Albtraum in 3000 Meter Höhe: Fallschirme verdrehen sich Neu Wegen Personalmangels Brutalität im Kreißsaal? Kind wurde "herausgerissen" Neu Neuer Feiertag für Berlin: Michael Müller nennt erstmals Datum Neu Mann fährt mit geplatztem Reifen auf Autobahn: Doch er hat noch mehr auf dem Kerbholz Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 52.031 Anzeige
4.373

Macht dieser Stein Nickern zu einem Nazi-Wallfahrtsort?

Der Obelisk in Nickern erhitzt weiter die Gemüter. Noch ist im Streit um die Aufschrift keine Einigung in Sicht. 

Von Dirk Hein

Das Streitobjekt wird immer häufiger zum Ziel rechter Demos - wie hier am 12. februar.
Das Streitobjekt wird immer häufiger zum Ziel rechter Demos - wie hier am 12. februar.

Dresden - Über keine Stadtratsentscheidung wird aktuell so emotional diskutiert wie über das Kriegerdenkmal in Nickern.

Weil der Obelisk zum Nazi-Wallfahrtsort zu werden droht, soll eine Inschrift ergänzt werden.

Rückblick: Zuletzt am 12. Februar zogen Hunderte Nazis durch Prohlis zu dem Gedenkstein. Dort steht an einem Obelisk der Spruch: „Wir gedenken der Opfer des anglo-amerikanischen Bombenterrors“. Angebracht wurde der zwar von ehemals Verfolgten des NS-Regimes, heute weiß das aber kaum noch jemand.

Auf Antrag von Linken, Grünen und SPD soll die Inschrift umgestaltet oder ergänzt werden. Im zuständigen Ortsbeirat wurde die Ratsmehrheit dafür ausgebuht.

Zuletzt gab es im September eine Demo vor dem Rathaus.

Historiker Justus H. Ulbricht (62) spricht sich für eine zusätzliche Erklärung am Nickerner Obelisken aus.
Historiker Justus H. Ulbricht (62) spricht sich für eine zusätzliche Erklärung am Nickerner Obelisken aus.

Der Antrag wurde mittlerweile entschärft. Nun soll „das Areal so gestaltet werden, dass sowohl die Erinnerung an die Toten der beiden Weltkriege als auch die kritische Auseinandersetzung mit den Ursachen“ möglich wird.

Dennoch wird weiter gestritten. Im Stadtrat am Donnerstag waren PEGIDA-Sympathisanten vor Ort. Doch warum ist dieser Konflikt so emotional?

„Der Streit um eine Änderung solcher Inschriften ist kein Dresdner Phänomen, er wird hier aber wegen des 13. Februars emotionaler geführt“, erklärt Historiker und Kriegsgräberexperte Justus H. Ulbricht (62). Obendrauf kämen menschliche Abwehrreflexe gegen Neues.

„Vielmals sind die Dorfgemeinschaften allergisch gegen jede Form von Veränderung. Was schon immer so war, soll nicht von Parteien verändert werden.“

Schilder mit ähnlichen Formulierungen gab es übrigens in vielen Städten der DDR. „Es war der Versuch, Kriegsverbrechen nach Westen auszulagern“, so Historiker Ulbricht.

Das sagt der Stadtrat

Auch PEGIDA-Frontmann Siegfried Däbritz war am Donnerstag als Zuschauer im Stadtrat.
Auch PEGIDA-Frontmann Siegfried Däbritz war am Donnerstag als Zuschauer im Stadtrat.

Auch im Stadtrat wurde der Gedenk-Obelisk am Donnerstag diskutiert.

Grünen-Chef Thomas Löser sagte: „Wir möchten nicht, dass ein neuer Gedenkort für Nazis entsteht.“ An dem Stein soll laut Löser nicht herum gemeißelt werden, aber ein zeitgemäßer Umgang gefunden werden.

SPD-Fraktionschef Christian Avenarius betonte: „Es geht nicht darum das Grauen und das Leid in Abrede zu stellen.“ Aber ein offener und kritischer Diskurs sei dringend notwendig.

Die FDP/FB hinterfragte, ob nun jeder Dresdner Gedenkstein überprüft werden muss. Denkmäler sollten laut FDP/FB im Kontext ihrer Zeit verstanden werden.

Die CDU sieht den Stein als Denkanstoß und als Denkmal einer Zeit.

Die rot-rot-grüne Mehrheit stimmte mit 35:28 Stimmen dafür, das Umfeld des Obelisken anzupassen. Die AG 13. Februar ist nun für Vorschläge zuständig.

Mal kurz nachdenken

Dirk Hein, TAG24-Redakteur.
Dirk Hein, TAG24-Redakteur.

Ein Kommentar von Dirk Hein

Als ich mich vor Monaten zum ersten Mal mit dem Obelisk in Nickern beschäftigt habe, war ich überrascht, wie viel Geschichte in so einem Stück Stein stecken kann:

Ursprünglich wurde das „Kriegerdenkmal“ für im Ersten Weltkrieg gefallene Soldaten aufgestellt.

Nach 1945 erfolgte dann die Umdeutung als Denkmal für die Opfer des „anglo-amerikanischen Bombenterrors“ schlicht in der Absicht, dem „guten“ sowjetischen Antifaschismus den „bösen“ westlichen Kapitalismus gegenüberzustellen.

