Tschüß, IBAN-Wirrwarr! Sparkasse führt Fotoüberweisung ein

NEU

Facebook fast down! Europaweit massive Störungen

NEU

26-Jährige hat Oralverkehr im Gericht und zeigt es bei Twitter

NEU

Teenager wacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung auf

NEU
4.291

Macht dieser Stein Nickern zu einem Nazi-Wallfahrtsort?

Der Obelisk in Nickern erhitzt weiter die Gemüter. Noch ist im Streit um die Aufschrift keine Einigung in Sicht. 

Von Dirk Hein

Das Streitobjekt wird immer häufiger zum Ziel rechter Demos - wie hier am 12. februar.
Das Streitobjekt wird immer häufiger zum Ziel rechter Demos - wie hier am 12. februar.

Dresden - Über keine Stadtratsentscheidung wird aktuell so emotional diskutiert wie über das Kriegerdenkmal in Nickern.

Weil der Obelisk zum Nazi-Wallfahrtsort zu werden droht, soll eine Inschrift ergänzt werden.

Rückblick: Zuletzt am 12. Februar zogen Hunderte Nazis durch Prohlis zu dem Gedenkstein. Dort steht an einem Obelisk der Spruch: „Wir gedenken der Opfer des anglo-amerikanischen Bombenterrors“. Angebracht wurde der zwar von ehemals Verfolgten des NS-Regimes, heute weiß das aber kaum noch jemand.

Auf Antrag von Linken, Grünen und SPD soll die Inschrift umgestaltet oder ergänzt werden. Im zuständigen Ortsbeirat wurde die Ratsmehrheit dafür ausgebuht.

Zuletzt gab es im September eine Demo vor dem Rathaus.

Historiker Justus H. Ulbricht (62) spricht sich für eine zusätzliche Erklärung am Nickerner Obelisken aus.
Historiker Justus H. Ulbricht (62) spricht sich für eine zusätzliche Erklärung am Nickerner Obelisken aus.

Der Antrag wurde mittlerweile entschärft. Nun soll „das Areal so gestaltet werden, dass sowohl die Erinnerung an die Toten der beiden Weltkriege als auch die kritische Auseinandersetzung mit den Ursachen“ möglich wird.

Dennoch wird weiter gestritten. Im Stadtrat am Donnerstag waren PEGIDA-Sympathisanten vor Ort. Doch warum ist dieser Konflikt so emotional?

„Der Streit um eine Änderung solcher Inschriften ist kein Dresdner Phänomen, er wird hier aber wegen des 13. Februars emotionaler geführt“, erklärt Historiker und Kriegsgräberexperte Justus H. Ulbricht (62). Obendrauf kämen menschliche Abwehrreflexe gegen Neues.

„Vielmals sind die Dorfgemeinschaften allergisch gegen jede Form von Veränderung. Was schon immer so war, soll nicht von Parteien verändert werden.“

Schilder mit ähnlichen Formulierungen gab es übrigens in vielen Städten der DDR. „Es war der Versuch, Kriegsverbrechen nach Westen auszulagern“, so Historiker Ulbricht.

Das sagt der Stadtrat

Auch PEGIDA-Frontmann Siegfried Däbritz war am Donnerstag als Zuschauer im Stadtrat.
Auch PEGIDA-Frontmann Siegfried Däbritz war am Donnerstag als Zuschauer im Stadtrat.

Auch im Stadtrat wurde der Gedenk-Obelisk am Donnerstag diskutiert.

Grünen-Chef Thomas Löser sagte: „Wir möchten nicht, dass ein neuer Gedenkort für Nazis entsteht.“ An dem Stein soll laut Löser nicht herum gemeißelt werden, aber ein zeitgemäßer Umgang gefunden werden.

SPD-Fraktionschef Christian Avenarius betonte: „Es geht nicht darum das Grauen und das Leid in Abrede zu stellen.“ Aber ein offener und kritischer Diskurs sei dringend notwendig.

Die FDP/FB hinterfragte, ob nun jeder Dresdner Gedenkstein überprüft werden muss. Denkmäler sollten laut FDP/FB im Kontext ihrer Zeit verstanden werden.

Die CDU sieht den Stein als Denkanstoß und als Denkmal einer Zeit.

Die rot-rot-grüne Mehrheit stimmte mit 35:28 Stimmen dafür, das Umfeld des Obelisken anzupassen. Die AG 13. Februar ist nun für Vorschläge zuständig.

Mal kurz nachdenken

Dirk Hein, TAG24-Redakteur.
Dirk Hein, TAG24-Redakteur.

Ein Kommentar von Dirk Hein

Als ich mich vor Monaten zum ersten Mal mit dem Obelisk in Nickern beschäftigt habe, war ich überrascht, wie viel Geschichte in so einem Stück Stein stecken kann:

Ursprünglich wurde das „Kriegerdenkmal“ für im Ersten Weltkrieg gefallene Soldaten aufgestellt.

