Drei Tote! Auto wird 150 Meter von Zug mitgeschleift

TOP

Retter finden sechs Überlebende in von Lawine verschüttetem Hotel in Italien

TOP

Comeback im TV: Takeshi's Castle ist zurück

TOP

Echt heiß: Diesen Schnappschuss postete Ex-Bachelor-Siegerin Katja Kühne

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE
4.265

Macht dieser Stein Nickern zu einem Nazi-Wallfahrtsort?

Der Obelisk in Nickern erhitzt weiter die Gemüter. Noch ist im Streit um die Aufschrift keine Einigung in Sicht. 

Von Dirk Hein

Das Streitobjekt wird immer häufiger zum Ziel rechter Demos - wie hier am 12. februar.
Das Streitobjekt wird immer häufiger zum Ziel rechter Demos - wie hier am 12. februar.

Dresden - Über keine Stadtratsentscheidung wird aktuell so emotional diskutiert wie über das Kriegerdenkmal in Nickern.

Weil der Obelisk zum Nazi-Wallfahrtsort zu werden droht, soll eine Inschrift ergänzt werden.

Rückblick: Zuletzt am 12. Februar zogen Hunderte Nazis durch Prohlis zu dem Gedenkstein. Dort steht an einem Obelisk der Spruch: „Wir gedenken der Opfer des anglo-amerikanischen Bombenterrors“. Angebracht wurde der zwar von ehemals Verfolgten des NS-Regimes, heute weiß das aber kaum noch jemand.

Auf Antrag von Linken, Grünen und SPD soll die Inschrift umgestaltet oder ergänzt werden. Im zuständigen Ortsbeirat wurde die Ratsmehrheit dafür ausgebuht.

Zuletzt gab es im September eine Demo vor dem Rathaus.

Historiker Justus H. Ulbricht (62) spricht sich für eine zusätzliche Erklärung am Nickerner Obelisken aus.
Historiker Justus H. Ulbricht (62) spricht sich für eine zusätzliche Erklärung am Nickerner Obelisken aus.

Der Antrag wurde mittlerweile entschärft. Nun soll „das Areal so gestaltet werden, dass sowohl die Erinnerung an die Toten der beiden Weltkriege als auch die kritische Auseinandersetzung mit den Ursachen“ möglich wird.

Dennoch wird weiter gestritten. Im Stadtrat am Donnerstag waren PEGIDA-Sympathisanten vor Ort. Doch warum ist dieser Konflikt so emotional?

„Der Streit um eine Änderung solcher Inschriften ist kein Dresdner Phänomen, er wird hier aber wegen des 13. Februars emotionaler geführt“, erklärt Historiker und Kriegsgräberexperte Justus H. Ulbricht (62). Obendrauf kämen menschliche Abwehrreflexe gegen Neues.

„Vielmals sind die Dorfgemeinschaften allergisch gegen jede Form von Veränderung. Was schon immer so war, soll nicht von Parteien verändert werden.“

Schilder mit ähnlichen Formulierungen gab es übrigens in vielen Städten der DDR. „Es war der Versuch, Kriegsverbrechen nach Westen auszulagern“, so Historiker Ulbricht.

Das sagt der Stadtrat

Auch PEGIDA-Frontmann Siegfried Däbritz war am Donnerstag als Zuschauer im Stadtrat.
Auch PEGIDA-Frontmann Siegfried Däbritz war am Donnerstag als Zuschauer im Stadtrat.

Auch im Stadtrat wurde der Gedenk-Obelisk am Donnerstag diskutiert.

Grünen-Chef Thomas Löser sagte: „Wir möchten nicht, dass ein neuer Gedenkort für Nazis entsteht.“ An dem Stein soll laut Löser nicht herum gemeißelt werden, aber ein zeitgemäßer Umgang gefunden werden.

SPD-Fraktionschef Christian Avenarius betonte: „Es geht nicht darum das Grauen und das Leid in Abrede zu stellen.“ Aber ein offener und kritischer Diskurs sei dringend notwendig.

Die FDP/FB hinterfragte, ob nun jeder Dresdner Gedenkstein überprüft werden muss. Denkmäler sollten laut FDP/FB im Kontext ihrer Zeit verstanden werden.

Die CDU sieht den Stein als Denkanstoß und als Denkmal einer Zeit.

Die rot-rot-grüne Mehrheit stimmte mit 35:28 Stimmen dafür, das Umfeld des Obelisken anzupassen. Die AG 13. Februar ist nun für Vorschläge zuständig.

Mal kurz nachdenken

Dirk Hein, TAG24-Redakteur.
Dirk Hein, TAG24-Redakteur.

Ein Kommentar von Dirk Hein

Als ich mich vor Monaten zum ersten Mal mit dem Obelisk in Nickern beschäftigt habe, war ich überrascht, wie viel Geschichte in so einem Stück Stein stecken kann:

Ursprünglich wurde das „Kriegerdenkmal“ für im Ersten Weltkrieg gefallene Soldaten aufgestellt.

