Frau in Sachsen seit 60 Tagen in Haft, weil sie keine GEZ zahlt

Sitzt seit 4. Februar in Chemnitz in Haft: GEZ-Rebellin Sieglinde Baumert.
Sitzt seit 4. Februar in Chemnitz in Haft: GEZ-Rebellin Sieglinde Baumert.

Von Alexander Bischoff

Chemnitz - Seit 60 Tagen sitzt Sieglinde Baumert (46) im Chemnitzer Frauengefängnis. Ihr „Verbrechen“: Sie weigert sich, Rundfunkgebühren zu zahlen.

Seit 2013 hat die gelernte Krippenerzieherin aus Thüringen keinen Beitrag mehr bezahlt. Weil sie daheim weder Fernseher noch Radio hat und das System zur Rundfunkfinanzierung für verfassungswidrig hält, begründete Baumert in einem Interview mit der „Welt am Sonntag“ (WamS).

Da sie sich auch weigerte, einem Gerichtsvollzieher eine Vermögensaufstellung zu unterschreiben, wurde sie am 4. Februar verhaftet. Und zwar direkt an ihrem Arbeitsplatz, einer Metallfabrik, wo sie zuletzt jobbte. Seither sitzt die GEZ-Rebellin in Chemnitz im Knast. Wie sie der „WamS“ berichtete, verlor sie deshalb auch ihren Job.

Bis zu sechs Monate kann die Erzwingungshaft dauern. Sieglinde Baumert will durchhalten - aus Prinzip.

UPDATE: Am Montagabend wurde Seiglinde Baumert überraschend frei gelassen. Alle Infos hier.

Foto: Fernsehturm Ost/Stordel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0