Nächstes Sommermärchen? DFB bewirbt sich um EM 2024

TOP

Drei Tote! Auto wird 150 Meter von Zug mitgeschleift

TOP

Retter finden acht Überlebende in von Lawine verschüttetem Hotel in Italien

TOP
Update

Echt heiß: Diesen Schnappschuss postete Ex-Bachelor-Siegerin Katja Kühne

TOP

Willst Du Honey eine Immobilie abkaufen?

ANZEIGE
1.088

Erneut starkes Erdbeben in Japan! Mindestens 41 Tote

Tokio - Die Menschen im Erdbebengebiet im Südwesten Japans kommen nicht zur Ruhe. Keine zwei Tage nach dem Beben mit mehreren Todesopfern wurde die Region erneut von heftigen Erdstößen erschüttert. Weitere Menschen verloren ihr Leben.
Viele Häuser in der am schwersten betroffenen Provinz Kumamoto sind zerstört.
Viele Häuser in der am schwersten betroffenen Provinz Kumamoto sind zerstört.

Kumamoto - Ein weiteres schweres Erdbeben im Südwesten Japans hat am Samstag mindestens 19 Menschen in den Tod gerissen und schwere Schäden verursacht. Hunderte Menschen wurden in der am schwersten betroffenen Provinz Kumamoto verletzt, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete.

Das Erdbeben der Stärke 7,3 auf der südlichen Hauptinsel Kyushu war erheblich stärker als das erste Beben am Donnerstag, bei dem neun Menschen getötet und mehr als 1100 verletzt worden waren. Dieses hatte eine Stärke von 6,5 und war lediglich ein Vorausschock gewesen, gefolgt von zahlreichen weiteren Erschütterungen, wie die Meteorologische Behörde mitteilte.

Das Beben in der Nacht zum Samstag um 1.25 Uhr (Ortszeit) sei das eigentliche Hauptbeben gewesen. Die Erschütterung ereignete sich in einer Tiefe von zwölf Kilometern unter der Erdoberfläche.

Verteidigungsminister Gen Nakatani kündigte die Entsendung von rund 20.000 Soldaten in die Katastrophenregion an.
Verteidigungsminister Gen Nakatani kündigte die Entsendung von rund 20.000 Soldaten in die Katastrophenregion an.

Viele Häuser in der am schwersten betroffenen Provinz Kumamoto sind zerstört. In der Ortschaft Minamiaso ging ein gewaltiger Erdrutsch nieder und verschüttete eine Straße.

Zehntausende Menschen waren von der Gas- und Stromversorgung abgeschnitten. Das Rathaus der Stadt Uto stürzte teilweise ein.

Auch das Dach des Flughafens von Kumamoto brach ein, verletzt wurde Medienberichten zufolge dabei jedoch niemand. Sämtliche Flüge von und zu dem Flughafen wurden gestrichen.

Die Atomreaktoren in der Unglücksregion sind nach Angaben der Betreiber jedoch nicht beeinträchtigt.

Verteidigungsminister Gen Nakatani kündigte die Entsendung von rund 20.000 Soldaten in die Katastrophenregion an. Falls notwendig, würden 5000 weitere Mann entsandt. Das Inselreich Japan ist eines der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Länder der Welt.

Update 15.15 Uhr: Die Zahl der Todesopfer nach den heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist auf mindestens 41 gestiegen. Rund 2000 Menschen wurden nach Angaben der Einsatzkräfte verletzt.

Mit Hunden suchen die Rettungskräften nach Verschütteten.
Mit Hunden suchen die Rettungskräften nach Verschütteten.

Fotos: dpa

Mann erhängt sich selbst bei Sexspiel

NEU

Zugführer lässt 30 Kinder bei minus sieben Grad stehen

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE

Münchener Tagesmutter nach versuchtem Totschlag eines Säuglings in Haft

NEU

Ex-VW-Chef Winterkorn darf Aussage verweigern

NEU

Politikerin fordert Überwachung von Höcke und AfD-Leuten

NEU

Notarzt kommt 40 Minuten zu spät: Mutter rettet ihre Tochter selbst

NEU

Diese heißen College Babes sorgen für Zulauf an amerikanischen Unis

2.139

Diebe rauben Goldhändler aus! Fuhr Profiboxer-Schützling das Fluchtauto?

1.255

Drei Festnahmen: Lambada-Sängerin offenbar Opfer eines Raubüberfalls

1.208

Baby-Glück: Annett Louisan erwartet ihr erstes Kind

735

Hawaii: Zuckerberg will keine Einheimischen auf seinem Grundstück

2.106

Lob von Hitzfeld: RB Leipzig "eine Bereicherung für die Liga"

753

Drei Meter lang: Monster-Krokodil tötet Mann

2.436

Neue Show: Michelle Hunziker wieder im deutschen Fernsehen

833

Comeback im TV: Takeshi's Castle ist zurück

6.229

Männer versuchen Mithäftling in JVA Leipzig zu erhängen

6.964

Dieser Tweet von Donald Trump wird zum Hit im Netz

7.228

Kunde entdeckt und fotografiert Mäuse in deutschem Burger King

4.550

Teenie-Fotos veröffentlicht! So sah Daniela Katzenberger mit 19 Jahren aus

6.908

Schauspieler Miguel Ferrer ist tot - Clooney trauert um Cousin

4.112

Video aufgetaucht! Hier greifen Nazis das Kamerateam des MDR an

8.424

Mann rast mit Auto durch Fußgängerzone: Drei Tote

6.972
Update

"Freiheit für Europa": Petry und Le Pen treffen sich in Deutschland

2.533

Spurlos verschwunden! Wurde Michaela nach Sachsen entführt?

3.432

Hanka endlich erleichtert! Nun kommt alles raus

17.315

Das macht Frauen Lust auf einen Blowjob

25.479

Dumm gelaufen! Autofahrer zeigt Vorladung statt Führerschein

4.091

Baby-Glück: Annett Louisan erwartet ihr erstes Kind

3.141

TV-Doku über Actionfilm-Dreharbeiten auf Nordumgehung

376

Letzte Reihe, Einzelplatz! So muss Ex-CDU-Steinbach sitzen

6.875

Das war's mit der Kippe danach! Rauchverbot in Tschechien

24.245

Sicherheitslücke: Raubkopierer veröffentlichen Pornos auf YouTube

18.715

Hier erzählt ein 19-Jähriger, wie er eine brutale Messerattacke überlebte

3.292

Im Auto verbrannt: Lambada-Sängerin tot aufgefunden

8.862

Beate: So traurig war die Beisetzung ihrer Mutter Irene

9.777

Informatiker warnen: Darum solltet ihr bei Selfies kein Peace-Zeichen machen

12.441

15 Millionen Euro: Mann macht fette Beute beim Juwelier

2.028

Trauriger Abschied! Bommels Ende ist gekommen

16.520

Betrunkener schläft in Hallenbad ein und zieht Kinder unter Wasser

8.109

Dieser Mann könnte seine Frau mit nur einem Kuss töten

6.618

Achtung! Produkttester-App hebt Hunderte Euro von Konto ab

4.505

Aufgepasst! So tricksen die Chefs beim Mindestlohn

6.860