"Ophelia" sorgt nur kurz für Schönwetter: Kaltfront mit Frostgefahr, Regen und Gewitter rückt an Top Mord an Autohändler: So lange müssen zwei Männer hinter Gitter Neu Am Samstag wird der MediaMarkt Wuppertal gestürmt! Das ist der Grund... Anzeige "Werde es nie vergessen": BTN-Aus für Matthias Höhn Neu Für kurze Zeit: Diesen genialen TV staubt Ihr 60% günstiger ab! 3.319 Anzeige
500

Streit um Unterkiefer: Uni Heidelberg will ihn nicht rausrücken

Bedeutender Fund der Menschheitsgeschichte: Wo soll er aufbewahrt werden?

Der Homo Heidelbergensis ist einer der bedeutsamen Überreste für die Menschheitsgeschichte. Doch wo soll dieser aufbewahrt werden?

Heidelberg - Wie gehen wir um mit für die Menschheitsgeschichte bedeutsamen Überresten? Die Frage stellt sich gerade in Nordbaden. Der Homo Heidelbergensis ist das Objekt der Begierde in der Fundort-Gemeinde Mauer. Die Uni Heidelberg will ihn nicht rausrücken.

John Ehret, Bürgermeister der Gemeinde Mauer steht mit der Replik des Unterkiefers im Rathaus.
John Ehret, Bürgermeister der Gemeinde Mauer steht mit der Replik des Unterkiefers im Rathaus.

Muss der Homo Heidelbergensis bald in Homo Mauerensis umbenannt werden? Ganz so weit will man in der badischen Gemeinde Mauer nicht gehen. Auf deren Gemarkung entfuhr dem Sandarbeiter Daniel Hartmann beim Anblick eines ausgebuddelten Unterkiefers im Jahr 1907: "Heit hawwi de Adam gfunne" (im lokalen Dialekt: "Heute haben wir den Adam gefunden").

Der über 100 Jahre alte spektakuläre Fund bewegt derzeit die Gemüter - es geht darum, wer ihn wo und wie ausstellen darf. In Mauer (Rhein-Neckar-Kreis) wachsen die Begehrlichkeiten, das Schädelteil heimzuholen. Die etwa 15 Kilometer entfernte Universität Heidelberg hingegen will den Schatz nicht hergeben.

Sie zahlte damals Arbeiter Hartmann sogenanntes Knochengeld, womit der Kiefer automatisch in das Eigentum der Uni überging, erklärt Bürgermeister John Ehret. Ihm schwebt ein modernes Museum in Mauer rund um den Homo Heidelbergensis vor. Bisher gibt es in seinem Rathaus eine kleine Ausstellung rund um die Kopie des Knochenteils, das einem 20 bis 30 Jahre alten und 1,65 Meter großen Mann gehört haben mag.

Die Replik eines im griechischen Petralona gefundenen Schädels eines Homo heidelbergensis.
Die Replik eines im griechischen Petralona gefundenen Schädels eines Homo heidelbergensis.

Dieser Kiefer hat für die Menschheitsgeschichte enorme Bedeutung. Das an einer trockengefallenen Neckarschleife gefundene Fossil gehört mit seinen 610 000 Jahren zu den ältesten menschlichen Funden in Europa.

Auf 800 000 Jahre bringen es nur noch menschliche Überreste in der Höhle Gran Dolina in Spanien. Der robuste Kiefer mit vielen erhaltenen Zähnen aus Mauer gewann unter dem Namen Homo Heidelbergensis als Vorfahre des Neandertalers internationale Berühmtheit. Heute werden alle Hominiden im Alter von 700 000 bis

300 000 Jahren übergreifend als Homo Heidelbergensis bezeichnet. Mit dem 4000-Einwohner-Ort Mauer wird er selten in Verbindung gebracht.

Eigentlich ist die Diskussion um die Rückführung der Attraktion nach Mauer nicht neu; sie hat aber wieder Fahrt aufgenommen durch die Stiftung des Ehepaares Dietrich Wegner und Cornelia Sussieck. Die beiden engagieren sich schon lange im Verein Homo Heidelbergensis in Mauer. Mit Schultes Ehret wollen sie einen Ersatz für den bisherigen Schauraum, der auch als Trauzimmer der Gemeinde dient; der sei noch "old school", bemängelt Ehret. Ihm schweben Nachbildungen von Waldelefanten und Kinder vor, die Sand sieben und dabei Relikte finden.