Nach 1945 erfolgte dann die Umdeutung als Denkmal für die Opfer des „anglo-amerikanischen Bombenterrors“ schlicht in der Absicht, dem „guten“ sowjetischen Antifaschismus den „bösen“ westlichen Kapitalismus gegenüberzustellen.

Später übernahmen Rechte die Fokussierung auf die Opfer des Zweiten Weltkriegs. Der von Antifaschisten beschriftete Gedenk-Obelisk wurde immer mehr zum Wallfahrtsort kruder rechter Ideologien.

All das auf einer Tafel neben dem Gedenkstein zu erklären hat schlicht und einfach Sinn. Jeder, der das liest, ist nachher schlauer als vorher. Ebenso klar muss aber sein, dass nicht einfach die alte Gedenktafel entfernt und eine neue, unkritische angebracht werden kann. Das wäre gegen den Denkmalschutz gerichtet. Zudem würden dieselben Fehler wie nach 1945 noch mal begangen.

Denkt man darüber mal kurz nach, kann der Streit über den Obelisk normalerweise schnell wieder vom Tisch. Doch was ist in Dresden schon normal ...

Fotos: Holm Röhner, Ove Landgraf, Holm Helis, dpa/Arno Burgi

Diese heißen College Babes sorgen für Zulauf an amerikanischen Unis

NEU

Diebe rauben Goldhändler aus! Fuhr Profiboxer-Schützling das Fluchtauto?

NEU

Willst Du Honey eine Immobilie abkaufen?

ANZEIGE

Drei Festnahmen: Lambada-Sängerin offenbar Opfer eines Raubüberfalls

NEU

Baby-Glück: Annett Louisan erwartet ihr erstes Kind

NEU

Hawaii: Zuckerberg will keine Einheimischen auf seinem Grundstück

NEU

Lob von Hitzfeld: RB Leipzig "eine Bereicherung für die Liga"

NEU

Drei Meter lang: Monster-Krokodil tötet Mann

NEU

Neue Show: Michelle Hunziker wieder im deutschen Fernsehen

624

Männer versuchen Mithäftling in JVA Leipzig zu erhängen

5.104

Dieser Tweet von Donald Trump wird zum Hit im Netz

5.653

Kunde entdeckt und fotografiert Mäuse in deutschem Burger King

3.905

Teenie-Fotos veröffentlicht! So sah Daniela Katzenberger mit 19 Jahren aus

5.784

Schauspieler Miguel Ferrer ist tot - Clooney trauert um Cousin

3.679

Video aufgetaucht! Hier greifen Nazis das Kamerateam des MDR an

7.699

Mann rast mit Auto durch Fußgängerzone: Drei Tote

6.538
Update

"Freiheit für Europa": Petry und Le Pen treffen sich in Deutschland

2.210

Spurlos verschwunden! Wurde Michaela nach Sachsen entführt?

3.138

Hanka endlich erleichtert! Nun kommt alles raus

16.726

Das macht Frauen Lust auf einen Blowjob

24.432

Dumm gelaufen! Autofahrer zeigt Vorladung statt Führerschein

3.837

Baby-Glück: Annett Louisan erwartet ihr erstes Kind

3.090

TV-Doku über Actionfilm-Dreharbeiten auf Nordumgehung

353

Letzte Reihe, Einzelplatz! So muss Ex-CDU-Steinbach sitzen

6.711

Das war's mit der Kippe danach! Rauchverbot in Tschechien

23.337

Sicherheitslücke: Raubkopierer veröffentlichen Pornos auf YouTube

16.963

Hier erzählt ein 19-Jähriger, wie er eine brutale Messerattacke überlebte

3.176

Im Auto verbrannt: Lambada-Sängerin tot aufgefunden

8.752

Beate: So traurig war die Beisetzung ihrer Mutter Irene

9.410

Informatiker warnen: Darum solltet ihr bei Selfies kein Peace-Zeichen machen

11.948

15 Millionen Euro: Mann macht fette Beute beim Juwelier

1.981

Trauriger Abschied! Bommels Ende ist gekommen

15.403

Betrunkener schläft in Hallenbad ein und zieht Kinder unter Wasser

7.867

Dieser Mann könnte seine Frau mit nur einem Kuss töten

6.298

Achtung! Produkttester-App hebt Hunderte Euro von Konto ab

4.390

Aufgepasst! So tricksen die Chefs beim Mindestlohn

6.521

Für Film, der bald in Deutschland startet: Hund wird in strömendes Wasser gedrückt

5.622

So kassiert Skandal-Redner Höcke die Schelte der Medien

5.541

Aus Angst vor Polizei: Mann verschluckt MP3-Player

2.707

Unterrichtsfrei für 230 Kinder nach Einbruch in Schule

2.314

Schattiges Plätzchen: Riesenpython verschanzt sich unter Auto

2.962

Was machen diese chinesischen Firmenmitarbeiter auf der Bühne?

3.882

So könnt Ihr euch die Rundfunk-Beiträge der letzten drei Jahre zurückholen

44.643