Fix! Mats Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück Top Update Lieferprobleme? Amazon gibt System-Fehler zu Top Update Huch, was macht den Rockstar Bryan Adams hier in Hamburg? Neu Anwohner in Angst! Panzer rollt mitten in der Nacht durchs Dorf Neu Autoland gibt auf Neuwagen verschiedener Marken bis 36% Nachlass 6.788 Anzeige
9.645

Terror in Straßburg mit drei Toten: Die Jagd nach dem Täter geht weiter

Weihnachtsmarkt-Anschlag in Frankreich fordert drei Menschenleben

Bei einem Terroranschlag in Straßburg wurden drei Menschen getötet. Der Täter ist immer noch auf der Flucht.

Straßburg - Frankreich ist erneut von einem schweren Terroranschlag erschüttert worden. Bei dem Angriff mitten in der Weihnachtssaison wurden am Dienstagabend drei Menschen in Straßburg getötet, wie Frankreichs Innenminister Christophe Castaner am frühen Morgen mitteilte.

Drei Menschen wurden bei dem Anschlag getötet.
Drei Menschen wurden bei dem Anschlag getötet.

Zwölf Menschen wurden nach seinen Angaben verletzt, sechs von ihnen sehr schwer. Die Polizei ging von einem terroristischen Hintergrund aus. Der Täter war am frühen Mittwochmorgen noch auf der Flucht.

Frankreichs Regierung ließ nach dem Anschlag die höchste nationale Sicherheitswarnstufe ausrufen. Das bedeute verstärkte Kontrollen an den Grenzen des Landes, erläuterte Castaner. Auch Weihnachtsmärkte würden stärker kontrolliert. Laut dem Minister war der mutmaßliche Täter bereits wegen Delikten in Frankreich und Deutschland verurteilt worden.

Der Verdächtige hatte nach Angaben der Präfektur gegen 20 Uhr nahe dem Weihnachtsmarkt der Elsass-Metropole das Feuer eröffnet. Castaner beschrieb den genauen Tatort nicht näher und sagte lediglich, der Täter habe an drei verschiedenen Orten in der Stadt "Terror" verbreitet.

Zwischen 20 und 21 Uhr habe er sich zweimal einen Schusswechsel mit Sicherheitskräften im Patrouilleneinsatz geliefert.

Ermittler suchen am Tatort nach Spuren.
Ermittler suchen am Tatort nach Spuren.

Die Nachrichtenagentur AFP meldete unter Berufung auf die Polizei, der vermutlich radikalisierte Mann sei vor seiner Flucht von Soldaten verletzt worden. Laut dem Sender France Info entkam er mit einem Taxi, das er gestohlen hatte.

Weite Teile der Straßburger Innenstadt wurden von Dienstagabend an über Stunden abgeriegelt. Menschen wurden dazu aufgerufen, die Innenstadt in Richtung Norden zu verlassen und nicht in Richtung des südöstlich gelegenen Stadtteils Neudorf zu gehen. Dort war nach dem flüchtigen Tatverdächtigen gefahndet worden. Die Polizei rief die Bürger dazu auf, Ruhe zu bewahren und den Anweisungen der Sicherheitskräfte zu folgen.

Die Regierung habe zusätzliche Kräfte mobilisiert, die auf dem Weg nach Straßburg seien, sagte Castaner. 350 Einsatzkräfte und mehrere Hubschrauber seien an der Fahndung beteiligt. Castaner selbst traf in der Nacht in Straßburg ein.

Der mutmaßliche Täter hätte einem Medienbericht zufolge eigentlich schon am Dienstagmorgen verhaftet werden sollen. Wie France Info unter Berufung auf Polizeiquellen berichtete, war er jedoch nicht zu Hause.

Demnach wird dem 29-Jährigen versuchter Mord vorgeworfen. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung Stunden vor den Schüssen sollen Granaten gefunden worden sein, wie France Info und die Zeitung "Le Parisien" berichteten.

Polizisten kontrollieren an der Deutsch-Französischen Grenze in Kehl alle Fahrzeuge, die aus Straßburg heraus fahren.
Polizisten kontrollieren an der Deutsch-Französischen Grenze in Kehl alle Fahrzeuge, die aus Straßburg heraus fahren.