Replik eines Unterkiefers, der in der Sandgrube Grafenrain gefunden wurde.
Replik eines Unterkiefers, der in der Sandgrube Grafenrain gefunden wurde.

Kurz: Ehret träumt von einem Erlebnismuseum. Im Mittelpunkt soll der Kiefer des Urmenschen stehen.

Im Original versteht sich. "Das ist unser Ziel", sagt Wegner, der Stifter und Ehrenvorsitzende des Vereins. Warum reichen die Repliken aus Hartgips oder Expoxidharz nicht aus? "Man spürt es anders", meint Ehret. Und Stifter Wegner spricht von der Aura, die ein Original umgebe.

Der pensionierte Biologielehrer ist in Gesprächen mit Sponsoren zur Realisierung der Idee. Wieviel Geld er und seine Frau in die Stiftung eingebracht haben und wen sie als Unterstützer im Auge haben, ist nicht bekannt. Als Hausnummer für die Kosten eines neuen Gebäudes auf einem von der Gemeinde bereits vorgesehenen Grundstück nennt Bürgermeister Ehret zehn Millionen Euro.

Doch das Objekt der Begierde ist sicher in einem Tresor der Universität Heidelberg untergebracht. Und das soll auch so bleiben, meint der Petrologe Michael Burchard. Beim Geschäftsführer des Instituts für Geowissenschaften der Universität Heidelberg beißen die Museumsfreunde auf Granit. In dem Institut sei der Homo Heidelbergensis am besten aufbewahrt, unterstreicht Burchard. Offizielle Gespräche über einen permanenten Ortswechsel des Schädelteils sind ihm nicht bekannt.

Allerdings werde der Kiefer bereits jetzt auf Anfrage an Museen verliehen, die den Transport und die Versicherung übernehmen. Das Original wird auch zu besonderen Anlässen im Institut gezeigt. Burchard ist überzeugt: "Das ist ein einmaliges Fundstück, das man nicht ausstellen sollte, niemand weiß, welche Analysemethoden es in Zukunft noch geben wird." Es bestehe bei Ausleihen oder Präsentation immer die Gefahr, dieses nie wieder beschaffbare Objekt für die Wissenschaft zu verlieren.

In der Museumswelt hat man durchaus Verständnis für die Position der Universität. Der Generaldirektor der Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen, Alfried Wieczorek, hält den "besonders wichtigen Fund zur frühen Geschichte der Menschheit" im Heidelberger Stahlschrank am besten gesichert. Die Museumsvisionäre aus Mauer lässt er abblitzen: "Wenn nach langen Jahrzehnten eine Gemeinde feststellt, dass ein besonderer Gegenstand bei Ihnen gefunden wurde und dieser sich touristisch auswerten lassen würde, dann muss eine derartige Gemeinde eine Kopie präsentieren."

Auch Schultes Ehret weiß: Weder Gemeinde noch Verein könnten das Vorhaben alleine stemmen. Doch er denkt an mögliche Sponsoren wie Dietmar Hopp oder die Klaus Tschira Stiftung. Denkbar sei auch, dass das neue Haus Außenstelle des Karlsruher Naturkundemuseums werde. Für den Rathauschef ist nur eines gewiss: "Wir haben noch ein hartes Brett zu bohren."

