Starke Vorbehalte gegen Muslime in Tschechien

Prag - 51 Prozent der Befragten Tschechen würde eine muslimische Familie mit Kindern in ihrer Nachbarschaft stören, wie aus einer am Montag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Median im Auftrag der Zeitung "MF Dnes" hervorgeht.

51 Prozent der Befragten Tschechen würde eine muslimische Familie mit Kindern in ihrer Nachbarschaft stören.
51 Prozent der Befragten Tschechen würde eine muslimische Familie mit Kindern in ihrer Nachbarschaft stören.  © DPA

Noch größer waren die Vorbehalte gegen einen allein lebenden Muslim (52 Prozent). Zugleich gaben 80 Prozent der Befragten an, persönlich keine Muslime zu kennen.

Nach der Analyse der Meinungsforscher sind Vorbehalte gegen Muslime am stärksten verbreitet unter den Wählern der rechten Oppositionspartei Freiheit und direkte Demokratie (SPD), der Kommunisten (KSCM) und der populistischen Regierungspartei ANO. Ministerpräsident und ANO-Gründer Andrej Babis hatte sich zuletzt gegen Zuwanderung ausgesprochen und die Aufnahme von Bootsflüchtlingen aus Italien entschieden abgelehnt.

Bei vier von fünf Umfrageteilnehmern würde die Eröffnung einer Moschee oder eines islamischen Gemeindezentrums auf Ablehnung stoßen. Ältere Menschen und solche mit niedrigem Bildungsabschluss waren stärker negativ eingestellt. Befragt wurden 817 Menschen.

In Tschechien leben nach Schätzungen nur rund 10.000 bis 15.000 Muslime. Eine im vorigen Jahr veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung hatte ergeben, dass in Deutschland 19 Prozent der nichtmuslimischen Befragten muslimische Nachbarn ablehnen.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0