Storchenfamilie aus Eilenburg droht, mitsamt Nest abzustürzen!

Von Anke Brod

Eilenburg - Meister Adebar droben auf seinem altgewohnten Fabrikschornstein im nordsächsischen Eilenburg steht mit seiner Gattin gerade ganz akut am Rande der Existenz! Nach dem letzten heftigen Sturm droht der löchrige Klinker-Schornstein auf dem Jacobsplatz der großen Kreisstadt jeden Moment einzustürzen!

Eilenburgs Bürger sorgen sich aktuell um Storchenfamilie Adebar. Ihr Nest auf einem Schornstein droht abzustürzen.
Eilenburgs Bürger sorgen sich aktuell um Storchenfamilie Adebar. Ihr Nest auf einem Schornstein droht abzustürzen.  © privat

Die jüngsten orkanartigen Böen hatten ein riesiges Loch in die marode Bausubstanz gerissen. Die Storchenfamilie würde bei der nächsten Erschütterung wahrscheinlich samt Nest gnadenlos in den Abgrund rauschen.

Alarmierte Bürger und Tierfreunde überlegen fieberhaft, wie sie Familie Adebar helfen können. Die Brutzeit für Störche beginnt gerade erst.

"Der Storchenbrutplatz ist in der Gegend schon fast so etwas wie ein Wahrzeichen", umreißt es Spaziergängerin Mandy Böhm auf Facebook und bittet die Allgemeinheit um Hilfe für die Adebars.

Sie berichtete TAG24, dass kürzlich ein aufmerksamer Hundebesitzer auf seiner Gassirunde den schlimmen Zustand des Schornsteins entdeckte. Sie sagt: "Ich und viele andere fänden es sehr schade, dort keine neuen Störche mehr begrüßen zu können!"

Die engagierte junge Frau formuliert ihren Wunsch: "Vielleicht findet sich auf diesem Weg eine Firma, die den Schornstein wieder so weit herstellen kann, dass die Störche dort weiterhin ihre Eier ablegen können und somit ein Fortbestand der Störche in der Region ermöglicht wird."

Sorge um Störche in Eilenburg: Gelände ist nur schwer zugänglich

Per Facebook wird derzeit nach einer Firma gesucht, die den Schornstein reparieren könnte.
Per Facebook wird derzeit nach einer Firma gesucht, die den Schornstein reparieren könnte.  © privat

So einfach ist es wohl nicht, Familie Adebar jetzt vor dem drohenden freien Fall mit unsanftem Aufprall zu retten.

Wie eine Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Eilenburg auf Anfrage erläuterte, sei das Gelände um den alten Fabrikschornstein am Jacobsplatz schwer zugänglich. Auch mit einer Drehleiter gelange man wohl eher schlecht an das Storchennest.

Jedenfalls habe der Eigentümer des Schornsteins - eine Erbengemeinschaft - aktuell grundsätzlich seine Unterstützung signalisiert.

Auch die Untere Naturschutzbehörde im Landratsamt Nordsachsen kümmere sich bereits um den Fall. Bis Redaktionsschluss war hier leider niemand für weitere Informationen erreichbar.

Weißstörche brüten von März bis Juni für rund 32 Tage, und die sogenannte Nestlingsdauer beträgt rund 60 Tage. Es brüten beide Elternteile, das Weibchen mehr. Während der Brutzeit wird ständig das Nest weiter in Stand gesetzt und ausgepolstert.

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0