Teuerste Mieterstädte Deutschlands: Berlin in Top 10! Top Ex-Angestellte beklagt fehlende Menschlichkeit beim Jobcenter Top Mit diesem geheimen Code bekommt Ihr dieses Smartphone für nur 77 Euro! 6.185 Anzeige Tausende Militär-Fahrzeuge rollen quer durch Deutschland Top MediaMarkt Lippstadt: Diesen Fernseher bekommt Ihr 1.000 Euro günstiger! Anzeige
9.635

Terror in Straßburg mit drei Toten: Die Jagd nach dem Täter geht weiter

Weihnachtsmarkt-Anschlag in Frankreich fordert drei Menschenleben

Bei einem Terroranschlag in Straßburg wurden drei Menschen getötet. Der Täter ist immer noch auf der Flucht.

Straßburg - Frankreich ist erneut von einem schweren Terroranschlag erschüttert worden. Bei dem Angriff mitten in der Weihnachtssaison wurden am Dienstagabend drei Menschen in Straßburg getötet, wie Frankreichs Innenminister Christophe Castaner am frühen Morgen mitteilte.

Drei Menschen wurden bei dem Anschlag getötet.
Drei Menschen wurden bei dem Anschlag getötet.

Zwölf Menschen wurden nach seinen Angaben verletzt, sechs von ihnen sehr schwer. Die Polizei ging von einem terroristischen Hintergrund aus. Der Täter war am frühen Mittwochmorgen noch auf der Flucht.

Frankreichs Regierung ließ nach dem Anschlag die höchste nationale Sicherheitswarnstufe ausrufen. Das bedeute verstärkte Kontrollen an den Grenzen des Landes, erläuterte Castaner. Auch Weihnachtsmärkte würden stärker kontrolliert. Laut dem Minister war der mutmaßliche Täter bereits wegen Delikten in Frankreich und Deutschland verurteilt worden.

Der Verdächtige hatte nach Angaben der Präfektur gegen 20 Uhr nahe dem Weihnachtsmarkt der Elsass-Metropole das Feuer eröffnet. Castaner beschrieb den genauen Tatort nicht näher und sagte lediglich, der Täter habe an drei verschiedenen Orten in der Stadt "Terror" verbreitet.

Zwischen 20 und 21 Uhr habe er sich zweimal einen Schusswechsel mit Sicherheitskräften im Patrouilleneinsatz geliefert.

Ermittler suchen am Tatort nach Spuren.
Ermittler suchen am Tatort nach Spuren.

Die Nachrichtenagentur AFP meldete unter Berufung auf die Polizei, der vermutlich radikalisierte Mann sei vor seiner Flucht von Soldaten verletzt worden. Laut dem Sender France Info entkam er mit einem Taxi, das er gestohlen hatte.

Weite Teile der Straßburger Innenstadt wurden von Dienstagabend an über Stunden abgeriegelt. Menschen wurden dazu aufgerufen, die Innenstadt in Richtung Norden zu verlassen und nicht in Richtung des südöstlich gelegenen Stadtteils Neudorf zu gehen. Dort war nach dem flüchtigen Tatverdächtigen gefahndet worden. Die Polizei rief die Bürger dazu auf, Ruhe zu bewahren und den Anweisungen der Sicherheitskräfte zu folgen.

Die Regierung habe zusätzliche Kräfte mobilisiert, die auf dem Weg nach Straßburg seien, sagte Castaner. 350 Einsatzkräfte und mehrere Hubschrauber seien an der Fahndung beteiligt. Castaner selbst traf in der Nacht in Straßburg ein.

Der mutmaßliche Täter hätte einem Medienbericht zufolge eigentlich schon am Dienstagmorgen verhaftet werden sollen. Wie France Info unter Berufung auf Polizeiquellen berichtete, war er jedoch nicht zu Hause.

Demnach wird dem 29-Jährigen versuchter Mord vorgeworfen. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung Stunden vor den Schüssen sollen Granaten gefunden worden sein, wie France Info und die Zeitung "Le Parisien" berichteten.

Polizisten kontrollieren an der Deutsch-Französischen Grenze in Kehl alle Fahrzeuge, die aus Straßburg heraus fahren.
Polizisten kontrollieren an der Deutsch-Französischen Grenze in Kehl alle Fahrzeuge, die aus Straßburg heraus fahren.

