Stromtarife, Casino und Co. – wo ein Bonus für Ersparnis sorgt

Deutschland – Ein Bonus, alternativ auch das erste Jahr zu einem vergünstigten Kurs, ist ein beliebtes Mittel, um Verbraucher anzulocken. Viele der Bonusangebote sind sinnvoll, allerdings heißt es häufiger, genauer hinzugucken. Denn was zuerst günstig ist, könnte nach einiger Zeit teuer werden.

Manchmal müssen Bonusangebote auch erspielt werden, was wiederum zu einer höheren Ausgabe führen kann. Trotzdem: Ein Bonus ist sinnvoll, sofern er genau gescheckt wird. Dieser Artikel erklärt, worauf es ankommt und wie sich sparen lässt.

Durch die clevere Nutzung von Boni lässt sich unter dem Strich viel Geld sparen.
Durch die clevere Nutzung von Boni lässt sich unter dem Strich viel Geld sparen.

Stromanbieter: Bonustarife sind am Anfang günstig

Stromanbieter arbeiten bereits seit längerer Zeit mit Bonustarifen. Bei diesen gibt es allerdings verschiedene Arten:

  • Strom + Bonusgerät – schließt ein Kunde den Vertrag ab, erhält er zum oft günstigen Stromtarif ein Gerät seiner Wahl. Oft sind das Tablets, Smartphones oder auch andere elektrische Geräte. Wichtig zu wissen ist hier, dass die Geräte nicht unbedingt die der neuesten Generation sind, wobei sie perfekte Zweitgeräte darstellen.
  • Strom + Bonus – bei diesen Verträgen muss aufgepasst werden. Wahlweise wird der Bonus nicht ausgezahlt, dafür aber monatlich auf den Abschlag abgerechnet. Im ersten Jahr spart der Verbraucher somit mächtig Geld. Manche dieser Verträge sind allerdings mit schlechteren Kündigungszeiten versehen oder verlängern sich direkt für ein zweites Jahr. Achtung: Verbraucher müssen prüfen, wie es um die Konditionen im zweiten Jahr steht und ob vorab schon gekündigt werden. Bei der zweiten Varianten wird der Bonus nach dem ersten Jahr ausgezahlt. Diese Verträge sind oft an eine Verlängerung gekoppelt, sodass der Bonus erst bezahlt wird, wenn der Vertrag verlängert wurde.

Grundsätzlich sollten die Bedingungen für den Bonus genau geprüft werden. Viele Strompreisvergleiche erlauben es mittlerweile, den Bonus aus dem Vergleich herauszurechnen, wodurch natürlich die echten Preise sichtbar werden.

Solange der Bonus direkt auf den Abschlag angerechnet wird und eine Kündigung jederzeit möglich ist, sind die Tarife jedoch zu empfehlen.

 Attraktive Rabatte und Boni lassen sich oft online finden.
Attraktive Rabatte und Boni lassen sich oft online finden.

Online-Casinos: Bonus auch später interessant

Casinos arbeiten im Internet nicht allein mit dem Willkommens- oder Neukundenbonus, sondern belohnen rege Spieler auch zwischenzeitlich. In diesem Bereich gibt es jedoch nicht den einen Bonus:

  • Anmeldebonus – das ist der Neukundenbonus. Meldet sich ein Spieler an, erhält er den Bonus, den er jedoch wiederum erspielen muss. Ein gutes Casino zeigt die Bedingungen bereits vor der Anmeldung offen an. Zu prüfen ist immer, wie häufig der Bonus umgesetzt werden muss, damit er gutgeschrieben wird. Beträgt der Bonus 100,00 Euro und muss zehnmal umgesetzt werden, investiert der Spieler 1.000 Euro. Auch Freispiele sind möglich, hier gibt es für jedes bezahlte Spiel ein freies – oder auch mehr. Sehr simpel, aber meist mit kleinen Beträgen versehen, sind Verdoppelungen. Zahlt der Kunde zuerst 50,00 Euro ein, erhält er 50,00 Euro obendrauf. Die Grenzen der Verdoppelung liegen meist bei 100 – 200 Euro. Stammspieler – sie werden immer wieder mit Freispielen, aber auch einer verdoppelten Einzahlung oder anderen Bonusangeboten beglückt.
  • Weitere Boni – sie gelten für Stammspieler und beschäftigen sich nicht unbedingt mit dem Casinospiel. Stammspieler können Tickets zu Veranstaltungen gewinnen, einen Jackpot gewinnen oder andere Verlosungen mitmachen.

