"Du bist so arrogant": Zweitliga-Coach nach Schiri-Schelte auf Tribüne verwiesen!

Fürth - "Du bist so arrogant, das ist so schlecht"! Wegen dieser Aussage nach dem Halbzeitpfiff der Zweitliga-Partie SpVgg Greuther Fürth gegen DSC Arminia Bielefeld wurde Stefan Leitl von Schiedsrichter Alexander Sather in der Pause auf die Tribüne verwiesen.

Fürths Coach Stefan Leitl wurde von Schiedsrichter Alexander Sather auf die Tribüne verwiesen.
Fürths Coach Stefan Leitl wurde von Schiedsrichter Alexander Sather auf die Tribüne verwiesen.  © DPA

Was genau war passiert? Wie der "kicker" meldet, sah der Fürther Coach auf dem Weg in die Kabine Gesprächsbedarf. Sather allerdings nicht und blockte Leitl ab, bevor dieser anfangen konnte, sich mit dem Schiri auszutauschen.

Das wiederum verärgerte den Fürther Trainer so sehr, dass er sich zu einem ironischen "danke" hinreißen ließ und dann sogar noch den schnippischen Kommentar "du bist so arrogant, das ist so schlecht" anfügte.

Sather verwies Leitl daraufhin auf die Tribüne, was der vom Vierten Offiziellen mitgeteilt bekam.

Das akzeptierte der 41-Jährige auch im Nachgang nicht: "Das habe ich nicht verstanden, aber der Schiedsrichter war absolut überzeugt, dass das jetzt sein muss."

Zum Vorfall selbst sagte Leitl: "Er schickt mich auf die Seite und will kein Gespräch mit mir führen. Was ich dann gesagt habe, war eine Reaktion auf seine Art."

Allerdings war der 191-fache Zweitliga-Spieler auch einsichtig: "Er kann da anders reagieren und ich muss anders reagieren."

Ohne Leitl an der Seite: Fürth verspielt Führung

Stefan Leitl.
Stefan Leitl.  © DPA

Ob das zusätzliche Unruhe in seine Mannschaft brachte, ist unklar.

Leitl selbst meinte: "Ich glaube nicht, dass es einen Einfluss hatte. Die Jungs haben das am Anfang gar nicht mitbekommen", was sein Spieler Julian Green bestätigte: "In so einem Spiel mit viel Hektik schaut man da nicht so genau hin."

Er habe erst bei seiner Auswechslung bemerkt, dass nicht Leitl, sondern Co-Trainer Andre Mijatovic ihn abklatschte.

Da war die Stimmung bei den "Kleeblättern" schon im Keller. Denn nach Toren von Green (10. Minute) und Torjäger Daniel Keita-Ruel (23.) lagen die Hausherren beim Gang in die Kabine mit 2:0 vorne und waren die spielbestimmende Mannschaft.

Nach der Pause gab es allerdings einen Leistungsabfall, der es Bielefeld erlaubte, zurückzukommen.

Sturmtank Fabian Klos sorgte mit einem Doppelpack noch für ein 2:2-Unentschieden und rettete der Arminia einen Punkt, was die Fürther wiederum ärgerte. Da beide Teams jedoch im sicheren Mittelfeld stehen, dürfte das Remis am Saisonende keinem wehtun.

Mehr zum Thema 2. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0