Strafbefehl! Wurde Herr Geiss etwa zum Rüpel-Robeeeert?

Strafbefehl gegen Robert Geiss (52)? Muss der TV-Promi auch zahlen?
Strafbefehl gegen Robert Geiss (52)? Muss der TV-Promi auch zahlen?

Bergheim - Hat er nun oder hat er nicht? Ein Geschäftspartner wirft Robert Geiss (52) vor ihn geschlagen zu haben. Der streitet fleißig ab. Dennoch muss "Robeeeert" wohl eine Geldstrafe büßen.

Im Mai wurden die Anschuldigungen öffentlich: Ein Geschäftsmann behauptete, Geiss habe ihn in Kolumbien angegangen - wegen 9000 Euro, die der Mehrfach-Millionär angeblich nicht zahlen wollte.

Das vermeintliche Geiss-Opfer erstattete Anzeige. Doch "Roberto Geissini" will bis heute nichts von den Schlägen wissen, spielt das Unschuldslamm.

Wie die Welt am Sonntag berichtet, verdonnerte die Staatsanwaltschaft Köln den Reality-RTL2-Star dennoch zu einer Geldstrafe.

Und die kann auch für den TV-"Motzer" teuer werden. Denn Geldstrafen bemessen sich am Einkommen des Täters. Allein 2016 verdiente Geiss laut "Vermögenmagazin" mindestens zwei Millionen...

Spannend bleibt zudem, wie der Reality-Promi auf den Strafbefehl reagiert. Erkennt er ihn an, gibt er quasi seine Schuld zu und muss blechen oder einige Tage ins "Kittchen".

Streitet er den Vorfall weiter ab, droht ihm wohl ein öffentliches Verfahren mit massig medialer Aufmerksamkeit - sprich: Negativ-Schlagzeilen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0