Trotz BVG-Streik: Diese Buslinien fahren dennoch

Berlin - Für die Berliner kommt es am Freitag knüppeldick. Weil die Tarifverhandlungen scheiterte, ruf Verdi zu einem Warnstreik. Am Freitag wird bei der BVG von 3.30 Uhr bis 12 Uhr gestreikt.

Verdi hat für Freitag zu einem Warnstreik aufgerufen.
Verdi hat für Freitag zu einem Warnstreik aufgerufen.  © DPA

Dann fahren keine U-Bahn, keine Tram und teilweise auch keine Busse. Eine erhebliche Beeinträchtigung für die Berliner.

Aus Sicht der BVG ist der mehr als achtstündige Warnstreik unverhältnismäßig. Man bedauere sehr, dass Verdi schon so früh "zu diesem massiven Mittel greift", teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Nicht betroffen von dem Streik ist die Berliner S-Bahn, da diese zur Deutschen Bahn gehören. Auch die Regionalzüge sind weiterhin unterwegs.

Bei der S-Bahn hat man bereits reagiert. Von circa 05.30 Uhr bis ca. 14 Uhr werden auf den Linien S1 und S5 ca. 50 Zugfahrten extra angeboten. Doch die Bahnen werden sicher voll werden.

Neben dem Taxi, dem eigenen Auto oder das Carsharing bietet auch das (Leih-)Fahrrad eine gute Alternative. Am Freitag soll es mit bis zu 12 Grad und viel Sonne recht frühlingshaft werden.

Ganz verzichten müssen die Berliner aber auf die Busse nicht. Wie die BVG über Twitter mitteilt, werden alle Fahrten der Subunternehmen durchgeführt. Insgesamt 21 Buslinien werden auch am Freitag ihre Runde drehen.

Diese Linien fahren komplett: 106, 161, 162, 163, 168, 175, 179, 218, 234, 263, 275, 320, 322, 334, 341, 349, 363, 365, 371, 373, 399. Zudem werden die Linien 112, 140, 184, 283, 284, 370 und 893 mit leichten Einschränkungen fahren.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Berlin Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0