Fotos: DPA

Aogo und Zuber starten Podcast: Das verraten die VfB-Spielerfrauen in ihrer ersten Folge Neu Schwere Verletzungen drohen: Darum dürft ihr Eure Katze beim Lüften nicht alleine lassen Neu Geniale Aktion bei MediaMarkt Gütersloh: Diesen OLED-TV bekommt Ihr 500 Euro günstiger! 3.254 Anzeige Lange Haftstrafen für Mordanschlag auf Hells-Angels-Boss gefordert Neu Ekel-Alarm in Kassel! Grundschule kämpft seit Monaten mit Ratten-Invasion Neu MediaMarkt: Jetzt 200 Euro beim Kauf eines neuen Fernsehers abkassieren! 4.897 Anzeige Mann zündet Haus an, in dem sich Leute aufhalten Neu Vater soll Baby so schlimm geschüttelt haben, dass es für immer geistig behindert bleibt! Neu Kein Durchkommen in der Bautzener Innenstadt: Das steckt dahinter! 4.628 Anzeige Übler Geruch im Flieger: Klage von Stewardess abgeschmettert Neu SUV-Fahrer rammt mehrere Autos und liefert sich wilde Verfolgungsjagd Neu Barca macht ein Schnäppchen: Niederländisches Top-Talent wechselt nach Spanien! Neu SATURN in Dortmund verkauft Top-Technik jetzt enorm günstig! 6.709 Anzeige Wegen Korruption! Gegen PSG-Präsident Al-Khelaifi wird ermittelt Neu Zu hohe Fluchtgefahr: Box-Profi Felix Sturm steckt in U-Haft fest Neu Schluss mit "Taxi Mama": Wir zeigen eine einfache Lösung Anzeige Führerhaus zerquetscht! Schwerer Laster-Unfall legt A5 lahm Neu TAG24 klärt auf: So viel Bio steckt wirklich im Bioplastik Neu MediaMarkt Lippstadt schenkt Euch bis zu 200 Euro! Und das funktioniert so... Anzeige Unfassbare Entdeckung! Ihr glaubt nicht, was dieser Affe im Video kaputt schlägt Neu Pep nun doch zu CR7? Guardiola wohl einig mit Juventus Turin! Neu
Mutter stirbt an Darmkrebs und hat am Sterbebett eine letzte, herzzerreißende Bitte Neu Schicksal von dutzenden vermissten Kindern noch immer unklar Neu Walrossbaby stellt sich mit Plumpser ins Becken im Tierpark Hagenbeck vor Neu Eurowings streicht Snacks im SMART-Tarif: Wer etwas möchte, muss extra blechen Neu Warum Thermomix und Kobold-Staubsauger Vorwerk ausbremsen 691 "Mörder und Kinderschänder sind die größten Bastarde!" Das sagt Katja Krasavice zur Todesstrafe 754
Unfall auf der Bundesstraße: Auto kracht in Gegenverkehr 193 So plant Kölns neuer Trainer Beierlorzer für die 1.Liga 632 Holt VfB-Walter sich Trainer-Verstärkung vom FC Augsburg? 714 GZSZ-Spoiler: So übel wird Karlas Rache! 1.823 Bauarbeiter verliebt sich in eine Anwohnerin: Wie er ihr Herz erobern will, ist unglaublich 2.612 Vergiftung? Leichen von vier Erwachsenen und zwei Teenagern in Wohnung entdeckt 3.201 Nach BVB-Shopping-Tour: Wende im Sancho-Poker! 2.738 Totes Mädchen aus dem Fluss: Darum dauert die Untersuchung noch länger 1.667 Deutschlandpremiere! Kinder mit gespendeter Gebärmutter geboren 651 Vater und Tochter bei Explosion in den Tod gerissen: Trauerfeier und Spendenaufruf 628 Hochansteckend! 15-Jähriger mit Tuberkulose aus Jugendheim verschwunden 8.508 Eine kämpft um ihr Leben: Zwei Radfahrerinnen von Lkws erfasst! 245 Typ versteckt Angelhaken in Futter und gibt es streunenden Katzen zu fressen 1.282 Autorin Judith Kerr tot: Sie schrieb "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" 373 "Starkes Signal": Nächste deutsche Stadt ruft Klimanotstand aus 226 Fahranfänger (18) mit über 80 Sachen zu viel geblitzt, doch das war kein Zufall 4.677 Sie sind wieder da! Goebbels und Heß auf dem Europa-Wahlschein 5.487 Mittelmaß! Magaths Knallhart-Abrechnung mit dem deutschen Fußball 507 "Wie ein Tritt gegen eine Laterne": Kicker bekommt nach Brutalo-Foul harte Strafe aufgebrummt 906 Reiseziel Kuba: Mann erlebt böse Überraschung am Flughafen 2.527 Innerhalb weniger Stunden: Polizei findet zwei Leichen! 3.533 "Brauchst du einen Arzt?": Dieser Clip von Wendlers Laura sorgt für Mega-Shitstorm 2.816 Seit Tagen wüten heftige Unwetter: Jetzt gibt es die ersten Todesopfer 908 Er starb bei tragischem Unfall in Berlin: Kaffee-Gräfin rührt mit Post für Sohn Charly! 1.771