Stress vorprogrammiert! Dürfen Radfahrer in Hamburg nicht mehr überholt werden?

Hamburg – Ein neues Rechtsgutachten könnte die Verkehrsteilnehmer in Hamburg vor neue Probleme stellen – vor allem was den Radverkehr in der Stadt angeht.

Hier steht die Hamburger Fahrradstaffel an einem Radweg. Ziel der Hamburger Polizei ist es vor allem, die Zahl der Radunfälle zu senken.
Hier steht die Hamburger Fahrradstaffel an einem Radweg. Ziel der Hamburger Polizei ist es vor allem, die Zahl der Radunfälle zu senken.  © DPA

Konfliktpotenzial zwischen Radlern und Autofahrern gibt es schon genug. Und überhaupt, die Hamburger ärgern sich nach der jüngsten Abendblatt-Umfrage schon jetzt über extrem häufig über die Verkehrssituation in ihrer Stadt.

Eine im Auftrag des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erstellte Expertise kommt, ebenfalls dem Abendblatt zufolge, nun aber zu einem eindeutigen Schluss:

Radfahrer müssen immer mit einem Mindestabstand von 1,50 Metern überholt werden – auch wenn sie auf Schutzstreifen oder Radfahrstreifen fahren.

Ähnliche Ideen zur Verkehrsregelung gibt es bereits in Elmshorn und andernorts. Der ADFC Hamburg ruft ebenfallszur freiwilligen, gegenseitigen Rücksichtnahme auf.

Auf vielen engen Straßen der Hansestadt ist das allerdings nur schwer möglich, was zu einem faktischen Überholverbot führen würde. Wenn Autos, Lkw und Busse auf langen Strecken hinter Radfahrern herfahren müssten, dürfen sie nicht überholen, wenn nicht genug Platz ist. Nun steht das Gutachten wahrscheinlich noch einmal auf dem Prüfstand.

Da ist noch mehr Stress zwischen den Verkehrsteilnehmern im Straßenverkehr vorprogrammiert!

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0