Stefanie Hertel: Lieber frei auf der Alm als Königin mit Krone sein

Oelsnitz/Vogtland - Die Fans von Stefanie Hertel (39) sind entzückt. Das Goldkehlchen aus dem Vogtland veröffentlichte jetzt aus ihrem aktuellen Album "Kopf hoch, Krone auf und weiter" die zweite Single.

Stefanie Hertel (M) im Jahr 2007 mit mit ihren Eltern Eberhard und Elisabeth. 2017 starb ihre geliebte Mama.
Stefanie Hertel (M) im Jahr 2007 mit mit ihren Eltern Eberhard und Elisabeth. 2017 starb ihre geliebte Mama.  © DPA

Der poppige Titel „Que sera (das Leben hält nie an)“ klingt nach purer Lebenslust. Er zeigt, dass Stefanie Hertel optimistisch nach vorn schaut. Sie hat den plötzlichen Verlust ihrer geliebten Mama Elisabeth († 67, starb 2017) verkraftet.

"Ich bin da ganz relaxt, weil man an Krisen wächst", singt Stefanie Hertel und strahlt. Sie ist mit sich im Reinen, hat eine Botschaft: Mit dem Alter wachsen die Erfahrungen. Von lieben Menschen muss man Abschied nehmen. Gleichzeitig wachsen die Kinder heran, werden flügge. Neue Freunde bereichern das Leben. Liebe kommt und geht.

Frau Hertel, sind Sie eine Kämpfernatur? "Auf alle Fälle", antwortet die Künstlerin. Sie erklärt: "Die Frauen in meiner Familie sind allesamt sehr starke Persönlichkeiten und haben mich geprägt. Ich gebe auf gar keinen Fall schnell auf, wenn ich mir was in den Kopf gesetzt habe und kämpfe auch gerne, um meine Ziele zu erreichen."

Künstlerische Impulse holt sich Stefanie Hertel in der Natur. "Musikalisch bin ich vielseitig interessiert. Ob Klassik, Rock, Pop, Country oder Swing - auch diese unterschiedlichen Eindrücke und musikalischen Emotionen inspirieren mich", ergänzt sie.

Die Einschaltquoten-Königin möchte den Titel ihres Albums nicht missverstanden wissen. Nach einem Leben als Regentin mit echter Krone, Schloss und Hofstaat sehnt sie sich keineswegs.

Stefanie Hertel: "Ich bin gerne frei und ungebunden in meinen Entscheidungen und meiner Meinung. Außerdem ziehe ich mich auch gern ins Private zurück. Mir wäre ein solches Leben mit zu vielen Verpflichtungen verbunden, die ich nicht eingehen wollen würde. Ich könnte auch gut und glücklich auf einer einsamen Alm leben."

Stefanie Hertel bei der Präsentation ihres neuen Albums "Kopf hoch, Krone auf".
Stefanie Hertel bei der Präsentation ihres neuen Albums "Kopf hoch, Krone auf".  © Imago

Mehr zum Thema Vogtland Nachrichten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0