Stink-Anschlag auf NPD-Büro

Durch dieses Loch wurde vermutlich Buttersäure in das Büro gesprüht.
Durch dieses Loch wurde vermutlich Buttersäure in das Büro gesprüht.

Pirna - Auf das sogenannte „Haus Montag“ in Pirna–Copitz wurde in der Nacht zum Montag ein Säureanschlag verübt. Das Gebäude ist Sitz und Geschäftsstelle vom Kreisverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge der rechtsextremen NPD und der Kreistagsfraktion.

Bislang noch unbekannte Täter hatten ein doppelwandiges Fenster an der Hofseite des Flachbaues zerstört, eine Scheibe ging zu Bruch.

Der dahinterliegende Fensterschutz wurde durchbohrt und durch das Loch mit einem Feuerlöscher vermutlich Buttersäure in den Raum gesprüht.

Die Chemikalie, die einen unangenehmen Geruch von Erbrochenem, ranziger Butter oder faulen Eiern verbreitet, verteilte sich auf dem Fußboden, Möbeln, Technik und der Wand im Aufenthaltsraum.

In den Räumen entstand ein übelriechender Gestank. Der Anschlag war gegen 9.30 Uhr bemerkt worden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu dem Anschlag aufgenommen.

Kriminaltechniker der Polizei sicherten am Vormittag Spuren. Die Ermittler stellten den Feuerlöscher und anderes Beweismaterial sicher.

Polizisten sicherten am Tatort Spuren.
Polizisten sicherten am Tatort Spuren.

Fotos: Daniel Förster


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0