Erfurter Straßenbahn-Grapscher steht vor Gericht

Erfurt - Im Mai und im Juni hat ein Mann für Angst bei Schülern und ihren Eltern in der Thüringer Landeshauptstadt gesorgt, jetzt muss er sich vor Gericht verantworten.

Das Erfurter Landgericht wird sich am Dienstag mit dem Fall beschäftigen.
Das Erfurter Landgericht wird sich am Dienstag mit dem Fall beschäftigen.  © DPA

Fünfmal waren in den zwei Monaten Mädchen in Straßenbahnen und Bussen von einem Mann bedrängt und unsittlich berührt worden.

Die Kinder, die zwischen zehn und 13 Jahre alt gewesen waren, konnten den Mann beschreiben, aber die Polizei bekam ihn trotzdem nicht zu fassen.

Die Übergriffe sorgten für Angst in den Erfurter Schulen, teilweise warnten Lehrer die Eltern sogar mit Briefen vor dem Mann.

Erst eine Augenzeugin sorgte dafür, dass der Mann gefasst werden konnte.

Sie hatte einen erneuten Angriff beobachtet und die Polizei gerufen, die den Mann so auf frischer Tat ertappte und ihn festnehmen konnte.

Ab Dienstag muss sich der 41-Jährige nun vor dem Erfurter Landgericht wegen der Vorfälle verantworten.

Für die Verhandlung sind keine weiteren Verhandlungstage angesetzt, das Urteil wird somit noch im Laufe des Dienstags fallen.

Update 15.12 Uhr:

Der Mann hat am Dienstag die Vorwürfe vor Gericht weitgehend eingeräumt. Ein Urteil wird an diesem Tag nicht mehr fallen, der Prozess soll im Februar fortgesetzt werden.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0