Der Weihnachtsmarkt in Straßburg bleibt am Mittwoch geschlossen. Auch die kulturellen Einrichtungen der Stadt öffnen nicht, wie es in einer Mitteilung der Stadt hieß. Der Unterricht sollte am Mittwoch an Grundschulen und Vorschulen ausgesetzt werden. Eltern wurde geraten, ihre Kinder zu Hause zu lassen, wie die Präfektur mitteilte. An weiterführenden Schulen und Hochschulen sollte der Unterricht stattfinden.

Auch das Europaparlament in Straßburg wurde zwischenzeitlich abgeriegelt. Über Stunden hinweg durfte niemand das Gebäude verlassen, Mitarbeiter wurden per Handy-Kurznachricht und Mail gewarnt. Erst am frühen Mittwochmorgen durften Abgeordnete und Mitarbeiter sich auf den Heimweg machen.

Am deutsch-französischen Grenzübergang kontrollierte die Polizei am Abend Autos, die von Deutschland nach Frankreich fuhren, wie eine dpa-Reporterin berichtete. "Wir verstärken (...) aktuell die Kontrollen an der deutsch-französischen Grenze in diesem Bereich", teilte die Bundespolizei Baden-Württemberg auf Twitter mit.

Später twitterte sie, dass der Verkehr einer grenzüberschreitenden Straßenbahn eingestellt worden sei. "Sofern möglich vermeiden Sie bitte aktuell den Grenzübertritt im Bereich Kehl", hieß es weiter.

Zusammen mit dem Weihnachtsmarkt in Dresden zählt der Straßburger Weihnachtsmarkt zu den ältesten Europas. Der "Christkindelsmärik" wurde 1570 erstmals erwähnt. Er sollte schon einmal Ziel eines Attentats sein: Im Jahr 2000 wurde ein geplanter Sprengstoffanschlag einer algerischen Gruppe rechtzeitig verhindert.

Update 8.12 Uhr: Der mutmaßliche Angreifer von Straßburg ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein französischer Staatsbürger mit nordafrikanischen Wurzeln. Der 29-Jährige wurde demnach vom Amtsgericht Singen wegen schweren Diebstahls zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und war in Deutschland in Haft. Nach dem Verbüßen der Strafe wurde er im Jahr 2017 nach Frankreich abgeschoben, wie die dpa am Mittwoch weiter erfuhr.

Update 10.00 Uhr: Wie die französische Zeitung "DNA" berichtet, wurde der Bruder des immer noch flüchtigen Mannes festgenommen.

Außerdem wurde bekannt, dass eines der Opfer ein Thailänder (45) ist. Nach Medienberichten starb er durch einen Schuss in den Kopf.

Deutsche seien nach derzeitigem Kenntnisstand nicht unter den Opfern, teilte das Auswärtige Amt mit.

Update 11.46 Uhr: Nach DPA-Informationen wurde der mutmaßliche Täter bereits mehrfach wegen Einbrüchen verurteilt, darunter auch wegen eines Einbruchs in eine Zahnarztpraxis in Mainz. Dort brach er einen Tresor auf und entwendete unter anderem Zahngold im Wert von 6572 Euro und Bargeld im Wert von 1467 Euro (TAG24 berichtete). Das Amtsgericht Singen (siehe Update um 8.12 Uhr) sprach das Urteil.

Menschen warten nach einem Basketballspiel im Rhenus-Sportstadion darauf, das Stadion verlassen zu können.
Menschen warten nach einem Basketballspiel im Rhenus-Sportstadion darauf, das Stadion verlassen zu können.

