Beleidigung und Verleumdung? Jetzt wurde Gina-Lisa angezeigt

Das "Model" Gina-Lisa Lohfink wurde wegen Verleumdung und Beleidigung angezeigt.
Das "Model" Gina-Lisa Lohfink wurde wegen Verleumdung und Beleidigung angezeigt.

Berlin - In der Auseinandersetzug um eine angebliche Vergewaltigung ist Strafanzeige gegen das "Model" Gina-Lisa Lohfink wegen Verleumdung und Beleidigung gestellt worden.

Die Anzeige eines 28-jährigen Fußballers und eines 32 Jahre alten Ex-Managers sei bei der Berliner Staatsanwaltschaft eingereicht worden, sagte Anwalt Christian Gerlach am Samstag. Er bestätigte damit einen Bericht von "Spiegel Online".

Beide Männer hatten im Juni 2012 Sex mit Lohfink, ein Video davon tauchte im Netz auf. Längere Dialoge aus dem Video gab "Bild"-Zeitung am Samstag wieder. Das Model wirft den Männern Vergewaltigung vor. Da sich dieser Vorwurf bei Ermittlungen nicht bestätigte, bekam die frühere "Germany's next Topmodel"-Kandidatin einen Strafbefehl.

Weil Lohfink diesen nicht akzeptierte, steht sie derzeit wegen falscher Verdächtigung in Berlin vor Gericht. Der Fall hatte die "Nein heißt Nein"-Debatte über ein strengeres Sexualstrafrecht befeuert, das der Bundestag im Juli beschlossen hat.

Trotzdem wiederhole Lohfink öffentlich ihre Vorwürfe, sagte der Anwalt am Samstag. Nach der Aussage des Fußballers vor Gericht habe das Model vor Kameras gesagt, dass er "rotzfrech" lüge.

Der 28-Jährige hatte von einvernehmlichem Sex berichtet. Der Prozess wird am Montag fortgesetzt. Wie am Freitag bekannt wurde, will dann auch der 32-jährige Ex-Manager aussagen.

Fotos: imago


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0