Steuerprobleme! Platzt die Gewandhaus-Sanierung?

Finanzbürgermeister Bernd Meyer (63, Linke).
Finanzbürgermeister Bernd Meyer (63, Linke).

Von Doreen Grasselt

Zwickau - Der Jubel um die aufgehobene Haushaltssperre war nur kurz. Denn die bezieht sich nur auf das aktuelle Jahr. Ab 2016 muss die Stadt wieder jeden Cent umdrehen.

Folge: Sorge um die Gewandhaus-Sanierung, denn auch der Theater-Umbau ist in Gefahr.

Wegen des VW-Abgas-Skandals rechnet Zwickau mit einem riesigen Gewerbesteuer-Einbruch und hatte deshalb Ende September die Sperre verhängt. Nun flossen unverhofft doch noch Gewerbesteuernachzahlungen aus den vergangenen Jahren. Daher konnte Finanzbürgermeister Bernd Meyer (63, Linke) zunächst Entwarnung geben.

Die Planungen für 2016 sowie die Investitionsplanung müssten aber grundlegend überarbeitet werden, heißt es nun aus der Finanzverwaltung. Dazu zählt auch das Gewandhaus. Dessen Sanierung für knapp 10 Millionen Euro sollte eigentlich im April beginnen.

„Das ist auch weiterhin das Ziel“, sagt Stadtsprecher Mathias Merz (46). „Aber diese Entscheidung ist erst dann mit gutem Gewissen zu treffen, wenn wir einen Überblick über den mittelfristigen Finanzplan der kommenden fünf Jahre haben.“

Zwar fließen aus der Städtebauförderung insgesamt etwa 7 Millionen Euro vom Freistaat nach Zwickau. Aber dennoch muss die Stadt etliche Millionen Eigenanteil aufbringen. Im Februar soll der Haushalt für 2016 beschlossen werden.

Ob das Gewandhaus im Frühjahr saniert wird, ist noch nicht sicher.
Ob das Gewandhaus im Frühjahr saniert wird, ist noch nicht sicher.

Fotos: haertelpress (1), Ralph Köhler (1)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0