Straße in Köln abgesackt: Fahrbahn hat ein Loch, Baustelle bis Freitag!

Köln – Nach dem Absacken der Fahrbahn der Inneren Kanalstraße in Köln müssen Autofahrer wegen einer Sperrung mit erheblichen Verkehrsbehinderungen rechnen. Ursache war ein Wasserrohrbruch.

Nach einem Wasserrohrbruch ist ein Teil der Inneren Kanalstraße abgesackt.
Nach einem Wasserrohrbruch ist ein Teil der Inneren Kanalstraße abgesackt.  © Vincent Kempf

Ein Sprecher der Polizei sagte am frühen Dienstagmorgen, es handele sich um eine "neuralgische Stelle". Betroffen ist die Kreuzung mit der Krefelder-/Merheimer Straße.

Man rechne im Bereich rund um die Sperrung mit viel Verkehr. Die Sperrung sollte voraussichtlich noch den ganzen Dienstag andauern.

Teile der Fahrbahn der zentralen Inneren Kanalstraße waren am Montagnachmittag unterspült worden, wie das Versorgungsunternehmen Rheinenergie berichtet hatte.

Die Fahrbahn sackte stellenweise nach Angaben der Polizei um etwa einen Meter ab. Die Straße wurde zwischen Escher Straße und Neusser Straße in beide Richtungen komplett gesperrt.

Am Montagabend begann die Suche der genauen Schadensstelle. Dazu wurde ein Bereich von 20 mal 20 Metern freigelegt.

Die Stadt empfahl, den Bereich großräumig zu umfahren. Autofahrer aus dem rechtsrheinischen Gebiet waren gebeten, die Zoobrücke zu meiden und auf andere Rheinbrücken auszuweichen.

Update, 16.15 Uhr: Details zur Sperrung

Auch die Stadt Köln informierte am Dienstagnachmittag über weitere Umleitungen.

"Die Zufahrten von der Autobahn 57 und aus Richtung Aachener Straße auf die Innere Kanalstraße in Richtung Zoo wurden gesperrt. Die Stadt empfiehlt Verkehrsteilnehmern, den Bereich großräumig zu umfahren", hieß es.

"Aus dem rechtsrheinischen Stadtgebiet sollten Verkehrsteilnehmer das Befahren der Zoobrücke meiden und auf andere Rheinbrücken ausweichen", so der Tipp der Stadt Köln.

Update, 14.43 Uhr: Baustelle hat Folgen für Severinsbrücke

Die gebrochene Trinkwasserleitung soll nicht ersetzt werden, sondern wird vom Netz abgetrennt, wozu die Rhein-Energie zwei weitere Löcher auf der Inneren Kanalstraße bohrte.

Aktuell seien ein Gewerbebetrieb und eine Kleingartenanlage ohne Wasseranschluss, Privathaushalte seien aber nicht betroffen. Sie werden künftig über eine andere Leitung versorgt.

Gleichzeitig waren am Montag auch auf der Kölner Severinsbrücke, die die südliche Altstadt mit dem Stadtteil Deutz verbindet, Fahrstreifen gesperrt, nachdem Teile der Fahrbahn bröckelten.

"Dass das dann auch noch dazukam, war natürlich sehr unglücklich", sagte ein Stadtsprecher. Um die angespannte Verkehrslage nicht noch stärker zu beanspruchen, füllte die Stadt die entstandenen Löcher am Montag lediglich auf.

Erneuert werden soll die Fahrbahn ab dem Donnerstag der kommenden Woche.

Update, 14.20 Uhr: Arbeiten dauern bis Freitag

Die Reparaturarbeiten dauern voraussichtlich bis Freitagvormittag, teilte die Rheinenergie am Dienstag mit.

Update, 13.25 Uhr: Bauarbeiten auf Severinsbrücke verschoben

Wie die Stadt Köln am Dienstagmittag bekannt gab, werden die Bauarbeiten auf der Severinsbrücke aufgrund der Sperrung der Inneren Kanalstraße verschoben.

Die Stadt rief die Verkehrsteilnehmer dazu auf, diese und andere Brücken alternativ zur Zoobrücke zu nutzen.

Update, 9.03 Uhr: Verkürzte Linienwege der KVB-Buslinien 127 und 142

Das Energieversorgungsunternehmen Rheinenergie teilte am Morgen mit, die Schadensstelle sei in der Nacht gefunden worden. Ein Bereich von etwa 40 Quadratmetern wurde demnach in der Nacht freigelegt.

Auch die Busse der KVB-Linien 127 und 142 sind von der Sperrung betroffen. Die Busse verkehren auf verkürzten Linienwegen, da in beiden Fällen eine Umleitung nicht möglich ist. Daher können jeweils mehrere Haltestellen zwischen "Ebertplatz" bzw. "Nippes S-Bahn" und "Merheimer Platz" nicht bedient werden.

Für die Instandsetzung wurde der Bereich weiträumig abgesperrt.
Für die Instandsetzung wurde der Bereich weiträumig abgesperrt.  © Vincent Kempf

Titelfoto: Vincent Kempf

Mehr zum Thema Köln Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0