Fotos: Ye Pingfan/xinhua/dpa, Christoph Schmidt/dpa, Jean-Francois Badias/AP/dpa

Koma-Patientin bringt Baby zur Welt: Pfleger festgenommen Top "Wie Michael Myers": So hart lästert Melanie Müller über Dschungel-Kandidaten ab Top Auf der Suche nach einem Job? Hier kommt ein Angebot bei der Bahn 3.832 Anzeige "Dann kotz ich im Strahl": Endlich gibt es den ersten Kuss für den Bachelor Top Sorge um Sibylle Rauch! Ex-Dschungelcamperin braucht seelische Betreuung Top Diese Schilder sorgen in Egelsbach für einen riesigen Ansturm! Anzeige Nach Rolex-Wette: Herthas Duda spendet an seine Geburtsstadt! Neu Große Sorge um Céline Dion! Sängerin völlig abgemagert bei Fashion Week Neu Du hast keinen Bock auf Dschungel? Dann haben wir einen Vorschlag! 15.308 Anzeige Muss Unions Abwehrchef Friedrich im Sommer zurück nach Augsburg? Neu Berliner Erzieherin hat Sex mit 13-Jährigem: Knast! Neu Geh- und sehbehinderte Frau (87) überfallen und misshandelt Neu Unglaubliche Fahrt: Auto säuft vor den Augen der Fahrerin in Berliner Kanal ab! Neu Für 75 Millionen Euro: Barcelona angelt sich Ajax-Star de Jong Neu
Verfassungsschutz beobachtet AfD-"Flügel" und Junge Alternative Neu Heimflug im Privatjet: Geldstrafe für Frauke Petry nach Russland-Reise Neu
Jubel bei den Fans: Witzige Sex-Bloggerin geht auf große Tour! Neu Fahrer stirbt bei Unfall mit Bier-Lkw auf A13 Neu AWZ-Star André Dietz zieht blank: Diese Botschaft hat das Bild Neu Mordfall Susanna: Anklage gegen Ali Bashar erhoben Neu Update Razzia in Flüchtlingsunterkunft! 400 Polizisten im Einsatz Neu "40 Prozent Mund": Mit diesem Auftritt überrascht Tattoo-Toni den Pop-Titan Neu Keine Robe für die Grammys wegen Kleidergröße 38? Designer finden Bebe Rexha zu dick 837 Reis-Diät im Dschungel: Wie viel hat Leila Lowfire abgespeckt? 1.889 Suche nach Leiche von Katrin Konert: Polizei setzt auf anonymen Tippgeber 777 Männer fahren mit Hai durch die Gegend und wollen ihn anschließend essen 727 Tiertransporter kippt um: Mehrere Schweine sterben 1.150 Nix los ohne Enox! Spürhund ist Super-Schnüffler bei der Polizei 33 Nie wieder Jo-Jo-Effekt: Sophia Thiel verrät ihr Geheimnis 962 Grausamer Anblick: Massengrab mit Wildpferden entdeckt 1.391 Model strippt aus Protest an Tankstelle: Jetzt wird sie mit dem Tod bedroht 1.601 Wayne Rooney so betrunken, dass er seine Telefonnummer vergessen hat 585 Erneute Playboy-Anfrage: Barbara Schöneberger "denkt ernsthaft darüber nach" 795 Tochter missbraucht: Vater muss für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis 70 Entlaufener Wolf gesichtet! Was passiert jetzt? 1.157 Zirkusmitglied angeschossen: Polizei durchkämmt Winterquartier 1.178 Update Nach religiösem Fest: Boot kentert, mindestens 14 Menschen ertrinken 462 Flüchtling entführte UN-Mitarbeiter: So lange muss er ins Gefängnis! 696 Zugunglück mit 50 Verletzten: Geldstrafen für Fahrdienst-Leiterinnen 1.054 Handball-WM: Emotionale Botschaft! Verletzter Martin Strobel meldet sich aus Krankenhaus 2.610 Autofahrer geraten in Streit, plötzlich zieht einer eine Waffe 654 Schonungslos offenes Kanzler-Interview: Angela Merkel kann Wut und Frust vieler Ostdeutscher verstehen 1.479 Gruppen-Vergewaltigung in Velbert: 15-Jähriger muss in den Knast 1.546 Gerichtsvollzieher rettet mehr als 160 Tiere aus Wohnung 1.143 Frau Waffe ins Gesicht gedrückt und in Schritt gepackt: Polizei fahndet nach Sexualtäter 2.925 Flughafen Frankfurt: Syrischer Flüchtling droht, sich in Flugzeug umzubringen 3.109 Darum rollt demnächst die US-Armee durch ganz NRW 295 Lena Meyer-Landrut: Das soll der Grund für die Trennung von ihrem Max sein 4.824 Im 24. Stock! Familie flieht über Balkon eines Hochhauses vor dem Feuer 748 Kritik von Lungenfachärzten an Grenzwerten der EU: ADAC will Überprüfung 952