Baby-News beim BVB! Marco Reus und seine Freundin erwarten ein Kind Top Schweres Busunglück: Dutzende Kinder schwer verletzt Neu Am Sonntag stürmen alle in diesen MediaMarkt. das ist der grund! 3.104 Anzeige Morddrohung: Anleitung zum Bombenbau bei Schüler gefunden! Neu Du möchtest dem Alltag entfliehen? Diese Airline verlost Freiflüge 7.082 Anzeige
719

Stinkefinger, Tiger-Look und Missverständnis: Effenberg wird 50

Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg feiert am 2. August 2018 seinen 50. Geburtstag

An Selbstvertrauen hat es ihm nie gemangelt. Noch heute polarisiert Stefan Effenberg. Am 2. August wird der frühere Nationalspieler 50 Jahre alt.

München - An Selbstvertrauen mangelt es Stefan Effenberg nicht. So war das schon zu seinen aktiven Fußballerzeiten, so ist das bei ihm als Privatperson und TV-Experte. Der Mann, der früher "Cheffe" war, feiert seinen 50. Geburtstag.

Stefan Effenberg sorgte im Dress der deutschen Nationalmannschaft für einen Eklat.
Stefan Effenberg sorgte im Dress der deutschen Nationalmannschaft für einen Eklat.

Es bleibt immer etwas hängen. Kaum einer weiß das besser als Effenberg. Der frühere Fußball-Nationalspieler sorgte mit seinem "Stinkefinger" für einen Skandal, mit seiner Frisur im Raubtier-Look für Erstaunen und dem Fünf-Monats-Missverständnis beim SC Paderborn für ein vorzeitiges Ende seiner Trainerkarriere.

Garniert wurde das Ganze mit dem EM-Finale 1992, drei Meisterschaften mit dem FC Bayern, dem Triumph in der Champions League 2001 sowie eigenwilligen Poltereien.

Hinter den streitlustigen und mitteilsamen Effenberg trat nicht selten der Ausnahmefußballer Effenberg zurück. Für beide, so schien es manchmal, war zeitgleich einfach nicht genügend Platz. Wenn der 35-malige Nationalspieler an diesem Donnerstag seinen 50. Geburtstag feiert, dann wird auch über diese beiden Pole zu sprechen sein.

Effenberg, der Hamburger Junge, ist heutzutage vor allem als TV-Experte bekannt. Wer eine klare Meinung sucht, findet sie bei ihm. Nicht immer polternd, aber gerne pointiert. So war er schon als Spieler, so war er auch als Trainer. Wenn auch nicht lang.

"Der eine ist The Special One, der andere The Normal One, I am The New One", meinte er im Oktober 2015. Damals wurde Effenberg beim Zweitligisten SC Paderborn als neuer Coach vorgestellt und gefragt, was für ein Trainertyp er denn so sei.

In Anlehnung an die Selbsteinschätzungen von José Mourinho und Jürgen Klopp kam ihm eben dieses "The New One" über die Lippen. Am Ende war er "The Short One", nach knapp fünf Monaten war dort Schluss.

"Wir drohten zum SC Effenberg zu degenerieren. Diese Hollywood-Welt steht uns nicht so gut zu Gesicht", begründete Vereinsboss Wilfried Finke den Schritt. Hollywood-like erschien ihm, dass Effenberg eine vorgeschriebene Fortbildung zur Verlängerung der Trainerlizenz nicht besuchte.

Das Engagement von Stefan Effenberg beim SC Paderborn ging ordentlich in die Hose.
Das Engagement von Stefan Effenberg beim SC Paderborn ging ordentlich in die Hose.

Paderborn habe ihm "geschadet, weil manche Medien schlechte Stimmung gegen mich verbreiteten", befand Effenberg, "und mich in die Schublade steckten, in der ich vor 20 Jahren war."

Aus dieser Schublade dürfte der einstige kampfstarke Spielmacher, der vor allem während seiner zweiten Bayern-Phase von 1998 bis 2002 wie kaum ein anderer das Beiwort Führungsspieler verdiente, nie ganz rauskommen.

Und das, obwohl es von diesem einen denkwürdigen Moment kein einziges Foto und auch keine Filmaufnahme gab. Effenberg ließ sich, wie er es schilderte, bei der WM 1994 im Spiel gegen Südkorea unbeobachtet von den TV-Kameras zur Geste mit ausgestrecktem Mittelfinger gegen provozierende Fans hinreißen.

Nationaltrainer Berti Vogts und DFB-Präsident Egidius Braun verfügten anschließend: Effenberg wird aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen.

Der "Tiger", wie er später wegen der auf den Hinterkopf gefärbten Raubkatze genannt wurde, inszenierte seinen Rausschmiss als zu diesem Zeitpunkt noch nicht gekanntes Medienspektakel.

"Es war eine Überreaktion, die mir jetzt im Nachhinein leid tut. Nur man sollte beide Seiten sehen. Nicht nur die des bösen Stefan Effenberg, sondern auch, wie die Zuschauer sich verhalten haben", erklärte er.

