Warf Rennstar Neukirchner wirklich die Tafel aus seinem Haus?





Motorrad-Star Max Neukirchner (33) und Logistik-Chef Enrico Weißflog (49) 
wollen der Tafel ein neues Zuhause zur Verfügung stellen.
Motorrad-Star Max Neukirchner (33) und Logistik-Chef Enrico Weißflog (49) wollen der Tafel ein neues Zuhause zur Verfügung stellen.  © Sven Gleisberg

Stollberg - IDM-Fahrer Max Neukirchner (33) läuft zurzeit Spießruten. Denn Nachbarschaft und Medien gehen auf den Motorrad-Star los. Grund: Er soll kaltherzig die Stollberger Tafel aus seinem Mietshaus rausgeworfen haben, hat dort Wohnungen geplant. TAG24 hat mit dem Superbike-Fahrer gesprochen.

Tafel-Leiterin Annerose Aurich (67) ist mächtig sauer, schimpft in einem offenen Brief über das fehlende soziale Engagement in Stollberg: „Bis zum 30. Juni müssen wir raus sein. Herr Neukirchner hat keine Begründung für die Kündigung gegeben.“

Der Rennfahrer versteht die Aufregung nicht: „Bereits lange vor der Kündigung habe ich mich um Ersatzräume für die Tafel bemüht“, erklärt Neukirchner. 

„Frau Aurich bevorzugte, sich direkt an die Presse zu wenden, anstatt ein vertrauenswürdiges Gespräch mit mir zu suchen. Als einzige Mieterin wollte sie keine langfristige Mietvereinbarung eingehen.“

Das geplante neue 200 Quadratmeter große Zuhause für die Tafel gehört dem Logistik-Chef Enrico Weißflog (49): „Ich stelle die Räume samt Ausstattung zu den gleichen Mietbedingungen zur Verfügung - mit Küche, Ausgabebereich, Büromöbeln, Toiletten und ausreichend Parkflächen.“

Dennoch ist ein Ende des Tafel-Streits nicht abzusehen. „Wir brauchen einen gefliesten Fußboden wegen der Hygiene und Fenster“, sagt Annerose Aurich. Am 12. Dezember hat die Tafel alle Beteiligten zur Aussprache eingeladen.