Der Weihnachtsmarkt in Straßburg bleibt am Mittwoch geschlossen. Auch die kulturellen Einrichtungen der Stadt öffnen nicht, wie es in einer Mitteilung der Stadt hieß. Der Unterricht sollte am Mittwoch an Grundschulen und Vorschulen ausgesetzt werden. Eltern wurde geraten, ihre Kinder zu Hause zu lassen, wie die Präfektur mitteilte. An weiterführenden Schulen und Hochschulen sollte der Unterricht stattfinden.

Auch das Europaparlament in Straßburg wurde zwischenzeitlich abgeriegelt. Über Stunden hinweg durfte niemand das Gebäude verlassen, Mitarbeiter wurden per Handy-Kurznachricht und Mail gewarnt. Erst am frühen Mittwochmorgen durften Abgeordnete und Mitarbeiter sich auf den Heimweg machen.

Am deutsch-französischen Grenzübergang kontrollierte die Polizei am Abend Autos, die von Deutschland nach Frankreich fuhren, wie eine dpa-Reporterin berichtete. "Wir verstärken (...) aktuell die Kontrollen an der deutsch-französischen Grenze in diesem Bereich", teilte die Bundespolizei Baden-Württemberg auf Twitter mit.

Später twitterte sie, dass der Verkehr einer grenzüberschreitenden Straßenbahn eingestellt worden sei. "Sofern möglich vermeiden Sie bitte aktuell den Grenzübertritt im Bereich Kehl", hieß es weiter.

Zusammen mit dem Weihnachtsmarkt in Dresden zählt der Straßburger Weihnachtsmarkt zu den ältesten Europas. Der "Christkindelsmärik" wurde 1570 erstmals erwähnt. Er sollte schon einmal Ziel eines Attentats sein: Im Jahr 2000 wurde ein geplanter Sprengstoffanschlag einer algerischen Gruppe rechtzeitig verhindert.

Update 8.12 Uhr: Der mutmaßliche Angreifer von Straßburg ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein französischer Staatsbürger mit nordafrikanischen Wurzeln. Der 29-Jährige wurde demnach vom Amtsgericht Singen wegen schweren Diebstahls zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und war in Deutschland in Haft. Nach dem Verbüßen der Strafe wurde er im Jahr 2017 nach Frankreich abgeschoben, wie die dpa am Mittwoch weiter erfuhr.

Update 10.00 Uhr: Wie die französische Zeitung "DNA" berichtet, wurde der Bruder des immer noch flüchtigen Mannes festgenommen.

Außerdem wurde bekannt, dass eines der Opfer ein Thailänder (45) ist. Nach Medienberichten starb er durch einen Schuss in den Kopf.

Deutsche seien nach derzeitigem Kenntnisstand nicht unter den Opfern, teilte das Auswärtige Amt mit.

Update 11.46 Uhr: Nach DPA-Informationen wurde der mutmaßliche Täter bereits mehrfach wegen Einbrüchen verurteilt, darunter auch wegen eines Einbruchs in eine Zahnarztpraxis in Mainz. Dort brach er einen Tresor auf und entwendete unter anderem Zahngold im Wert von 6572 Euro und Bargeld im Wert von 1467 Euro (TAG24 berichtete). Das Amtsgericht Singen (siehe Update um 8.12 Uhr) sprach das Urteil.

Menschen warten nach einem Basketballspiel im Rhenus-Sportstadion darauf, das Stadion verlassen zu können.
Menschen warten nach einem Basketballspiel im Rhenus-Sportstadion darauf, das Stadion verlassen zu können.