Später übernahmen Rechte die Fokussierung auf die Opfer des Zweiten Weltkriegs. Der von Antifaschisten beschriftete Gedenk-Obelisk wurde immer mehr zum Wallfahrtsort kruder rechter Ideologien.

All das auf einer Tafel neben dem Gedenkstein zu erklären hat schlicht und einfach Sinn. Jeder, der das liest, ist nachher schlauer als vorher. Ebenso klar muss aber sein, dass nicht einfach die alte Gedenktafel entfernt und eine neue, unkritische angebracht werden kann. Das wäre gegen den Denkmalschutz gerichtet. Zudem würden dieselben Fehler wie nach 1945 noch mal begangen.

Denkt man darüber mal kurz nach, kann der Streit über den Obelisk normalerweise schnell wieder vom Tisch. Doch was ist in Dresden schon normal ...

Fotos: Holm Röhner, Ove Landgraf, Holm Helis, dpa/Arno Burgi

War es Notwehr? Junge Frau sticht ihren Freund mit Messer nieder Neu Frau bringt Auto in Werkstatt und findet heraus, dass sie seit Jahren verfolgt wird Neu Gute Gründe, warum es sich lohnt, in Dresden zu studieren 1.898 Anzeige Mann stürzt nach Schubs auf Gleise und wird am Hochkommen gehindert Neu Auf Autobahn: Autotransporter setzt Grünfläche in Brand Neu Ausfälle und Verspätungen: Fluglotsen wehren sich gegen Vorwürfe Neu Er hat seine Medikamente zurückgelassen: Polizei sucht Hendrik S. aus Leipzig Neu
Tragischer Tod: Dresdnerin stirbt in der Ostsee Neu Verzweifelte Rettungsversuche schlagen fehl: Rollstuhlfahrerin bleibt in brennendem Haus Neu Angerempelt und verletzt: Zehnköpfige Gruppe attackiert Juden (17) Neu
Furchtbar! Studentin wird von 34-Jährigem auf Toilette attackiert und gewürgt Neu Illegale Arznei aus dem Ausland wird immer beliebter Neu Der Flieger hebt nicht ab? Hier gibt's Geld zurück! 4.474 Anzeige Sieht ihr Vater seine Tochter nie wieder? Herzogin Meghan wechselt Handynummer Neu Atemberaubendes Video: Fünfjähriger überlebt Sturz aus 19. Stockwerk Neu Gericht hat entschieden: Streik bei Neue Halberg Guss darf weitergehen Neu CSD lehnt AfD ab: Junge Alternative Berlin reagiert gewohnt Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 7.340 Anzeige BMW-Fahrer meldet Wildunfall: Unglaublich, was in seinem Kühlergrill steckt Neu Nach wilder Verfolgungsjagd auf A14: Welpe flüchtet in die Dunkelheit Neu Nach Einladung in ZDF-Sendung: Kanzlerin löst Versprechen ein Neu Liebes-Aus bei Heidi Klum und Tom Kaulitz? Neu Drama am Gleis: Mann (22) stürzt zwischen einfahrende S-Bahn Neu WM-Triumph: Rummenigge kündigt Empfang für Tolisso an Neu Das sind die häufigsten Unfälle im Garten 8.393 Anzeige Weiß dieses "Herzchen", wie Waldemar D. starb? Neu Wird das Problem mit dem "Küken-Killer" vom Weiher endlich gelöst? Neu "Für nichts auf dieser Welt": Denisé rechnet mit Pascal ab Neu Gefährliche Laser-Attacke auf Flugzeug und Autofahrer 113 Salmonellen-Alarm im Altenheim: Nachweis bei weiterer Bewohnerin 444 Mordfall Sophia L.: Tatverdächtiger wird nach Deutschland ausgeliefert 1.103 Nachdem er in Schülergruppe raste: Wo ist der 63-Jährige? 388 Schrecklicher Unfall: Rentnerin von Lastwagen überrollt! 293 Zähne mit Kopfstoß ausgeschlagen: Wer kennt diesen Mann? 537 19-Jährige geht mir ihrem Freund paddeln, kurz darauf macht ihre Mutter eine schreckliche Entdeckung 3.274 Endlich: Dieser Zucker macht nicht dick! 1.252 Lkw-Fahrer erfasst Radlerin: 62-Jährige stirbt in Halle (Saale) 932 Pünktlich zum Primeday: Amazon-Mitarbeiter planen neue Streiks 283 Touristin ist geschockt, als sie ihr Hotelbad sieht: Kurz darauf rückt die Polizei an 4.638 Wieder Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa aufgehalten 2.550 15 Männer gehen am Hauptbahnhof aufeinander los, dann klicken die Handschellen 373 Heimlich Nackedeis am Ostsee-Strand geknipst! Polizei schnappt Spanner (53) 2.552 Zwei Rettungshubschrauber im Einsatz: Mann stürzt beim Klettern Felsen hinab 132 Radfahrer stirbt bei Unfall mit Auto in Köln-Rodenkirchen 269 Er zieht blank! Welcher Promi zeigt hier seinen knackigen Hintern? 2.536 Schrecklich: Einbrecher sticht Familienvater nieder 4.265 Busenblitzer bei Britney Spears: Da war der Glitzerbody wohl etwas zu klein 4.662 Weil er seine Wohnung untervermietete: Münchner muss 33.000 Euro zahlen 1.407 Bei Starkregen: Vierköpfige Familie verunglückt auf dem Weg in den Urlaub 7.448 8000 Schweine sterben in Feuer: Jetzt ist klar, was die Brandursache war 1.910