Schon wieder! Häftling flieht in Handschellen aus Amtsgericht

Stendal - Schon wieder hat in Sachsen-Anhalt ein Untersuchungshäftling einen Gerichtstermin zur Flucht in Handschellen genutzt. Ein 22-Jähriger türmte nach einem Termin am Amtsgericht Stendal, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch sagte.

Das Amtsgericht in Stendal.
Das Amtsgericht in Stendal.  © DPA

Der Mann war auf dem Weg zu einer Zelle im Gericht durch die Eingangstür entkommen, obwohl er von drei Justizangestellten begleitet wurde. Er saß seit Anfang November in Untersuchungshaft im Gefängnis in Burg. Ihm werde versuchte Erpressung, versuchter Raub und illegaler Drogenbesitz vorgeworfen.

Mit einem Antrag auf Haftprüfung hatte er am Dienstag versucht, bis zur Hauptverhandlung frei zu kommen. Als das Ansinnen scheiterte, flüchtete er. Die Polizei sucht nach dem Mann.

Im Sommer war ein 33 Jahre alter Untersuchungshäftling bei einem Termin am Landgericht Halle in Handschellen geflüchtet (TAG24 berichtete). Auch in Quedlinburg rannte ein Angeklagter trotz gefesselter Hände aus dem Amtsgericht davon.

Mitte Oktober türmte ein 27-Jähriger bei seiner Festnahme in Gerbstedt (Mansfeld-Südharz) - ebenfalls in Handschellen. Er konnte wenige Tage später in seiner eigenen Wohnung gestellt und dieses Mal erfolgreich festgenommen werden.

© 123rf/Somchai Rakin

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0