Fotos: Ye Pingfan/xinhua/dpa, Christoph Schmidt/dpa, Jean-Francois Badias/AP/dpa

Wer trägt IaF-Star denn hier auf Händen durch die Sachsenklinik? Neu Miese Quoten: Sat.1 setzt nächste Sendung ab Neu VIP-Shopping ab 17. Juni: Dieses Outlet Center gibt hohe Rabatte! 3.257 Anzeige Krebs durch Grillen? So gefährlich ist der Sommergenuss! Neu Mega-Protest-Wochenende gegen Braunkohle startet im Rheinland Neu "Erschreckt mich zutiefst": Mallorca-Prügelattacke heute Abend im TV Neu Frau (84) droht Gefängnis, weil sie ihren Job nicht aufgeben will Neu
Nächster Bayern-Abgang: Youngster Jeong wechselt zum SC Freiburg Neu Einschlagrisiko! So sieht der "Apokalypse-Asteroid" von Nahem aus Neu Katze macht mysteriösen Fund unter Kühlschrank: Es bewegt sich! Neu
TV-Moderatorin liest vom Teleprompter ab und macht mega peinlichen Versprecher Neu Müllwagen will abbiegen und überrollt Radfahrer Neu Gewitter über Militärgelände: Jugendliche von Blitz getroffen Neu Bei brüllender Hitze: Schulkinder kollabieren während Wettkampf Neu 69-Jähriger gibt sich als 23-jähriger Iraker aus, Polizei wird skeptisch Neu "Trauriger Rekord": Zahl von Rechtsextremisten in Brandenburg noch nie so hoch! 398 Eigene Kinder wegen Insolvenz ermordet: Ehepaar muss hinter Gitter 1.332 Kein Drogendealer! Freispruch für KMN-Rapper "Nash" 2.866 Sie tritt die Nachfolge von Katarina Barley an: Christine Lambrecht wird die neue Justizministerin 634 Udo Lindenberg kämpft sich mit Stimmproblemen durch Konzert 647 Hasskommentare nach Mord an Walter Lübcke: Politiker werden im Netz zu "Freiwild" 241 Diese Schulnoten bekommen Brandenburgs Bundestags-Politiker 138 Big-FM-Lola fragt Follower, ob sie ihren Instagram-Account löschen soll 1.478 Der Vierbeiner kauerte sich ins Sofa: Jugendlicher (18) filmt sich dabei, wie er brutal Hund verprügelt 4.540 Alle drei Ballack-Jungs auf einem Bild: Simone postet Foto von ihren Söhnen 3.055 Rauschgift im Wert von 3,4 Millionen Euro sichergestellt: Polizei gelingt Schlag gegen Drogenring 214 Kriegt Robert Geiss sein Speedboot wieder? 3.964 Schweinsteiger wird neuer Co-Trainer beim HSV 2.056 Schmuggel nach Europa geht schief: Kokain im Wert von mehr als einer Milliarde sichergestellt 1.702 Busfahrer lässt Betrunkenen vor Haustür aussteigen: Dann wird es tragisch 3.076 Clueso blickt auf altes Album zurück und seine Fans und Promi-Freunde rasten aus 392 Liebes-Rausch im Hotel: Anne Wünsches Fans sind entrüstet! 4.633 1. FC Union will im ersten Heimspiel der Bundesliga nicht gegen RB Leipzig spielen 1.926 Nase voll von Berlin? TV-Kommissarin Amy Mußul zieht nach Leipzig 343 Überraschung! Kristina Vogel wird TV-Expertin für das ZDF 839 4-jähriges Kind schwebt nach Badeunfall in Lebensgefahr 2.132 Er stand "komplett neben sich": Mann verwüstet Kirche und flüchtet im Wahn 1.593 Vergleich deckt auf: Bus und Bahn in NRW viel zu teuer 80 "Irgendwo muss eine Grenze sein": Joachim Gauck überrascht mit Essens-Geständnis 1.405 Cathy Hummels sorgt für hitzige Diskussion: "Ich sehe nur ihre Brüste" 3.745 Letzte Hürde beseitigt: Polizei setzt bei Fusion-Festival auf Transparenz und Deeskalation 756 Guerilla-Aktion! "Fridays For Future" stürmen Vortrag von Christian Lindner an Leipziger Uni 2.484 Kein Bock auf Uhren? Eine Insel in Europa will die Zeit abschaffen! 1.655 Hagel richtet massive Schäden in Deutschlands größtem Obstanbaugebiet an 2.369 Haarige Beichte: Steht Lena Meyer-Landrut untenrum auf Natur? 9.142 Alessio wird vier: Papa Pietro gratuliert, seine Zeilen gehen unter die Haut 1.987 Explodierte Joghurt-Laster nach Unfall auf Bundesstraße? 3.785 Update Mäuse an Tumoren qualvoll eingehen lassen? Ermittlungen eingestellt 548