Nach 1945 erfolgte dann die Umdeutung als Denkmal für die Opfer des „anglo-amerikanischen Bombenterrors“ schlicht in der Absicht, dem „guten“ sowjetischen Antifaschismus den „bösen“ westlichen Kapitalismus gegenüberzustellen.

Später übernahmen Rechte die Fokussierung auf die Opfer des Zweiten Weltkriegs. Der von Antifaschisten beschriftete Gedenk-Obelisk wurde immer mehr zum Wallfahrtsort kruder rechter Ideologien.

All das auf einer Tafel neben dem Gedenkstein zu erklären hat schlicht und einfach Sinn. Jeder, der das liest, ist nachher schlauer als vorher. Ebenso klar muss aber sein, dass nicht einfach die alte Gedenktafel entfernt und eine neue, unkritische angebracht werden kann. Das wäre gegen den Denkmalschutz gerichtet. Zudem würden dieselben Fehler wie nach 1945 noch mal begangen.

Denkt man darüber mal kurz nach, kann der Streit über den Obelisk normalerweise schnell wieder vom Tisch. Doch was ist in Dresden schon normal ...

Fotos: Holm Röhner, Ove Landgraf, Holm Helis, dpa/Arno Burgi

Tragisches Schicksal: Eltern leben zwei Wochen mit totem Kind zusammen

NEU

Er wollte spenden sammeln: Streamer stirbt bei Videospiel-Marathon

2.329

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.067
Anzeige

KFC lässt Frau nicht auf die Toilette, dann pinkelt sie mitten im Restaurant

3.688

Teile des Kopfes fehlen! Trotzdem wird dieses Paar das Baby zur Welt bringen

4.598

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

8.816
Anzeige

Flüchtlingshallen-Großbrand: Hauptbeschuldigter freigelassen

4.961

Sandwich-Einlage! Jetzt gibt es bittere Konsequenzen für Kult-Keeper Shaw

2.348

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.727
Anzeige

Nach Höcke-Rede: AfD verliert Großspender und viel Geld

3.100

Tödlicher Glaube: Pastor lässt Kirchengemeinde Rattengift trinken

3.038

Ex-BVB-Spieler Friedrich hat einen neuen, total ungewöhnlichen Job

4.387

Thüringen will weiterhin keine Flüchtlinge nach Afghanistan abschieben

741

So tickt die Leipzigerin, die jetzt Deutschlands schönste Frau ist

3.946

Nach Tunnel-Irrfahrt: Die erste Rechnung ist da

3.776

Neunjähriger baut Unfall, fährt nach Hause und schläft ein

3.740

Wogende Wabbel-Cellulite: Sonya Kraus' ehrliches Beauty-Geständnis

5.657

Wegen Fremdkörper: Karlsberg ruft MiXery zurück

2.141

Jugendliche bewerfen Polizei mit Steinen und zünden Autos an

8.179

Pferdeäpfel überführen Kutscher nach Unfallflucht

2.364

Frauen aufgepasst: Das machen Männer heimlich mit ihrem Ding

9.598

Tesla-Fahrer gibt Lob nach Rettungsaktion bei Facebook weiter

4.503

Prost! München will die Bierpreis-Bremse

1.324

Wer kann's besser: Mr. 50-Shades oder Justin Trudeau?

1.139

Gesetzentwurf: Bayern plant Burka-Verbot

1.888

Fußball kurios: Trainer foult Gegenspieler und beschwert sich auch noch

2.627

Fahndung: Männer brechen in Geschäft ein und klauen zig Zigaretten

519

Wallraff zeigt schockierende Zustände in Behinderten-Einrichtungen

4.481

Kommt das iPhone 8 mit einer revolutionären Ladefunktion?

6.068

Leipziger Jugend kämpft gegen Abschiebung eines Mitschülers

3.582

Wirbel um Björn Höckes Demo-Teilnahme

3.172

Polizei hilft Schülerin bei Mathe-Hausaufgaben

1.892

Schmuggler wollten Zollhunde mit Steaks täuschen

1.842

Interne E-Mail verrät: AfD fürchtet sich vorm Verfassungsschutz

2.534

Berlinale: Vier Menschen werden beim Gewinner-Film ohnmächtig

6.215

Hat Leonard Freier schon die Nächste? Dieses Foto soll es beweisen

5.402

Urologen begeistern mit lustigem Warteschleifen-Song

4.741

Gericht entscheidet: Kein Flüchtlings-Status für Syrer

731

Verliebter Mann löst mit Heiratsantrag Polizei-Einsatz aus

5.520

Aus Verzweiflung: Flüchtlinge in der Türkei verkaufen ihre Organe

2.697

Auf diesem Bild will uns Micaela Schäfer nicht ihren Körper zeigen

11.523

Lässt sich Pietro hier das Gesicht von Alessio tätowieren?

2.983

Behinderte Tochter von Fussball-Star wird jetzt Topmodel

5.801