Über den guten Stefan Effenberg wurde dann zum Beispiel so gesprochen. "Mit ihm sind viele Erfolge, die wir gemeinsam erzielt haben, ganz eng verbunden. Und ich bin ihm dafür sehr dankbar", lobte ihn einst der heutige Bayern-Präsident Uli Hoeneß (66).

"Wo andere sich verstecken, da zeigt sich Effenberg", meinte sein früherer Trainer Ottmar Hitzfeld (69) einmal voller Hochachtung über den Mann, der in seinen besten Zeiten ein "Cheffe" war.

Stefan Effenberg konnte mit dem FC Bayern München Titel gewinnen.
Stefan Effenberg konnte mit dem FC Bayern München Titel gewinnen.

Fotos: DPA

Pferde-Ripper schneidet 30-Zentimeter-Wunde in Tier Neu Die leckerste Diät der Welt: Trinkt Wein, esst Schokolade! Neu Mit einer 5-Euro-Spende für HOPE kannst Du diesen Traumurlaub gewinnen 2.129 Anzeige Brandstiftung? Verfahren gegen Kraftklub-Star eingestellt Neu Konzert von "Feine Sahne Fischfilet" verboten! Neu Gründerpitch in Frankfurt: Startups winken insgesamt 30.000 Euro Preisgeld 6.182 Anzeige Ab 2019! Neues Gesetz entlastet Krankenversicherte um Milliarden Neu Junge postet verstörenden Whats-App-Status und löst Polizei-Einsatz aus Neu Die Deutschen werden immer älter und es gibt ein Problem... 10.084 Anzeige Ex-Nationalspieler packt aus: Kasten Bier, Flasche Whiskey und Pulle Wodka, dann ging er zum Training! Neu Nackte Tatsachen! Mutter will Möbel verkaufen und begeht peinlichen Fehler Neu Zwei Tonnen Cannabis an Mautstelle entdeckt Neu So will der Berliner Senat gegen explodierende Mietpreise vorgehen Neu Geben die Stützen nach, versinkt eine Ostsee-Attraktion im Meer Neu Wenig Wasser im Rhein: Jetzt bleiben Tankstellen trocken! Neu Gefahr durch Anti-Baby-Pille? "Yasminelle"-Prozess könnte Jahre dauern! Neu
Mann mit Waffe: Realschule in Augsburg muss evakuiert werden Neu Das hatte keiner erwartet! Sensations-Fund mit Weitblick bei Bares für Rares Neu Melanie (†30) an Bahndamm getötet: Die Anklage lautet Mord! Neu Mann attackiert Kind, Hundehalter und Hund: Hier soll er therapiert werden Neu Irrer Kartoffel-Streit: Polizei wird beleidigt und lässt sich auf Vergleich ein Neu Lkw verliert Anhänger mitten auf der A45: Kaum zu fassen, wie der Fahrer reagiert Neu Nur für 20 Fans: Exklusiv-Konzert von "The Boss Hoss"! Neu Horror-Fund in Weiher: Leiche von Mann treibt an Wasseroberfläche 882 Nummer statt Nachname: Verstößt das Klingelschild gegen den Datenschutz? 930 Update Sind das die dümmsten Räuber Deutschlands? 1.326 Sorge um Cathy Lugner nach Schock-Botschaft: Ist es das Herz? 679 Spitzenclub bekommt ein Jahr Europapokal-Verbot 947 Mutter (†30) und Schönheitskönigin von Auto erfasst: Fahrer flüchtig 1.473 Immer mehr 'Silver Surfer': Jeder 2. Rentner ist online 140 So sexy zeigt Sachsens schönste Polizistin ihren Hintern 40.563 13-Jähriger von Jugendlichen mit Eisenstangen zu Tode geprügelt 3.145 Polizist soll Totem die EC-Karte gestohlen und Geld abgehoben haben 1.272 Kölner Senior parkt aus und klemmt Mutter (39) und Tochter (11) ein 1.475 Gruppe soll Kinder von alleinerziehenden Vätern gekidnappt haben 873 Schüsse vor Bank, ein Täter noch immer flüchtig: So geht es jetzt weiter 3.999 Update AfD-Antisemit Gedeon: "Ich finde auch Schwule in der Partei nicht gut!" 605 Menschen in Panik! Erdbeben in Niedersachsen reißt Bürger aus dem Schlaf 1.647 Grausame Regel! Meghan hat keine elterlichen Rechte an ihrem Kind 2.057 Zum dritten Mal: Cottbus holt Ex-Bundesliga-Stürmer Rangelow zurück 557 Toter ohne Namen in Berlin: Jetzt hat er eine Identität! 3.327 FDP will in Hessen mitregieren, aber nicht unter Tarek Al-Wazir 48 Nach Kopfschuss: Kölner Geiselnehmer noch immer außer Gefecht 2.686 CSU-Absage an Grüne: Markus Söder legt jetzt die Gründe offen 665 Frau läuft mit Hund auf Landebahn und sorgt fast für Flugzeugabsturz 505 Rechte Gruppierung plant Demo in Björn Höckes Wohnort 770 Endlich! Auf diese neue Funktion bei WhatsApp haben viele gewartet 5.055 Jahrhundertprojekt in Hamburg: Hauptbahnhof soll an drei Seiten wachsen 113 Thomas Dreßen ist "Skisportler des Jahres" 31