Polizist will "Katze" retten, doch merkt dann geschockt, was er wirklich jagt

Stratham (New Hampshire) - Verwirrung um eine "Katze" auf einem Burger-King-Dach: Am vergangenen Wochenende wurde der Polizist Matt Callahan in Stratham/New Hampshire zu Hilfe gerufen, weil er das Tier retten sollte.

Geschafft: Bis das Tier im Käfig war, war einiges nötig gewesen.
Geschafft: Bis das Tier im Käfig war, war einiges nötig gewesen.  © Facebook/Screenshot/Stratham N.H. Police Departmen

Vor Ort nahm der Ordnungshüter dann die Verfolgung auf. Irgendwann wurde Callahan jedoch klar, dass er gar kein niedliches Kätzchen verfolgte, sondern etwas ganz anderes.

Schockiert stellte der US-Cop fest, dass ein Rotluchs vor ihm floh, berichtet "The Dodo". Callahan wurde ziemlich schnell klar, dass ein wildes Tier, wie dieses, seine Kompetenzen überschritt. Jetzt ging es auch nicht mehr darum eine Katze zu retten, sondern Anwohner vor dem wilden Tier zu beschützen.

Der Polizist griff also zum Telefon und rief die "Fisch- und Wildabteilung" von New Hampshire zu Hilfe. In der Zwischenzeit sahen Kunden, die den Burger King betraten und wieder verließen, wie der Rotluchs vom Dach auf sie hinabschaute.

Dann kam endlich die Verstärkung und Callahan stieg mit weiteren Beamten der Wildabteilung aufs Dach, um das Tier einzufangen. Doch das Raubtier flüchtete auf einen Baum und machte es den Jägern nicht allzu leicht.

Der Rotluchs stellte sich als kerngesund heraus und konnte freigelassen werden

Das Kätzchen, das keines war, lugte vom Burger King und rettete sich zwischenzeitlich auf einen Baum.
Das Kätzchen, das keines war, lugte vom Burger King und rettete sich zwischenzeitlich auf einen Baum.  © Facebook/Screenshots/Stratham N.H. Police Departme

Nach einigem Hin und Her fingen sie den Rotluchs schließlich doch und sperrten ihn in eine Transportbox. Da das Jungtier so lebhaft und aktiv war, wussten die Beteiligten, dass es ihm wahrscheinlich gut ging.

Für alle Fälle brachten ihn die Beamten der Wildabteilung schließlich zu einem Naturschutzgebiet, um ihn untersuchen zu lassen.

Die Mitarbeiter des Naturschutzgebietes stellten schnell fest, dass der Rotluchs in der Tat vollkommen gesund war und planten, den energiegeladenen kleinen Kerl wieder in die Freiheit zu entlassen.

Auf ihrer Facebook-Seite postete die Polizei von Stratham am Montag mehrere Fotos von der Aktion. Die Beamten fassten sich in ihrem Kommentar sehr kurz und reduzierten die Geschichte aufs Wesentliche, ließen zahlreiche Details, über die "The Dodo" berichtete, unter den Tisch fallen.

Alles in allem kann man aus der Geschichte folgendes Fazit ziehen: Nicht jedes Kätzchen, das harmlos von einem Burger-King-Dach lugt, ist auch eines. Manchmal sind die Dinge anders, als sie zunächst scheinen...

Das Raubtier zeigte Zähne, als es gefangen war.
Das Raubtier zeigte Zähne, als es gefangen war.  © Facebook/Screenshot/Stratham N.H. Police Departmen

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0