielefeld an.
In dieser Gaststätte konnte ein Teil der Gruppe aufgegriffen werden.
In dieser Gaststätte konnte ein Teil der Gruppe aufgegriffen werden.  © Screenshot/Google Maps

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0