Während neue Spieler sich die Bedingungen genau anschauen und sie mit anderen Casinos vergleichen sollten, haben Stammspieler oft wirklich das Glück, relativ leicht zu erhaltende Bonusangebote zu bekommen.

Auf casinobonus.co lässt sich ein guter Überblick über die Möglichkeiten bei den einzelnen Anbietern finden.

Versicherung, Fitness und Co. – manchmal warten Boni

Vermutlich gibt es kaum noch einen Bereich, der keinerlei Boni oder Prämien bietet. Sie dienen einfach dazu, neue Kunden zu locken und Bestandskunden zu halten. Einige Beispiele:

  • Versicherungen – ob es ein vergünstigtes erstes Jahr ist oder ein elektrisches Gerät – Versicherungen nutzen diesen Weg gerne. Wichtig ist immer, den Vertrag zu prüfen.
  • Telekommunikation – diese Angebote kennt jeder. Im ersten Jahr ist der Vertrag dank Bonus vergünstigt, im zweiten dafür teurer. Nutzer müssen unbedingt den Hauptpreis vergleichen und schauen, ob sich dieses Angebot wirklich lohnt. Da die Verträge meist an zweijährige Vertragslaufzeiten gebunden sind, ist es nicht möglich, nach dem ersten günstigen Jahr aus dem Vertrag herauszukommen.
  • Fitness – Fitnessstudios, aber auch Online-Fitnessangebote, arbeiten mit den festen Verträgen, die in einen vergünstigten und einen normalen Preis aufgeteilt wird. Mitunter wird das zweite Vertragsjahr wirklich teuer, daher ist auch hier ein ordentlicher Vergleich notwendig.
  • Abos allgemein – alle Abomodelle eignen sich für Bonuszahlungen, die auf die Gebühren angerechnet werden. Auch hier gilt, den Normalpreis zu vergleichen und zu schauen, wie es um die Kündigungsbedingungen bestellt ist.
Neben Boni sind auch Preisnachlässe oft eine interessante Option.
Neben Boni sind auch Preisnachlässe oft eine interessante Option.

Der Umgang mit dem Bonus

Verbraucher dürfen und sollen Bonusangebote nutzen, nur ist es wichtig, immer ins Kleingedruckte zu schauen. Nicht selten verbirgt der Bonus einen wesentlich höheren Beitrag als bei der Konkurrenz oder überdeckt schlechtere Kündigungskonditionen. Daher darf niemals der Gewinn allein betrachtet werden, sondern die Bedingungen des gesamten Angebots stehen im Fokus. Vorsicht ist bei folgenden Elementen geboten:

  • Mehrjährig – ist der Vertrag auf eine mehrjährige Laufzeit ausgelegt, muss das zweite Jahr begutachtet werden. Der Bonus entfällt hier zumeist. Wie teuer ist der Beitrag?
  • Automatische Verlängerung – verlängert sich der Vertrag quasi automatisch? Zu welchen Konditionen geschieht dies?
  • Kündigungsfristen – wie sehen sie aus? Bei Stromverträgen sollten sie beispielsweise sehr knapp bemessen sein, eine Frist zum Ende des Monats oder des nächsten Monats ist ideal. Bei quartalsweisen Kündigungen oder sehr langen Kündigungsfristen herrscht immer die Gefahr, dass die Frist übersehen wird. Wer kann sich schon daran erinnern, den Vertrag im Juli zum 31.12. zu kündigen?

Wer allerdings genauer hinschaut und abwägt, ob der Bonus Nachteile überdeckt oder Vorteile wirklich vergrößert, der macht alles richtig.

Fazit – hingucken und abräumen

Bei jedem Bonusangebot gilt schlichtweg, zuerst genau hinzuschauen, im zweiten Schritt abzuräumen. Denn etliche Boni machen nicht nur Freude, sondern helfen dabei, mehr Geld auf dem Konto oder in der Geldbörse zu haben.

Und wenn auch Stammkunden bedacht werden, ist das natürlich noch besser, denn dann können sie sich auch nach mehrjähriger Mitgliedschaft noch über kleinere Geldsegen oder Prämien freuen. Auch staatliche Pläne wie der Klimabonus gehören übrigens auf den Prüfstand, bevor sie später genutzt werden.

Bildquellen:

Abbildung 1: @ Sabine Peters / Unsplash.com

Abbildung 2: @ Mein Deal / Unsplash.com

Abbildung 3: @ Atrem Beliaikin / Unsplash.com


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0